Hamburg-Harburg

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Harburg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburg-Harburg
(Hamburg)
Überblick (Stand:2072)
Spitzname: Klein-Russland
Lage: Süden Hamburgs, ADL
Beschreibung: Slumbezirk
Unterwelt:
Vory v Zakone (Lobatchevski), Gangs

Harburg ist der ärmste Stadtbezirk und befindet sich im Süden von Hamburg.

Geschichte & Situation[Bearbeiten]

Harburg ist nach der Schwarzen Flut nicht wieder aufgebaut worden. Die Flüchtlinge aus Osteuropa und der zweite Crash verschärften die Situation zusätzlich. Letzterer hat - zusammen mit der asozialen Nachbarschaft - jegliche Versuche, Teile Harburgs durch einen Standort der Hamburger Universität für Thaumaturgie und Cybertech-Forschung oder durch eine der größten Produktionsstätten der Beiersdorf AG in der Hansestadt aufzuwerten - effektiv und dauerhaft zunichtegemacht. Die wenigen bewohnbaren Häuser sind meist Wohnsilos oder Plattenbauten.

In Wildost leben die ärmsten Hamburger, die ganz unten angekommen sind, oder wirklich verzweifelt darauf aus sind, nicht gefunden zu werden, auf schwimmenden Pontons, improvisierten Pfahlbauten und abgewrackten, teilweise halbversunkenen Schiffen in Wellblechhütten. Nicht umsonst nennt man den Sumpf, aus dem sich das Ponton-Ghetto erhebt, auch die "Sickergrube", wo sich der niedrigste Abschaum sammelt, und der gesammelte Drek Hamburgs irgendwann angespühlt wird...

Die HanSec oder andere Sicherheitskräfte unternehmen kaum Anstrengungen, die Kriminalität in den Griff zu bekommen. Vielmehr hat sich die Russenmafia - Vory v Zakone - diesen Bezirk zu eigen gemacht. Die Einwohner sind mehrheitlich osteuropäischer Herkunft, neben Polen, Balten, Ukrainern und Weißrussen namentlich Russen oder Russlanddeutsche. Deshalb nennt man das Harburger Zentrum auch "Klein-Russland". Zahllose Gangs und viele BTL- und Drogenabhängige, die bereit sind, auch für wenig Geld bis zum Äußersten zu gehen, machen diesen Stadtteil zu einem unüberwindbaren moralischen Sumpf. Bis auf wenige Konzernübergriffe gibt es de facto keinen Widerstand gegen den vorherrschenden Status.

Shadowtalk Pfeil.png Wenn die Kons ein Technikerteam hinschicken, um illegale Anschlüsse zu kappen, um den ständigen Strom- und Wasserdiebstahl aus ihren Leitungsnetzen einzudämmen, schicken sie meist die doppelte Anzahl angeheuerte Schläger und Messerklauen wie Techies mit, um ihre Fachkräfte zu beschützen... ist aber kein Run, den ich irgendwem empfehlen kann: für den Ärger, den man sich einhandelt, definitiv zu schlecht bezahlt!
Shadowtalk Pfeil.png Kanalratte

Die Südgebiete Harburgs, die von der Überflutung verschont geblieben sind, zeigen allerdings anno '72 ein vollkommen anderes Bild, da sich hier Betriebe der Nahrungsmittelindustrie und High-Tech-Landwirtschaft angesiedelt haben, und viele alte, kleine Ortschaften am Rand der Heide nach wie vor von Tourismus und Wellness mit Kurkliniken und exklusiven Ferienanlagen leben. Östlich von Winsen/Luhe - wo ja bekanntlich der Kern des Turfs der Hackergang der «Bjelnsie Ruku» lag - baut die Stadtregierung seit den Ereignissen des Emergence anno '71 und der Flucht mehrerer vermuteter Technomancer von Big Willi eine spezielle «Strafvollzugsanstalt für Virtuakinetiker», wogegen sowohl Anwohner als auch Technomancersympathisanten vehement protestieren.

Politik & Zukunft[Bearbeiten]

Die einzige Politik ist die der Vory, genauer des Lobatchevski-Syndikates. Sie richtet sich hauptsächlich gegen die Weißrussen, Ukrainer und Polen. Natürlich wird Konkurrenz nicht geduldet. Die Deutschen werden als leicht zu betrügenden Idioten akzeptiert. Man achtet mehr auf die Sprache und Herkunft, als auf die Metazugehörigkeit.

Die komplette Wirtschaft in Harburg geht - vom landwirtschaftlich und touristisch geprägten Süden einmal abgesehen - vollständig am Staat und damit am Finanzministerium der ADL und der Hamburger Stadtkasse vorbei: Steuern und Abgaben werden faktisch sowohl von allen Anwohnern als auch von den Besitzern illegaler Kneipen, Läden und Werkstätten ausschließlich in Form von Schutzgeld an das Lobatchevski-Syndikat und die Ganger gezahlt, während praktisch kein Cent an Steuergeld aus Harburg in die Kassen der Freistadt fließt. Der Senat der Hansestadt hat jedoch in der Praxis schlicht und einfach nicht die Macht, diesen Zustand in irgend einer Form zu ändern.

Besonderheiten[Bearbeiten]

(ehemalige) Universität:[Bearbeiten]

Die «Universität für Cybertechnologie und Hermetische Magie» (UCH) hatte zwar ursprünglich ihren Standort in Harburg, ist aber wegen der asozialien Nachbarschaft schon vor Jahren mit Sack und Pack ins sogenannte "Mago-Cluster" nach Neue Mitte-Ost umgezogen.

