Sticks

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Sticks

Sticks.JPG

Sticks im Seattler Regen
© Pegasus Spiele
Alias Remus (ehem.)
Persona Sticks
Alter 37
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun
Größe
2,07 m
Gewicht
113 kg
Magisch aktiv nein
Nationalität asiatisch
Konzern-
angehörigkeit
ehem. Ares /
Knight Errant
Beruf Kopfgeldjäger

Sticks ist ein menschlicher Shadowrunner und Kopfgeldjäger asiatischer Abstammung.

Biographie[Bearbeiten]

Sticks stammt ursprünglich aus Asien und ist in einem Ares-Waisenhaus aufgewachsen [1]. Seine Mutter war - laut seiner eigenen Aussage - unfreiwilliges ein Triaden-Mitglied und eine Prostituierte [5]. Irgendwie gelangte er dann ins nordamerikanische Chicago, wo er Anfang der '50er als Jugendlicher in die Fänge der Universellen Bruderschaft geriet. Er wurde aber von einem von Knight Errants Firewatch Teams vor der Verschmelzung mit einem Insektengeist gerettet, und entwickelte sich nach seiner Rehabilitation selbst zum Insekten- und Kopfgeldjäger [8].

Shadowtalk Pfeil.png Sofern man zwei Jahre in einer Ares-eigenen Klapsmühle in Chicago-Land, wo die Psychodocs mehr oder minder erfolgreich versuchen, die Gehirnwäsche durch die UB rückgängig zu machen, "Rehabilitation" nennen will...
Shadowtalk Pfeil.png De-Programmer

Es gibt in den Schatten durchaus Chummer, die ihn gelegentlich an seine Vergangenheit als Freier Mitarbeiter Knights erinnern, und ihm als quasi Ex-Cop weiter bestehende Sympathien für seinen Ex-Arbeitgeber unterstellen. In seiner Zeit bei KE wie auch danach hat er sich anscheinend viel und lange in Bug City aka Chicago aufgehalten und war dort wohl aktiv am Kampf gegen die Insektengeister beteiligt, was angesichts seiner Vita aber nicht wirklich überraschen dürfte [4]. 2072 arbeitet er weltweit, auch, wenn Seattle offenbar seine Wahlheimat ist [2].

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Der Asiate ist ein hochgewachsener, schlanker und dabei gutgebauter Norm. Seiner Brust ist großflächig mit beeindruckenden Narben bedeckt, über deren Herkunft er sich jedoch ausschweigt. Zudem ist er ziemlich zäh, und kann selbst in betrunkenem Zustand den Betäubungsblitz eines Magiers leicht abschütteln [2].

Shadowtalk Pfeil.png Vielleicht hat er auch einfach wie mein Cousin eine angeborene Resistenz gegen Magie?
Shadowtalk Pfeil.png Klingenritter


Berufspraxis[Bearbeiten]

Die Kopfgelder von 1.000 Nuyen pro Nase, die er für das Einfangen von NVGs (Personen, die nicht zu ihrem Gerichtstermin erschienen sind) auf Lone Stars "Wanted"-Listen kassiert, reichen oft kaum für die Miete. Deshalb beschränkt er sich auch nicht ausschließlich auf die von Polizei, Gerichten und Kautionsvermittlern (die ihre Investition wieder haben wollen) ausgeschriebenen Belohnungen [2], sondern ist teilweise auch hinter illegalen Kopfgeldern her, die von den Syndikaten der organisierten Unterwelt oder anderen, fragwürdigen Organisationen ausgesetzt werden. Daß er sich - wie er in einem Kommentar zum «Street Legends» File selbst einräumte - zudem nicht scheut, entlaufene Sexsklaven gegen eine entsprechend lukrative Belohnung zu ihren Besitzern zurückzubringen, ist seinem Ruf namentlich unter den weiblichen Jackpointern alles andere als zuträglich, während ihm diese Jobs in Addis Abeba schon fast Prominenten-Status beschert haben... [8]

Shadowtalk Pfeil.png Das, das ...ist echt absolut übel und widerlich! - Dieser Jerk sollte verdammt froh sein, wenn er nie Sister Hate oder unsrer Mutter Oberin in die Hände fällt!
Shadowtalk Pfeil.png Sister Ruth ...formerly known as "Racker"
Shadowtalk Pfeil.png Der Heilige St. Waschbär sei mein Zeuge, wäre er nicht so ein verdammt erfolgreicher Insektenjäger, würde ich ihn wegen dieser Dreksjobs, die er da macht, selbst seiner verdienten Strafe zuführen!

