Armanté

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armanté

Überblick (Stand:2070er)

Sitz: Dallas, CAS
Branche: Modehaus
Schicksal: von Zoé übernommen, seit '73 wieder eigenständig.

Armenté war ein Modehaus in Dallas. Seine Kollektionen wurden Anfang der 2070er von Zoé vertrieben. 2073 ist das Label jedoch wieder eigenständig.

Geschichte[Bearbeiten]

Armanté war bis zu seiner Übernahme eins der ältesten noch unabhängigen Modeunternehmen der Welt, auch wenn einige Megas wie Ares und NeoNET Minderheitsanteile hielten. Zu Beginn der 2070er hatte allerdings das New Yorker Modelabel Zoé den Konkurrenten aus Dallas übernommen, und führte dessen Kollektionen weiter, was auch für die zugehörigen Modegeschäfte in den Einkaufsmeilen der Sprawls galt.

Shadowtalk Pfeil.png Schade. Ich fand es schön, wenn es ein Bisschen Vielfalt in der High Fashion gibt, auch wenn mir bis auf Einzelstücke wenig gefallen hat, was Armanté so herausgebracht hat.
Shadowtalk Pfeil.png Macha

Vittorio Armanté akzeptierte 2073 Schützenhilfe Aztechnologys, um die Markenrechte an seiner Firma in einem kleinen Schattenkrieg zurückzuerobern, und wieder eigenständig zu werden.

Geschäftsprofil[Bearbeiten]

Trotz seines Rufs als etwas altbacken, was Designs angeht, hat Armanté mit der Entwicklung von Crystle™, einem golden schimmernden, ballistisch wirksamen Stoff der einfach grossartig aussieht, seine Zukunftsfähigkeit hinlänglich bewiesen. Armantés Schnitte überraschen immer noch nicht, aber sie beeindrucken. Das Image Armantés ist Nuyen und Macht, und die Marke kommuniziert das perfekt.

Die Kostüme und Anzüge von Armanté entsprechen dem Kleidungsstil, der in den Führungsetagen der Megakonzerne bevorzugt bzw. erwartet wird und werden dementsprechend von Execs und anderen leitenden Angestellten getragen. Neben den Ansprüchen an klassischen Konzernschick und zeitlose Eleganz befriedigen viele der Modelle von Armanté zusätzlich das - in der gewalttätigen, Sechsten Welt nur zu verständliche - Sicherheitsbedürfnis der Träger, in dem sie über eine ballistische Fütterung verfügen, und so zumindest rudimentären Schutz vor verirrten Kugeln bieten. Aber auch in anderen Bereichen kann die Marke überzeugen, vor allem in der gehobenen Abendgarderobe. Armanté zählt immer als topmodisch, und selbst die Kollektionen aus dem vergangenen Jahr können immer noch als gute Kleidung durchgehen (da viele Designs zu Klassikern werden oder sich an solche anlehnen). Ein gravierender Nachteil ist die Inkompatiblität der einzelnen Kollektionen, die es fast unmöglich macht, Kleidungsstücke unterschiedlicher Jahrgänge zu kombinieren. - So sind die aktuellen Schnitte 2075 stark neo-azthekisch respektive Aztlan-inspiriert, während die '74er Kollektion - vor dem Hintergrund der Hype um den Kilimandscharo‎-Massetreiber - ihre Inspiration aus dem sub-saharischen Afrika zog, und die von '73 eine schicke Mischung aus Retro und Postapokalypse bot. - Die kommende Kollektion soll - wenn man den Gerüchten im Jackpoint glauben will - indianische und Western-Motive aufweisen, was auch mit den Olympischen Spielen in Seattle und dem Salish-Shidhe Council zusammenhängen dürfte.

Kollektionen[Bearbeiten]

Dallas for men[Bearbeiten]

Diese Designs im Stil des 19ten Jahrhunderts, speziell der US-Amerikanischen Südstaaten, sind sehr beliebt in den CAS und bei aztlanischen und kalifornischen Geschäftsleuten.

