Renton

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renton
(Seattle-Metroplex)
Überblick (Stand:2080)[1]
Spitzname: Seattles Apartment [2]
Lage:
Zwischen Downtown, Redmond, Bellevue und Auburn, Seattle-Metroplex, UCAS
Koordinaten:
47°28' N, 122°12' W (GM), (OSM)
Beschreibung:
Schlaf- und Vorstadt (Wohngegend im Abwärtstrend) mit Industriegebieten [4]
Fläche: 259 km² [2]
Bezirks-Bürgermeister:
Jeremy Lucas [3]
Einwohnerzahl: 220.000 [5]
Menschen: 64% [5]
Orks: 21% [5]
Elfen: 10% [2]
Zwerge: 2% [2]
Trolle: 1% [2]
andere: 2% [2]
Bevölkerungsdichte: 860/km2 [49]
Pro-Kopf-Einkommen: 91.000¥ [49]
Mit Konzernzugehörigkeit: 68% [49]
Bildungsniveau:
unter 12 Schuljahre: 19% [5]
Abitur-Äquivalent: 43% [5]
Studium-Äquivalent: 26% (12%) [5]
Kliniken: 13 [6]
Industrie:
diverse Software- & Sicherheitsfirmen, Emerald City Graphics, Federated Boeing
Kriminelle Aktivitäten:

Mafia (besonders Finnigans), Yakuza, Nachbarschaftswache, Gangs (Blood Mountain Boys, Night Hunters & deren Ableger)

Telekomm:
RTG: NA/UCAS/SEA
LTG: 9206

GeoPositionskarte Seattle - Renton.png


Lage - Renton.jpg

Lage Rentons im Seattle-Metroplex

Renton, einer der Stadtteile von Seattle, ist eine der ruhigeren Wohngegenden, deren soziales Gefüge sich nach dem Crash von 2064 auf dem absteigenden Ast befindet.

Geographie[Bearbeiten]

Renton liegt östlich von Downtown. Nördlich von Renton befinden sich Redmond sowie Bellevue, südlich davon Auburn. Om Osten grenzt es an den Salish-Shidhe Council an [2]. Es ist geprägt von kleinstädtischer Zersiedelung, und eine Kombination moderner Bauten und natürlicher Schönheit, denn einige seiner grünen Hügel, ungebändigten Flüsse und Seen sind erhalten worden [7]. Die höchsten Erhebungen sind der (größtenteils bebaute) Cougar Mountain und der Tiger Mountain. Der größte der Seen ist der über 2 Kilometer lange Lake Youngs [2].

In Renton befinden sich auch die höchsten Erhebungen Seattles [2]. Mit der Tiger Mountain Preserve um den gleichnamigen Berg verfügt der Bezirk über das größte öffentlich zugängliche, zusammenhängende Waldgebiet des Metroplexes [7]. Von den Hängen des Berges haben Wanderer einen fantastischen Blick über den Sprawl [2] und auf den beängstigenden, daueraktiven Mount Rainier [8].

Demographie[Bearbeiten]

Renton ist nicht der Ort, an dem Schattendeals laufen, es ist der Ort, wo die netten, braven Lohnsklaven von Seattle leben und in ihre Betten fallen, wenn der Arbeitstag überstanden ist. Hier können brave, kleinbürgerliche Familien gut und gerne in einem Vorstadtidyll leben. Oder zumindest wird es ihnen so verkauft [xxx].

Renton ist geprägt von einem für die USA typischen Mix verschiedenster Ethnien, mit größeren Gemeinschaften deutscher, skandinavischer, Japanischer, Koreanischer, Philippinischer und chinesischer Abstammung [2]. Es gibt auch eine lange etablierte ukrainische Bevölkerungsgruppe [9]. Metamenschen machen etwa 37% der Gesamtbevölkerung aus, mit Orks als dem häufigsten Metatyp [2].

In den 2070ern kamen viele Einwanderer aus dem Ostküstenteil der UCAS und aus den CAS nach Renton. Viele von ihnen waren Magier, Metamenschen und SURGElinge, und haben einiges dazu beigetragen, eine gewisse Öffnung der insulären, konservativen, humanozentrischen Bevölkerung des Bezirks zu bewirken [3].