Deswegen drohte ihm der Vampir Red, ein neues Jackpoint-Mitglied auf Probe, auch an, ihn zu jagen und zur Strecke zu bringen, wie jeden anderen Sklavenjäger und -händler, wenn er ihm in Zukunft noch einmal auf einer Vory-Sklavenauktion sehen würde. - Sticks ließ sich allerdings nicht einschüchtern, und wies diesen darauf hin, daß er extra für ihn und seinesgleichen im Bedarfsfalle spezielle Zellulose-Munition mitführe... [11]

Bei Bedarf überbringt er zudem auch schon mal im Auftrag eines Mob-Bosses wie Don de Lecce tödliche Botschaften an 'ndranghettisti oder Mitglieder der Grauen Wolf Maffiya, was dann schon mehr in den Bereich "Wetwork" fällt [3].

Während er - seit seinen Anfängen in der Branche - intensiv speziell nicht-tödliche Kampftechniken im Dojo trainiert, um metamenschliche Skips überwältigen und einfangen zu können, ohne ihnen dabei irreparable Verletzungen beizubringen, die in den meisten Fällen zu einer Reduzierung der Kopfprämie führen würden, sind die Kopfgelder, hinter denen er am liebsten her ist, die auf Insektengeister und gefährliche Critter. [8]

Für menschliche bzw. metamenschliche "Maden", die freiwillig den Insektengeistern dienen oder mit diesen zu einer Art von Kooperation gelangt sind, hat er - nicht zuletzt auf Grund seiner Erfahrungen in Chicago - ebenso wie der Schamane Man-of-Many-Names nur Verachtung übrig. [4]

Assets[Bearbeiten]

Neben den im Kopfgeldjäger-Biz obligatorischen Handschellen und seinen Tonfa-Stäben, auf die sich sein Straßenname bezieht [8], führt er - speziell die eher illegalen Jobs - auch ein Memorymesser im Gürtel mit sich, und ist sich auch nicht zu schade, auf mit Insektizid versetzten Gin zurückzugreifen, um einen perfekt verschmolzenen Insektengeist in einem (meta)menschlichen Körper auszuschalten. [3] Daneben nennt er allerdings auch eine Steyr TMP und ein Scharfschützengewehr vom Typ Barret Model 121 sein Eigen, die für gewöhnlich entweder mit Schocker- oder mit Gel-Muni geladen sind, um Zielpersonen niederzustrecken, ohne sie gleich zu geeken. [8]

Shadowtalk Pfeil.png Wobei ein Barret wegen des großen Kalibers und der enormen Durchschlagskraft, die ein solches Teil besitzt, auch mit Stick 'n Shock- oder Gel-Rounds sehr leicht tödliche Verwundungen verursachen kann ... jedenfalls bei mundanen, unvercyberten Norms und Elfen - das nur als kleine Warnung an meine geschätzte Kundschaft!
Shadowtalk Pfeil.png Gun Runner < Temporary Account >

Weiterhin ist er etwas vercybert, und hat sich mit Kunstmuskeln sowie Cyberaugen inklusive Radarsensor und einer Reihe weiterer Extras aufrüsten lassen, um als mundaner Norm mit seiner Beute mithalten zu können... [8]

Weil er häufig knapp bei Kasse ist, trägt er meist einfache Baseball-Caps und billige Second Hand-Klamotten. Sein gebrauchter London Fog Regenmantel aus dem Ausverkauf ist bei weitem nicht so wasserdicht, wie die Werbung von Mortimer of London glauben machen will. - Seine Kommlink-Brille ist allerdings mit Gesichtserkennungs-Software und einer Reihe nützlicher (und teilweise illegaler) Utilities und Such-Agenten ausgestattet [2].

