Tschin-Fo

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschin-Fo
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Magisch aktiv Adept
Nationalität chinesisch (Hongkong)
Zugehörigkeit Chinese Deadly Dwarfs

Tschin-Fo ist ein Ganger des Ex-Hamburger Chapters der «Chinese Deadly Dwarfs», der die wiederholten, erzwungenen Umzüge der Gang ins Exil im dänischen Jütland und später nach Oslo mitgemacht hat.

Biographie[Bearbeiten]

Über seine Kindheit der Gegend um Mong Kok/Hongkong redet Tschin nicht gerne, da ihn die Erinnerung an seinen Großvater, bei dem er aufwuchs noch immer schmerzt: Der alte, weißhaarige Wujen, der sich auf das Spiel mit den wechselseitigen Beziehungen der Wuxing und des Chi verstand, fiel dem Flammengeist eines Triadenmagiers der «Easy Money Gang» zum Opfer, weil er einem geschäftlichen Projekt im Weg stand. Nachdem sein Enkel und Schüler schließlich herausfand, dass er sich ausgerechnet der Gang angeschlossen hatte, die für den Tod seines Ziehvaters und geliebten Lehrmeisters verantwortlich war, er aber auch nicht den Weg einer selbstzerstörerischen Rache beschreiten wollte, ließ ihm diese persönliche Schande gar keine andere Option, als sich von seiner Triade abzusetzen...

Dies geschah, während einer - missglückten - Aktion in Hongkongs Schwesterstadt Macao, wo er sich mehr oder minder spontan auf die Seite der «Dwarfs» schlug, die ihn - trotz anfänglichen Misstrauens - in ihre Reihen aufnahmen. Die geisterhaften Ober-Bosse der «Dwarfs»-Gang erkannten ziemlich schnell seinen Wert, und schickten ihn in die Allianz, um den dortigen geschäftlichen Unternehmungen ein Stückchen mehr Professionalität zu verleihen (und ihn durch die Distanz des halben Globus vor der Vergeltung der 289s zu bewahren). Er war gerade zur Hamburger Gang-Filiale gestoßen, als der Ärger mit den «Holsten-Zombies» richtig los ging, so daß er seine Gang-Chummer auf ihrer folgenden Odyssee begleitete.

Aussehen[Bearbeiten]

Tschin-Fo war zum Zeitpunkt des zweiten Crashs ein Junge von vielleicht 15 ½, knapp 16 Jahren. Er ist auffallend schmal gebaut - geradezu mager - und sein ein Bisschen zu spitzes Gesicht verleiht seinen Zügen etwas Rattenhaftes.

Shadowtalk Pfeil.png Was nur zeigt, dass man nich' allein nach'm Aussehen gehen darf, weil ... im Vergleich zu unserer alten Messerklaue Sheng is Tschin-Fo n' richtig netter Kerl!
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Großadmiral der Chinese Deadly Dwarfs, (Ex-)Hamburger Sektion


Fähigkeiten[Bearbeiten]

Was man Tschin-Fo nicht ansieht, ist seine unglaubliche Zähigkeit: In dem dürren, sehnigen Körper steckt mehr Kraft, als die fehlende, offensichtliche Muskelmasse vermuten ließe, und er beherrscht genügend Kung-Fu, um die unerwartete Power bei Bedarf in ebenso zielsichere wie harte Handkantenschläge und Sicheltritte umzusetzen. Außerdem versteht er sich besonders auf den Kampf mit dem Kurzschwert und behauptet, es schon mal im direkten Duell gegen das Katana eines erwachsenen Yaks aufgenommen - und überlebt - zu haben.

Seine erstaunlichen kognitiven wie auch kämpferischen Fertigkeiten verdankt der - komplett unvercyberte - Junge vermutlich einer Ki-Begabung, wobei er deutlich der "sozialen" Richtung zugeneigt ist, auch wenn er sich nicht wirklich für einen bestimmten Pfad entschieden hat.