Nach wie vor ist Renton ein beliebter Bezirk für Aufsteiger in die Lohnsklaven-Mittelschicht und ein Sehnsuchtsort vieler SINloser. Wer über einen Konzernjob ein Haus in Renton bekommt, hat es aus den Barrens hinaus geschafft.

Stadtbild[Bearbeiten]

Renton ist ein hübscher Bezirk, mit erstaunlich viel Grün, modernen Malls und adretten Burbclaves und vorstädtischer Bebauung. Es ist eine ruhige Schlafstadt, bekannt für seine Erholungsgebiete (Parkanlagen, Golfplätze etc.) und seine konservativen Bewohner [7] Ihnen bietet sich hier eine große Menge hübscher Mittelstandswohnungen in Apartmentkomplexen [10], und kleiner Häuser, die auch noch bezahlbar sind, und in relativ naturnaher Lage für den Sprawl [1].

Aber Renton ist nicht nur der Ort, wo Seattles Lohnsklaven Abends hinfahren, um erschöpft zusammenzubrechen. Seine Seen mit lebendigen Fischpopulationen locken Angler und Wassersportenthusiasten an, und seine vielen Restaurants und friedlichen Straßen laden Abends zum Flanieren ein; ein Abend, den man in einem der lokalen Clubs dann ausklingen lassen kann [2].

Dieses Bild einer ruhigen Vorstadt wird durch die Menge an gewaltätigen Kriminellen und Junkies getrübt, die schon immer die Straßen Rentons unsicher machten [8], aber insbesondere nach dem Zweiten Crash spürbar mutiger und aggressiver wurden [1].

Renton hat auch weniger schöne Gegenden, insbesondere die Großsiedlungen, in denen die Flüchtlinge des Geistertanzkrieges untergebracht wurden, wie die South Renton Housing Projects auf den Hängen des Cougar Mountain [11].

Distrikte[Bearbeiten]

Merideth[Bearbeiten]

Ein gemischt bebauter Arbeiterklassebezirk, in dem sich mehrere kleinere Industriegebiete befinden [12]

Maple Valley[Bearbeiten]

Ein Oberklassebezirk, in dem sich neben Villen auch Konzernenklaven befinden, beispielsweise eine Mitsuhama Modular Residential Facility, eine Fertigbau-Konzernenklave für leitende Lohnsklaven und mittlere Execs des japanischen Megakonzerns [13]. In Maple Valley befinden sich das Maple Valley General Hospital und die Maple Valley Mall, die tatsächlich ein großes Veranstaltungsgelände für Raves in einer aufgegebenen, bespukten Mall ist, was lokal nicht jedem gefällt [14].

Renton[Bearbeiten]

Die alte Kleinstadt Renton, einst eine eigene Stadt, ist vom Sprawl verschlungen und eingemeindet worden [45], und inzwischen eine Landschaft aus Wohnblocks, in denen Lohnsklaven mehr oder minder angenehm leben können. Sie sind leidlich groß, und leidlich sauber. Hier lebt die Konzern-Mittelschicht ihre ereignislosen, halbwegs angenehmen Leben [46], auch wenn ihre Kinder schnell in Neoanarchismus und Drogensucht abgleiten [47].

Geschichte[Bearbeiten]

Statistik 2072

Einwohner: 218.000
Menschen: 65%
Elfen: 10%
Zwerge: 2%
Orks: 20%
Trolle: 1%
sonstige: 2%

Bevölkerungsdichte:

840/km2

Pro Kopf-Einkommen:

90.000 p.A.

Renton war eine ruhige Vorstadt des alten Seattle, bis zum Zusammenbruch der USA im Zuge des Geistertanzkrieges 2019. Die folgende, enorme Flüchtlingswelle von heimatvertriebenen Weißen aus dem nun verlorenen mittleren Westen brachte die Gemeinde ans Limit, und noch im selben Jahr schloss sich Renton nach einem Plebeszit dem wachsenden Seattle Metroplex von Bürgermeister Charles Lindstrom an [15].