Shadowtalk Pfeil.png Nicht, daß ihr jetzt denkt, ich hätt' auf meinem 'link so Sachen wie Pistons "Home Wrecker-Suite" oder 'n Black Hammer drauf laufen... ich bin kein Combat-Hacker. - Aber 'n kleines Programm, das ich vom Bandit hab, um die verschlüsselte Kommunikation von Lone Star abzuhören, ist in meinem Job praktisch Pflicht... und der Echtzeit-Job-Suchagent für den Jackpoint ist ebenfalls Gold wert!
Shadowtalk Pfeil.png Sticks

Da er jedoch zu intelligent ist, um an der persönlichen Sicherheit zu sparen, leistet er sich - zusätzlich zur Panzerjacke - den Luxus einer formangepassten Körperpanzerung, die er meist unter seiner Straßenkleidung trägt. Ebenso ist auch sein Kommlink eine Spezialanfertigung [8], und stammt - im Gegensatz zum Duster oder dem Basecap - nicht vom Grabbeltisch...

Connections[Bearbeiten]

Zur skrupellosen Chicagoer MacAvoy-Familie [3] hat er ebenso gute Kontakte wie zu der rothaarigen, orkischen Magie-Ermittlerin Lt. Laine James vom Seattler Lone Star Police Departement, die zudem der Ansicht ist, daß er ohne seine schäbigen Klamotten "ausgesprochen lecker aussieht"... [2]. Außerdem hatte er in der Vergangenheit auch eine heiße Affäre mit Rosa Azul, der Elfe, die das Chapter der «Ancients» in Los Angeles anführt. [6]

Ebenso hat er auch schon wiederholt mit der schwarzafrikanischen Söldnerin Black Mamba zusammengearbeitet, wenn es galt, in Afrika oder anderen, exotischen Gegenden Kautionsflüchtlinge, Konzernverbrecher oder entlaufene Critter wieder einzufangen, wie etwa einen Nacktgorilla, der Renraku auf den Philippinen abhanden gekommen war. [8]

Außerdem kennt er einige Halloweeners die er gebeten hat, ihm zu helfen seine Bude abzufackeln, da sie nach einem langen Run von Spinnenratten befallen war. [10]

Matrix-Aktivitäten[Bearbeiten]

Sticks gehört zu Beginn der 2070er zu den Mitgliedern des JackPoint, und gibt dort unter seinem Straßennamen, den er zugleich als Persona nutzt, regelmäßig zu diversen Schattendateien Shadowtalk-Kommentare ab. [1] Für «Feral Cities» verfasste er einen Großteil des "Chicago"-Kapitels. [4] Für die «Vice»-Datei schrieb er dagegen das Kapitel "The Triads". [5] Als dann im Juni '72 der «Corporate Guide» online ging, steuerte er das Kapitel über seinen Ex-Arbeitgeber "Ares Macrotechnology" bei. [7] Für «Stolen Souls», die Schattendatei zur KFS-Krise, verfasste er das Kapitel "Die Beute ins Trockene bringen " zum Thema Extraktionen. [9]

Shadowtalk[Bearbeiten]

Schattenstädte:


Widersprüche[Bearbeiten]

Ein Teil der Angaben aus "Sticks" Kapitel in Straßenlegenden (S.76-79) lassen sich kaum mit älteren Informationen zu diesem Shadowtalker unter einen Hut bringen bzw. sind schlicht inkompatibel.

Dies ist möglicher Weise auch darauf zurückzuführen, daß "Sticks" ein Charakter Robert Deries war, und dieser Catalyst Games Lab im Streit verließ, was eine weitere Nutzung der von ihm entwickelten Charakterkonzepte und Skizzen durch die neuen Shadowrun-Autoren faktisch ausschloss.

Quellen[Bearbeiten]


^[1] - Shadowtalker-Liste‎ (Original: Shadowtalker list-Pdf, englisch)
^[2] - Runner's Companion p.174-176 / Runnerkompendium S.182-185
^[3] - Vice p.25 / Unterwelten S.26
^[4] - Feral Cities / Krisenzonen
^[5] - Vice p.65-74 / Unterwelten S.66-76
^[6] - Vice / Unterwelten S.130
^[7] - Corporate Guide / Konzerndossier S.44-56
^[8] - Street Legends / Straßenlegenden S.76-79
^[9] - Stolen Souls / Gestohlene Seelen S.186-198
^[10] - Howling Shadows / Critterkompendium S.20
^[11] - Howling Shadows / Critterkompendium S.79 - Shadowtalk "Sticks" und "Red"

Weblinks[Bearbeiten]