Shadowtalk Pfeil.png Seine Aura ist... eigenartig. - Manchmal denk' ich, er ist nicht magischer, als Kwang, der Technomancer, und dann wieder zeigt sie eindeutig die astrale Präsenz eines Adepten. - Ich kenn mich mit den speziellen Merkmalen der Wujen nich' so aus, aber ich glaub', wegen dem, was in HK passiert ist, weiß Tschin-Fo selber nich so recht, ob er nun magisch sein will, oder nicht!
Shadowtalk Pfeil.png Mishiwa Kai-Tang - dances with DOLPHIN

Motorradfahren kann er - ganz nebenbei - als Go-Ganger naturgemäß auch, und er bewegt sich - auch ohne Riggersteuerung und Stirnbuchse - mit seinem Off-Road-Bike vom Typ «Yamaha Growler» in den schlagloch- und schuttübersäten Straßen der Osloer Vorstädte nicht weniger sicher, als sein riggender Chummer Yan.

Beziehungen[Bearbeiten]

Chinese Deadly Dwarfs[Bearbeiten]

Loo, der Gangleader der ehemaligen Hamburger «Dwarfs», hat Tschin-Fo wegen seiner gelegentlich all zu selbstsicheren und schnippischen Art schon ein paar Mal einen kleinen Dämpfer verpassen müssen, weil er die Grenze zwischen jugendlichem Übermut, bedenklichem Leichtsinn und gefährlicher Unzuverlässigkeit überschritt... Trotzdem weiß der philippinische Ork durchaus, was er an Tschin hat, da dieser unter den Go-Gangern unter seinem Kommando vielleicht den größten Geschäftssinn besitzt und die «Dwarfs» ohne den Burschen weitaus häufiger mit Verlust verkaufen würden. Besonders im norwegischen Exil des «Chinese Deadly Dwarfs» erweist sich Tschins Talent im Verhandeln mit Hehlern, Schiebern und den gelegentlichen Mr. Johnsons, wenn sich einige der Ganger als Shadowrunner verdingen, als äußerst nützlich. Der Junge weiß genau, wie man erfolgreich mit den potentiellen Käufern für Piraten-Beute und Schmuggelware feilscht, um den bestmöglichen Preis herauszuschlagen.

Shadowtalk Pfeil.png Das ist die Schule des White-Paper-Fan von den 289s-Triaden, durch die ich in Hong Kong gegangen bin, ehe sie mich mit 'ner Truppe der «Gold Tigers of Portland Street» nach Macao geschickt ham. Hab die Gelegenheit genutzt...
Shadowtalk Pfeil.png Tschin-Fo - Betrug? Schwindel? - Das nennt man Feilschen, Chummer!

Dass Tschin dabei gelegentlich etwas über das Ziel hinaus schießt, und manchmal eine arg große Klappe hat... nun ja, das kann man dafür schon in Kauf nehmen.

Im übrigen versteht Tschin sich besonders gut mit dem Technomancer Kwang und dem WaMo-Reiter und Rigger Yan. Die drei sind so ziemlich auf einer Wellenlänge und hängen häufig zusammen, wobei sich allerdings der jugendliche Übermut, der ihnen allen dreien nach wie vor zu eigen ist, gelegentlich gefährlich hochschaukeln kann...

Feinde[Bearbeiten]

Die auch «Easy Money Gang» genannte Hong Konger 289s-Triade betrachtet Tschin-Fo naturgemäß als seine Todfeinde, und er lauert begierig darauf, dieser so viele und so lohnende Geschäfte wie nur möglich zu verderben. Dass er davon abgesehen für die «Holsten Zombies», die für das Exil der Ex-Hamburger «Dwarfs» verantwortlich sind, ebenfalls nichts übrig hat, sollte auch nicht überraschen, und beruht im Übrigen auf Gegenseitigkeit.


Quellen[Bearbeiten]

Der Charakter ist - ebenso wie alle anderen «Chinese Deadly Dwarfs»-Ganger und die betreffende Gang - eine Eigenerfindung von Benutzer Karel, und kommt in keiner offiziellen Shadowrun-Quelle vor.

Weblinks[Bearbeiten]