Seitdem war Renton ein konservatives Distrikt, geprägt von den Moralvorstellungen des ehemaligen Flyover Countries. Mit der Nacht des Zorns zeigte sich dann die dunkelste Seite dieses Konservativismus: Renton war die Quelle vieler Humanis-Aktivisten dieser Nacht, die die Metamenschen terrorisierend durch den Sprawl zogen [1].

Seitdem hatte der Bezirk den Ruf als Rassistennest weg, vor allem in der metamenschlichen Community Seattles [1]. Allerdings hat der Bezirk sich seit den 2050ern gewandelt. Damals führte der liberale Bürgermeister den Bezirk mit einer Tourismus-Initiative aus der wirtschaftlichen Misere, und betätigte sich als Vorkämpfer gegen den Rassismus. Allerdings war es ein Kampf gegen Windmühlen. In den 50ern konnte er dem Bezirk immerhin ein besseres Image geben, aber Humanis und schlimmere Hassgruppen waren nie verschwunden, sie wurden nur weniger offen sichtbar, rekrutierten aber weiter ungeniert an Schulen und in Kirchen [11].

In den 2060ern polarisierte sich die Stimmung. Eine Mehrheit der Einwohner waren mittlerweile offen oder heimlich humanozentrische Rassisten, diejenigen, die diese Ansichten nicht teilten (und natürlich die lokalen Metamenschen) organiserten sich ebenfalls, in Metamenschen-Rechte-Policlubs [16].

Der Zweite Crash traf Renton hart, und der Bezirk durchlebte wirtschaftlich schwierige Jahre [17]. Mit der neuen WiFi-Matrix erholte sich der Bezirk jedoch wieder, als neue Firmen sich hier ansiedelten, während die Sicherheitsbranche Profit aus der steigenden Kriminalität schlug [1].

Eine graduelle Öffnung, ein stetig steigender Metamenschenanteil und neu zugezogene, liberalere Konzernbürger führten zu einer vorsichtigen Öffnung. Für Metamenschen ist es in Renton nach wie vor nicht angenehm, aber es ist lange nicht mehr so schlimm wie noch vor 10 Jahren [1].

Politik[Bearbeiten]

Die Vorstädte und Schlafsiedlungen Rentons zählen neben Fort Lewis und Teilen von Snohomish zu den konservativsten Bereichen des Seattle Metroplexes. Hier war das Herzland von Gouverneur Brackhavens Bewegung, hier lebten seine treuesten Stammwähler. Zwar hält sich der Humanis Policlub (inzwischen) bedeckt - keine Fackelmärsche mit Kapuzen mehr - aber das bedeutet nicht, dass sie weg sind. Ihr Aktivismus hat sich nur verlagert, in Social Media, das Geschäftsleben, Listen und Einschüchterungskampagnen. Unter Brackhaven hat Humanis sich professionalisiert und moderninsiert - und ist noch viel gefährlicher geworden [7]. Lange wurde der Policlub von der Bezirksregierung unterstützt [18]. Erst Ende der 2070er, mit der Wahl von Jeremy Lucas, kündigte sich eine Änderung dieses Umstandes an [3].

Bezirkspolitik[Bearbeiten]

Renton ist geprägt von Bezirksbürgermeistern, die lange an der Macht bleiben. Carl Vanderslam regierte die 2040er und 2050er, um dann von Samuel Usinski, auch "Smilin Sam" genannt, ersetzt zu werden, der ebenfalls über 20 Jahre im Amt blieb [19], bis Ende der 2070er, um vom jetzigen Bezirksbürgermeister, Jeremy Lucas, abgelöst zu werden [3].

Renton ist auch geprägt von einer Dissonanz zwischen der offiziellen Politik und der Bevölkerung. Beginnend mit dem in den Nachwehen der Nacht des Zorns ins Amt gekommenen Carl Vanderslam, machte sich die offizielle Politik daran, Rassismus und die Umtriebe von Humanis und radikaleren Metamenschenhassgruppen zu unterbinden. In den 2050ern galt Renton als stark liberal geprägter Bezirk. Aber unter dieser freundlichen Oberfläche gärte es, und die Bevölkerung, verängstigt von der wachsenden Zahl von Orks und hetzerischen Medienberichten, wandte sich mehr und mehr von dieser Politik ab [11].