Effervescence for Women[Bearbeiten]

Eine Kollektion gepanzerter Abendkleider für die topmoderne Dame.

Shadowtalk Pfeil.png Vor allem bekannt, weil Nadja Daviar sie mag.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Executive Suite for Men[Bearbeiten]

Dreiteiler im klassischen Stil der 20er, ist diese Produktlinie vor allem in Japan und bei betuchteren Execs von Multis populär. Die benutzten Stoffe sind reißfest und bieten meist auch ballistischen Schutz. Auch Frauen im Businessleben schätzen diese Anzüge als bewusst unsubtile Machtdemonstration.

Shadowtalk Pfeil.png Hard Business in Reinkultur. Ich wette, jeder Johnson in Amerika hat so eins an seinem ersten Arbeitstag geschenkt bekommen. In Europa bevorzugt man ja eher Rheingold, zumindest wenn man auf Drachen steht.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Flashy Clothes Collection[Bearbeiten]

In Europa vertrieben, ist dieser Ausflug von Armanté in die schräge Welt der Club Fashion durchaus gelungen, wenn auch nicht sonderlich passend zum Rest der Kollektionen. Modell ‚Arm’ etwa verwendet eine figurbetonte Weste aus schwarzem Vollgummi, dessen Reifenprofil mit selbstleuchtendem IlluStyle™ hervorgehoben wird. Dazu eine schwarze, schrittfreie Lederhose mit zwei durchgehenden Reissverschlüssen an den Aussenseiten und einem im Ausschnitt getragenden Slip aus stuflenlos opakeszierbarem Transpartex, das im selben Ton wie das IlluStyle™ fluoresziert.

Shadowtalk Pfeil.png Große Geister. Das muss ein kreatives Outlet für von der Strenge der anderen Linien gefrustete Designer sein, anders ergibt seine Existenz keinen Sinn. Aber man sieht immer mal irgendwelche behüteten Konzernkinder mit so etwas in Clubs. Wer sich gerne als noob outen will, mag es tragen, oder wer wie ein Konzernkid beim ersten mal Slummen aussehen will, ich weiß es nicht. Ich find es einfach billig. Gewollt und nicht gekonnt.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


London Fog[Bearbeiten]

Eine moderne Interpretation viktorianischer Designs und Schnitte, hat sich die Steampunk-Linie London Fog in den letzten Jahren einen festen Platz in den Garderoben des Jet-Set Nordamerikas erworben.

Starlight for women[Bearbeiten]

Diese fantastischen Abendkleider vereinen modernste Stoffe mit metallic- oder optischen Effekten und Edelsteine. Oft hauteng geschnitten und mit unechten Diamanten besetzt, verleihen sie der Trägerin eine einzigartige Ausstrahlung.

Shadowtalk Pfeil.png Von den Abendkleiderkollektionen finde ich Starlight meist am besten gelungen - klassisch, weder so überbordend barock wie Venetian, noch so gezwungen modern wie Effervescence. Nicht, dass bei den anderen nicht auch hübsche Exemplare bei wären, aber mein Geschmack sind die nicht immer.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Venetian for women[Bearbeiten]

Diese Abendkleider und Kleider beleben einen in der Renaissance beliebten Look wieder, wo man gerne Edelmetallfäden in Kleidung einflocht. Auch wenn die Stile und Schnitte der Kleider sehr unterschiedlich sind, eint sie große Rückenfreiheit und tief ausgeschnittene Dekolletes.

Trivia[Bearbeiten]

Im Österreich des Jahres 2063 wurden in Seitenstraßen von Plexen wie Graz allerdings von Straßenhändlern dreiste Produktfälschungen verkauft, bei denen sich das Label "Armanté - garantierte Markenqualität" auf billigen Wegwerf-Outfits aus Paperware fand.

Shadowtalk Pfeil.png Allerdings vertreibt Armanté auch eigene OneWear, mit schicken Schnitten und in etwas besserer Qualität, in Amerika nur um die Verwirrung komplett zu machen.
Shadowtalk Pfeil.png Macha





Quellen[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]