Sport:[Bearbeiten]

Das professionelle Stadtkriegs-Team der «Harburg Sharks» hat sich nach dem heruntergekommenen Hamburger Stadtteil benannt. Ob die Mannschaft auch hier trainiert, und neue Spieler aus den Reihen der hiesigen Gangs rekrutiert, unklar, aber auch keineswegs unwahrscheinlich, da die Aussicht eine Profi-Sportlerkarriere - unabhängig von der damit verbundenen Gefahr für Leib und Leben - für die meißten einfachen Ganger eine mehr als lohnende Aussicht darstellt, aus dem Sumpf des Viertels heraus zu kommen.

Die «Harburger Harpoons», die 2077 in der NDB Combatbiking League spielen, einer Profiliga der norddeutschen Combat Biker im Norddeutschen Bund und der Freistadt Hamburg, tragen gleichfalls den Bezirksnamen. Sie mussten sich im Dezember '77 im Pokalwettbewerb um Blizzard Cup den «Lübecker Lunatics» in einer nervenzerfetzenden Partie geschlagen geben, und hatten am 1. März 2080 ein von Ares Entertainment ADL übertragenes Trial Match gegen die «Berliner Bulldoggen» aus Marzahn-Hellersdorf. - Bei der agressiver als erwartet geführten Partie konnten sie - auch dank eines schweren Unfalls des Beriner Linebikers Christian Danneschwetz - einen spektakulären Sieg erringen.

Ebenso entstammen viele der Pro-Hoverball-Spieler der «HSV Silent Sharks» ursprünglich den Hovergangs Harburgs und Wildosts.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Infrastruktur innerhalb Harburgs ist sogut wie tot. Sie Straßen, Gleise, Wasserwege, Brücken und Unterführungen sind baufällig oder zerstört. Es gibt kaum eine Möglichkeit mit normalen Landfahrzeugen durch den Bezirk zu kommen. Hoverfahrer sind klar im Vorteil.

Shadowtalk Pfeil.png Die Jeeps der «Speeddolls» beweisen allerdings, daß es schon auch auf Rädern geht... aber geländegängig und Allrad-getrieben sollten die Fahrzeuge schon sein. - Natürlich auch gepanzert und bewaffnet, obwohl ich meinem Batmobil die Harburger Verhältnisse wirklich nur zumuten würde, wenn's gar nicht anders geht!
Shadowtalk Pfeil.png Batman

Die Autobahnen werden überwacht und von Einsatzteams ausgebessert. Immer wieder kommt es auf den Zubringern zu Autoentführungen, die oftmals tödlich enden.

Matrix[Bearbeiten]

Die Matrix ist auch nach 2070 kaum existent. Wenige Knoten befinden sich an den Autobahnen, private Konzernknoten am Rande von Stade oder in Klein-Russland von den Lobatchevskis. Dort wurden auf Betreiben Maksim Krylows Signalverstärker für die WiFi-Matrix installiert, die von den Viking-Bikern von «Thors Raben» gegen Vandalismus geschützt und von Vory-Technikern gewartet wurden, ohne daß jedoch flächendeckende oder zuverlässige AR existieren würde. Die Hackergang der «Bjelnsie Ruku» betreibt ihr eigenes, zusammengestückeltes Netz neben dem des Syndikats.

Lokalitäten & kulturelle Angebote[Bearbeiten]

  • der Blaue Klotz - 14stöckiges, blau gestrichenes Hochhaus, beherbergt einen gigantischen Schwarzmarkt.
  • Schwarze See - Kneipe in Harburg-West
  • Courage - Eine heruntergekommene Russenkneipe und Zentrum der Russenmafia im Harburger Zentrum
  • ehem. Harburger Trideodome - Gang-HQ der «Abarotni»
Shadowtalk Pfeil.png Wenn Du einen Käufer für gebrauchte Cyberware suchst, geh zu Chrwstow's Cheap Shoppe‎ - ist zwar offiziell ein Laden für gebrauchte Kommlinks, aber das ist nur Fassade... aber sieh dich vor, der Laden ist ein Geschäft von Misantroph von den «Willis»! [1]
Shadowtalk Pfeil.png NorthEnd Kid
Shadowtalk Pfeil.png In Winsen/Luhe haben dagegen die «Bjelnsie Ruku» das alte Café Zeeland-Deich übernommen, und daraus ihr eigenes Matrix-Café gemacht... [1]
Shadowtalk Pfeil.png Hack4Fun

In Wildost ändern sich die Lokale, Kneipen und Bordelle von Woche zu Woche. Eine kleine Auswahl von Kneipen, die sich noch ein wenig länger halten könnten:

Untergrund[Bearbeiten]

Harburg ist ein großer Teil des Untergrundes von Hamburg. Viele neue Gangs in Hamburg haben hier einen Sitz, wenn nicht sogar ihren Hauptsitz.

Mit der «Harburgischen Volksfront» und der «Volksfront von Harburg» existieren zwei an sich bedeutungslose, kleine Gangs, deren Mitglieder sich in billige Pseudo-Ninja-Outfits hüllen und als Verstärkung für Shadowruns anheuern lassen. Ungewöhnlich ist dabei nur, daß jede der beiden Gruppen der jeweils anderen vorwirft, Nachahmer zu sein, während sie für sich selbst beansprucht, die "echten" zu sein...

Mögliche Runs[Bearbeiten]

  • Gangaktivitäten, Turfkriege, Drogen-, Waffenverkauf
  • Ökologisch orientierte Runs gegen die Konzerne in Stade
  • Aufstieg im Verbrechersyndikat der Lobatchevskis

Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Alle so gekennzeichneten Gangs sowie die in den beiden Talkkommentaren beschriebenen Locations sind Eigenerfindungen der Benutzer "Harekrishnaharerama" und "Karel", teilweise lose basierend auf anderem Fanwork, und nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]