In den 2060ern kippte die Stimmung [16]. Mit der Wahl von "Smilin Sam", einem Erzkonservativen, der recht offen mit Humanis in Verbindung stand, wurde öffentlich, was unter der Oberfläche von Vanderslams Renton gärte. Der neue Bürgermeister machte sich daran, das harmonische, tolerante Gesicht Rentons zu zerstören, und vertrat eine metamenschenfeindliche, intolerante Linie, die die Polarisierung Rentons erheblich beschleunigte [18].

Erst Ende der 2070er änderte sich diese Vorherrschsaft der Ultrarechten. 2078 waren mittlerweile zwei Metamenschen, ein Zwerg und ein Ork, im Bezirksrat, und Knight Errant musste sich mehrere Untersuchungen seiner Polizeipraxis gefallen lassen. Der 2079 gewählte Bezirksbürgermeister Jeremy Lucas bemüht sich, diesen Wandel zu personifizieren und weiter umzusetzen, und möchte so die Bunkermentalität der Alteingesessenen aufbrechen. Allerdings muss er auch hoffen, dass ihm ein Wegzug von Federated Boeing aus Renton nicht einen Strich durch die Rechnung macht [3].

Policlubs[Bearbeiten]

Renton war vor dem Crash 2.0 als eher konservative Gegend die Hochburg von Policlubs wie Humanis, aber auch den People of the Book bekannt. Letztere stellen als Allianz der drei großen, monotheistischen Schriftreligionen dem rassistischen, anti-metamenschlichen Tenor der humanis-nahen Feuer-und-Schwefel-Prediger mit einigem Erfolg ihre Botschaft der Toleranz entgegen.

People of the Book[Bearbeiten]

Die lokal bestorganisierteste Anti-Humanis-Stimme ist diese ökumenische Vereinigung von Christen, Muslimen und Juden, die auf Initiative des lokalen Rabbi Bram ben Ysaac und Mullah Sameh Amr, einem Mitglied der Islamic Renaissance Movement, zurückgeht, die sich mit Seattles katholischem Kardinal Padraigh O'Toole zusammengetan haben, um für Toleranz und dennoch eine relativ konservative Weltsicht einzutreten [20].

Humanis Policlub[Bearbeiten]

Der große lokale Player ist aber Humanis. Hier hat der Policlub seinen Seattler Hauptsitz [16], und das Chapter in Renton ist exzellent organisiert und hat sich beängstigend professionalisiert [21]. Die Tage der Fackelmärsche, Lynchmobs [22] und Mordanschläge durch humanisnahe Ganger [23] sind Vergangenheit, inzwischen arbeitet der Policlub über besser aufgestellte Fronten, konservative, aber einladendere Vereine wie "Renton's Revival", das sich vornehmlich für Stadtverschönerung interessiert, was aber tatsächlich vor allem das Belästigen, Vertreiben, Verprügeln und Ermorden von Metamenschen beinhaltet [21].

Besonders die hohen Geburtenraten von Orks werden gerne genutzt, um Angst vor einer "Umvolkung" durch "orkische Geburtsmaschinen" zu schüren. Und die Botschaft fällt im konservativen Renton nach wie vor auf fruchtbaren Boden [24].

Metamenschen, die in Renton leben, müssen sich daher im Alltag immer wieder mit schlechter Behandlung, bösen Blicken und anderen subtileren Aggressionen abfinden. Zwar lyncht Humanis nur noch selten auf offener Straße, aber in dunklen Gassen oder abgelegenen Straßen verschwinden Nachts immer noch Metas. Und die lokalen Knight Errant-Cops sind ebenso bereit, da wegzusehen, wie es Lone Star vor ihnen war [1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Traditionell ist die Wirtschaft in Renton sehr auf Handel und Merchandising und Tourismus ausgerichtet; seit den 2050ern hat sich hier wenig geändert [25]. Es gab Höhen und Tiefen, aber die Malls und Läden des Bezirks konnten sich im Wesentlichen halten und überstanden auch den Zweiten Crash [17]. Auch in den späten 2070ern ist der Black Friday ein wesentlicher Tag im sozialen Kalender Rentons - der Tag, an dem die hier lebenden Lohnsklaven ihrem Konsumrausch freien Lauf lassen [1].

