Treffpunkt: Raumhafen

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treffpunkt: Raumhafen
Überblick (Stand:2063)

L1-Treffpunkt Raumhafen.png

Alternativname:
Eden, L1, Raumhafen: Treffpunkt, TR
Position: L1 Erde-Mond
Eigner: Proteus AG

Raumhafen Treffpunkt.jpg

«Treffpunkt: Raumhafen» ist eine Raumstation im Besitz des AA-Konzerns Proteus und wird nach dem gleichnamigen Lagrangepunkt des Mond-Erde-Systems auch als L1 bezeichnet.


Geschichte[Bearbeiten]

Sie war 2061 der Ort, an dem Proteus unter größter Geheimhaltung seinen Beitrag zum Sondenwettlauf - eine Sonde namens «Götterbote» - zusammenbaute, die er zum Halleyschen Komet schicken wollte und wurde selbst erst kurz zuvor fertiggestellt. Auf Grund ihrer unmittelbaren Nähe zum Mond hatte die Proteus AG den Bau, bei dem sie mit Trans-Orbital zusammengearbeitet hatten, so lange wie möglich verheimlicht, um Gegenreaktionen von Ares und Saeder-Krupp - die beide Mondkolonien betreiben - zu vermeiden.

Bereits nach 6 Monaten des Betriebs hat Proteus im Übrigen Räume an Bord seiner Station an die AG Chemie Europa, Transys-Neuronet und ECC Eurotronics vermietet, die dort - Gerüchten in Shadowland-Foren zu Folge - schwarze Projekte verfolgen. Ob NeoNET nach der Fusion Dezember 2064 Untermieter Proteus' blieb ist unbekannt, aber eigentlich besitzen sie - dank Novatech - genug von Fuchis alter Raumfahrt-Aktiva...

Nach Ares' Angriff auf den Rømø-Arco-Block wurde der Marionettenvorstand Proteus', der von den wahren Hintermännern faktisch ferngesteuert werden konnte, in der 3. bis 4. Juliwoche 2063 hierher in Sicherheit gebracht. In der Folge fanden Shadowrunner die - mit Unterstützung von Ares Macrotechnology - in den Orbit gelangt waren, und in die Station eindrangen, hier die nötigen Beweise, die Ares brauchte, um Proteus vor dem Konzerngerichtshof anzuklagen. Der Marionettenvorstand wurde von AGC-Kräften liquidiert, in dem sie sein Shuttle, das ihn zur Erde zurückbrachte, über der Nordsee abschossen.

Rolle in der Proteus-Agenda[Bearbeiten]

Die Verschwörer hinter der Proteus AG bezeichneten die Station mit dem Codenamen «Eden» und die Forschungsschwerpunkte an Bord waren künstliche Biosphäre, künstliche Gravitation, (Human-)Genetik, Entwicklungsbiologie, Mikrobiologie und Werkstoffforschung unter Schwerelosigkeit. Hauptziel war eine dauerhafte, irgendwann auch völlig autarke Kolonie im All als Prototyp für weitere Projekte dieser Art einschließlich des Vorstoßes weiter ins All, etwa zum Mars...

Für die hydroponische Nahrungsgewinnung an Bord gab es speziell gezüchtete, für Menschen und Metamenschen genießbare Algen, die in gläsernen, mit fließendem Wasser gefüllten Tanks in den Wänden wuchsen, wo sie einerseits Sauerstoff für die Station produzierten, und andererseits dafür sorgten, daß die Station ihre eigene - schwache - Manasphäre besaß. Sowohl Sauerstoff als auch Nahrung und Trinkwasser mußte aber immer noch ergänzend mittels Versorgungsflügen von der Erde auf die Station gebracht werden, und der Zustand der angestrebten Autarkie lag noch in weiter Zukunft.

Personal[Bearbeiten]

Neben normalen Menschen und Metamenschen die vier Fünftel des 500köpfigen Stationspersonals ausmachten, gab es an Bord auch - illegal - genetisch veränderte/gezüchtete Menschen.

Spezies Φ-73[Bearbeiten]

Spezies Φ-73 stellt weltraum-adaptiertes Stationspersonal, das auf Grund massiver Gentherapie mehr Affen als Menschen ähnelt, sich fortpflanzen kann und eine perfekt an die Bedingungen unter Schwerelosigkeit angepasste Knochen- und Muskelstruktur besitzt.

Shadowtalk Pfeil.png Allerdings waren die auch dumm wie Soy... geistig nicht weiter als 'n 4jähriges Blag - und wenn sie auf die Erde zurück gebracht wurden, ha'm sie das fast alle nicht überlebt wegen der erhöhten Schwerkraft!
Shadowtalk Pfeil.png Orbital Bandit

Sie kamen bereits in der letzten Phase des Baus der Station bei den Bauarbeiten zum Einsatz.

Spezies к-3[Bearbeiten]

Spezies к-3 war eine weitere Gruppe genetisch veränderter Individuen, die auch als Androgyne bezeichnet wurden, und sich noch im Experimentalstadium befanden. Bei ihnen hatte man die Erkenntnisse von Spezies Φ-73 genutzt, um deren Schwächen zu vermeiden. Sie wurden um ihre Leistungsfähigkeit zu testen für Aufgaben im Bereich der Sicherheit und Technik eingesetzt.

β-01[Bearbeiten]

Sicherheitschef der Station war β-01 aka Vitro. Dieser war der erste erfolgreiche Prototyp eines mittels in-vitro-Fertilisation im Reagenzglas gezeugten und in einer künstlichen Gebärmutter in nur 3 Jahren zum ausgewachsenen Mann herangereiften Menschen, der in Folge des künstlich beschleunigten Wachstums allerdings unter einer ungewöhnlichen Form der Progerie litt, was Proteus' Ärzte nur verzögern aber nicht beheben konnten. Die missglückten Vorgängermodelle bilden in den Genetiklabors an Bord der Raumstation ein wahres Horrorkabinett. Trotz seinem Zustand, der ihn zur biologischen Zeitbombe machte, war Vitro seinen skrupellosen Konzernherrn gegenüber absolut loyal und dank seiner reichlichen kultivierten Bioware - und seinen Karate-Kampffertigkeiten - ein ernstzunehmender Gegner für jeden Eindringling.





Endnoten[Bearbeiten]

Widersprüche:[Bearbeiten]

Im "Niemandsland" (S.81) wird die Station Raumhafen Treffpunkt genannt. In den meisten anderen Publikationen unter anderem das deutsche "Schockwellen" benutzt man aber den Titel Treffpunkt: Raumhafen, wie er auch im "Target: Wastelands" verwendet wird.

Eine ganze Reihe weiterer Schreibvarianten (darunter drei offensichtliche Druckfehler aus dem englischen "Hazard Pay") finden sich im Folgenden.

Schreibvarianten:[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]