Außerdem sitzen in Renton viele Softwareschmieden und Sicherheitsfirmen, die das Rückgrat der produzierenden Wirtschaft Rentons bilden [26]. Allerdings ist die Wirtschaft Rentons schon etwas diversifizierter, auch Tech- und Medienunternehmen wie die Xanadu Studios finden sich hier [12], ebenso wie das Hauptquartier der entlang der nordamerikanischen Westküste aktiven Hotelkette Renton Inn Corporation [38]. Auch Bio- und Gentech-Firmen haben hier einige Niederlassungen aufgebaut [27].

Nach dem Crash gerieten viele der Firmen in finanzielle Schwierigkeiten, während die Sicherheitsfirmen von ihren größeren Konzern-Konkurrenten wie Petrovski Security oder Knight Errant langsam aufgekauft wurden [9]. Trotzdem florieren beide Zweige nun wieder, da die Softwareschmieden auf AR-Design umgestiegen sind und die verschärfte, soziale Problematik durch die überschwappende Gewalt und Kriminalität von Redmond für die Sicherheitsfirmen zusätzliche Aufträge beschert hat [1]. Emerald City Graphics hat beispielsweise seinen Hauptsitz in Renton [9]. Auch haben verschiedene Tochterfirmen von Megakonzernen wie Mitsuhama (Petrovski Security) und Renraku hier ihren lokalen Hauptsitz [16].

Megakonzernpräsenz[Bearbeiten]

Neben den lokalen Hauptquartieren von Horizon und Knight Errant hat auch Federated-Boeing hier ausgedehnte Fertigungsanlagen [2]. Neben den lokalen Softwarefirmen, von denen Emerald City Graphics wenigstens nach dem Crash 2.0 die bedeutendste ist, stellt die Federated-Boeing Renton Facility den wichtigsten Arbeitgeber im industriellen Bereich dar.

Kultur[Bearbeiten]

Rentons kulturelles Angebot ist, ebenso wie seine Wirtschaft, von zwei wesentlichen Faktoren geprägt: Kommerz und Konservativismus. Die beiden wichtigsten Tage sind der Black Friday [1] und das Family Day-Wochenende [5].

Black Friday[Bearbeiten]

Black Friday ist der Höhepunkt des Konsumerismus in Renton. Wenn auch kein lokaler Feiertag oder Aktion, hat dieser Tag der Rabatte in Renton enorm groteske Formen angenommen. Nicht nur, dass die lokalen Geschäfte und Malls sich jedes Jahr auf neue an absurden Rabattaktionen überbieten, die Kunden selbst beginnen sich ebenfalls in Allianzen, Clans und regelrechten Gangs zu organisieren, um sowohl für sich die meisten und besten Deals abzugreifen, wie auch andere Kunden genau daran zu hindern. Damit ist Black Friday in Renton von einem einfachen Verkaufsevent zu einem Tag aufgestiegen, an dem selbst Verkäufer besser einen Taser mit sich führen [1]

Family Day[Bearbeiten]

Der Family Day ist eine recht junge Tradition, die 2048 auf Initiative eines Familienfreundlichen Policlubs gestartet wurde. Seitdem gibt es jeden Sommer im Gene Coulon Memorial Park in Renton, am Ufer des Lake Washington, dieses Massenpicknick. Und natürlich ist es wenig mehr als ein organisiertes und dürftig getarntes Treffen von Humanis-Anhängern [5].

Salish-Shidhe Council Horse Exhibition[Bearbeiten]

Ebenfalls eine uramerikanische, aber weniger eine konservative Veranstaltung ist die Salish-Shidhe Council Horse Exposition auf der Longacres-Rennbahn, wo Züchter und Cowboys aus den ganzen NAN Reitkünste zeigen, die an der Westküste ihresgleichen suchen. Hier gibt es Rodeos, Auktionen, Pferderennen und vieles mehr zu sehen. Visa für Anresiende aus den NAN werden ab drei Monaten vor dem Event ausgestellt [28].

Medizinische Versorgung[Bearbeiten]

Rentons 13 Krankenhäuser und Kliniken umfassen unter anderem Auburn General, City Health South Hospital, und das Maple Valley General Hospital. Die meisten der Kliniken sind in Konzernbesitz, darunter eine große DocWagon-Klinik [6].

In Renton gibt es außerdem einige illegale Schattenkliniken und straßendocs. Viele der Krankenhäuser des Bezirks versorgen diesen medizinischen Schwarzmarkt mit medizinischem Material, Augmentierungen und Organen. Lange kontrollierte die Yakuza dieses lukrative Geschäft, aber in den frühen 2070ern haben die Seoulpa-Ringe sich in diesem Markt ausgebreitet und die Japaner weitgehend verdrängt [6]

Sicherheit[Bearbeiten]

Wie im Rest des Seattle Metroplexes, stellt auch in Renton Knight Errant die primäre Polizeitruppe. Posten in Renton sind unter Cops beliebt (vor allem unter menschlichen), und gelten als entspannter als in, sagen wir, Redmond oder Downtown. Viele der hiesigen Mietcops sind nur wenige Jahre im Dienst, meist bereits in Wartestellung für ihre Pensionierung. Knight Errant unterhält aber auch einen Kader von Community-Policing-Spezialisten [29].

Das bedeutet einerseits, dass viele lokale Cops wenig Interesse daran haben, sich in Gefahr zu bringen, und damit kurz vor der Pensionierung schwer verletzt zu werden, oder zu sterben. Viele schauen sich lieber potentielle Ruhestandsdomizile an. Es bedeutet aber auch, dass sie gerne wegsehen, wenn andere, aggressivere Kräfte ihnen einen Teil der Polizeiarbeit abnehmen wollen, insbesondere die Nachbarschaftswache [29].

Zudem befindet sich Knight Errants regionales Hauptquartier in Renton. Die Knight Errant Training Academy bildet inzwischen primär für den Dienst in Seattle aus [30], und es ist nicht ungewöhnlich, auf Patrouillen einen alten, pensionsnahen Cop als Partner eines Frischlings geradewegs aus der Akademie zu sehen [29].

Knight Errant setzt in Renton primär Norms ein. Das tun sie allerdings vor allem aus zwei Gründen: einmal, weil sie ein Konzern sind und ihre Kunden in Renton sich das wünschen, und dann auch im Sinne besagter metamenschlicher Cops - deren Dienst sonst kurz und schmerzlich würde [29].

Trotz seiner relativ hohen Kriminalitätsrate und ihrer Altersstruktur hat Renton eine schnell reagierende und auch gerne proaktive Polizeitruppe. Knight Errant ist meist Minuten nach einem Notruf oder Betätigung der PANICBUTTON-App vor Ort, und wer zu sehr nach Straße aussieht, wird schnell von einer Patrouille angehalten und darf SIN- und Körperkontrollen über sich ergehen lassen. Insbesondere bei einem Fall von Walking while Ork [10].

Kriminalität[Bearbeiten]

Rentons Probleme mit Verbrechen sind weniger schlimm als die anderer Bezirke, aber der Bezirk hat bessere Zeiten gesehen, und das merkt man [31]. Trotz seines Rufs als Schlafstadt hatte Renton schon immer eine große kriminelle Szene. Mafia, Yakuza und Seoulpa-Ringe operierten schon in den frühen 2050ern in dem Bezirk und hatten schon damals längst ein Gespinst aus Korruption aufgebaut, in dem sich lokale Politiker verfingen [8]. Mit dem Zweiten Crash zogen in der Wirtschaftskrisenzeit danach neue kriminelle Elemente in den Bezirk, die sich dann auch nach der Erholung entschlossen, zu bleiben [5].

Diese Probleme und die generelle Empfänglichkeit der Bevölkerung Rentons für solche Botschaften führen dazu, dass viele lokale Apartmentkomplexe und Burbclaves Zusatzsicherheitsdienste beschäftigen. Oft handelt es sich dabei um Ortsansässige Firmen wie Petrovski Security, denn die Einwohner Rentons nehmen an, dass lokale Jungs am besten wissen, wie mit lokalen Problemen umzugehen ist [16].

Syndikate[Bearbeiten]

Neben Schutzgelderpressungen, Glücksspiel und Schattenmedizin war und ist der Chiphandel das wichtigste Standbein der Syndikate in Renton. Nicht nur die Jugend, auch die erwachsenen Lohnsklaven sind dankbare Abnehmer für einen Weg aus der Ödnis ihres Lebens, und Drogenprobleme begleiten Renton seit langem. In den 2050ern versuchte der damalige Bürgermeister Carl B. Vandersalm ernsthaft, das Problem mit Hilfe der Metroplexgarde anzugehen [8].

Das Seattler organisierte Verbrechen ist in Renton stark präsent, sowohl Mafia wie Yakuza haben hier eine spürbare Präsenz [16]. Viele Mitglieder der Finnigan-Familie unterhalten Anwesen oder Wohnungen dort und die Familie ist fest in der lokalen Machtstruktur verwurzelt [9]. Ihr Hauptgeschäft ist illegales Glücksspiel, aber auch im florierenden Schmugglergeschäft ist die Mafia tief verstrickt. Die Yakuza kontrolliert einen Großteil des Rotlichtmillieus und den Fluss illegaler Chips [16]. Außerdem kann man ihre Sokaiyas beobachten, wie sie Execs und Lohnsklaven in den Enklaven japanischer Konzerne treffen und mit Waren und Dienstleistungen versorgen [13]. Weiterhin war hier vor der großen Säuberung durch das Shigeda-gumi im Auftrag Hanzo Shotozumis [32] auch der Red and Yellow Ring der Seoulpa beheimatet [33].

Die Vory v Zakone versuchen seit längerem, in Renton Fuß zu fassen, haben sich bisher aber trotz aggressiver Bemühungen nur innerhalb der ukrainischstämmigen Bevölkerungsgruppe etablieren können [9].

Gangs[Bearbeiten]

Die Drogenprobleme der Jugend Rentons haben den Nebeneffekt, dass sie Gangs anlocken, die als Endverkäufer dienen und ihrerseits die süchtige Jugend gerne aufnehmen. Die Gangs in Renton sind berüchtigt für ihre Brutalität [8]. Die dominanten Gangs in Renton sind die «Blood Mountain Boys» - eine altmodische Bikergang - und die Night Hunters, eine cyberfetischistische, militant anti-metamenschliche und ausgesprochen sadistische Thrillgang mit einer Vielzahl von Splittergruppen [2]. Kleinere, aber nicht weniger gefährliche Thrillgangs wie die Rat Eaters aus den South Renton Housing Projects werden teils von Syndikaten als Eintreiber eingesetzt [11] oder betätigen sich als lokale Thriller und Schutzgeldeintreiber, wie die Youngbloods [34] und die Scuzzbrains [35].

Ein spezieller Fall ist die Nachbarschaftswache. Dise Vereinigung ist weniger eine Gang als vielmehr eine Bürgerwehr. Sie arbeiten eng mit Knight Errant zusammen und sind lokal gerne gesehene Zuträger. Sie sind außerdem größtenteils Sympathisanten oder Mitglieder von Humanis, und zudem bereit, auch mit den «Night Hunters» zu kooperieren. Sie sind wenig in Drogen- und Chipkriminalität verstrickt, aber dafür neigen sie dazu, Metamenschen, die ihnen nicht passen, in Gruppen anzugehen und zusammenzuschlagen. Und Knight Errant sieht weg - oder sogar zu [5].

Schatten[Bearbeiten]

Shadowruns in Renton können unterschiedliche Ziele haben. Neben Runs, die Informationen aus den Softwareschmieden oder den Sicherheitsfirmen als Ziel haben, sind Sabotageakte auf die Fertigungsstraßen von Federated-Boeing wahrscheinlich. Ebenso möglich sind Extraktionen ansässiger Execs oder durch das organisierte Verbrechen in Auftrag gegebene Runs, wie Wetwork oder Erpressungen.

Locations[Bearbeiten]

Renton hat keine weltbekannten Nachtclubs wie Downtown oder seine Skyline, aber es gibt viel sehenswertes in dem Bezirk. Von kleinen, angenehmen Cafés und Restaurants über lebhafte Bars bis hin zur Hauptattraktion, nämlich halbwegs unberührter Natur, hat Renton durchaus einiges zu bieten, wenn man sich etwas Zeit nimmt, den Bezirk kennenzulernen [24].

Bars, Kneipen & Nachtclubs[Bearbeiten]

Restaurants[Bearbeiten]

Hotels[Bearbeiten]

Geschäfte & Firmen[Bearbeiten]

Malls[Bearbeiten]

Konzernanlagen[Bearbeiten]

Medizinische Einrichtungen[Bearbeiten]

Staatliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Spezielle Locations[Bearbeiten]





Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Renton in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Renton in Shadowrun sind:
Quellenbücher:

Romane:

Sonstige:

  • @Shadowland 2054 - 2054-09-30 6:52 AM "Don’t mess with #TongsTalismans in Renton. Guy has a fraggin’ talis cat stashed in the back room. #herekitty"

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Seattle Sprawl: Emerald Shadows p.34
^[2] - Seattle 2072 p.90
^[3] - Seattle Sprawl: Ruling the Queen City p. 25
^[4] - The Neo-Anarchist Streetpedia p.102
^[5] - Seattle Sprawl: Emerald Shadows p.35
^[6] - Seattle 2072 p.12
^[7] - Seattle 2072 p.22
^[8] - Seattle Sourcebook p.93
^[9] - Runner Havens p.107
^[10] - Target: UCAS p.14
^[11] - Seattle Sourcebook p.94
^[12] - Dark Angel p.20
^[13] - Dark Angel p.40
^[14] - Seattle 2072 p.94
^[15] - Seattle 2072 p.28
^[16] - New Seattle p.51


^[17] - Runner Havens p.106
^[18] - New Seattle p.74
^[19] - Seattle 2072 p.142
^[20] - Runner Havens p.70
^[21] - Seattle 2072 p.91
^[22] - Sprawl Sites p.90
^[23] - Shadowbeat p.54
^[24] - Seattle 2072 p.92
^[25] - Seattle Sourcebook p.96
^[26] - Seattle Sourcebook p.95
^[27] - Awakenings: New Magic in 2057 p.35
^[28] - Shadowrun p.199
^[29] - Seattle Sprawl: Emerald Shadows p.38
^[30] - Seattle 2072 p.93
^[31] - New Seattle p.117
^[32] - Seattle 2072 p.179


^[33] - New Seattle p.106
^[34] - Into the Shadows S. 135
^[35] - Into the Shadows S. 140
^[36] - Der Einzelgänger S.231-234 ff. - Roman
^[37] - Seattle 2072 p.96
^[38] - Seattle 2072 p.95
^[39] - Das Jahr des Kometen S.46-47
^[40] - @Shadowland 2054 2054-09-30 6:52 AM
^[41] - Eye Witness p.65
^[42] - New Seattle p.21
^[43] - New Seattle p.127
^[44] - Into the Shadows p.198 - Anthologie
^[45] - Haus der Sonne S.103 - Roman
^[46] - 2XS S.43 - Roman
^[47] - 2XS S.73-74 - Roman
^[48] - Pesadillas S.280 - Roman
^[49] - Battle Royale S.28

Widersprüche:[Bearbeiten]


^[W1] - Auch wenn "Seattle Sourcebook" und "Seattle 2072" das beide behaupten, befindet sich das Restaurant der Adresse nach eigentlich nicht in Renton, sondern in Bellevue (wie an der im Artikel des Restaurants eingebundenen Karte unschwer erkennbar).

Weblinks[Bearbeiten]