Amazonisch-Aztlanischer Krieg

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Amazonisch-Aztlanischer Krieg
Ende 2072 - Oktober 2074
Kampfgebiet:
Grenzgebiet mit Fokus auf Bogotá, Terrorangriffe des Großen Drachen Sirrurg auf aztlanischem Staatsgebiet
Kriegsparteien:
Flagge Amazoniens.JPG Amazonien Flagge Aztlans (gesäubert).png Aztlan

Der Amazonisch-Aztlanische Krieg (auch: Aztlanisch-Amazonischer Krieg, kurz: Azt-Am-Krieg) war militärischer Konflikt zwischen den verfeindeten Nachbarstaaten Aztlan und Amazonien in der ersten Hälfte der 2070er Jahre.

Auslöser[Bearbeiten]

Ausgelöst wurde der Amazonisch-Aztlanische Krieg durch die militärischen Schläge Aztlans und Aztechnologys gegen die Geisterkartelle im entmilitarisierten Bogotá und der Freien Stadt Caracas am Ende des Tempo-Drogenkrieges von 2071 und die Aztlaner Praxis des massenhaften Anpflanzens der verzerrten Sangre del Diablo-Bäume als biologische Grenzsicherungsmaßnahme, die Amazonien als inakzeptable Bedrohung des ökologischen Gleichgewichts und Angriff auf den Amazonischen Regenwald selbst betrachtete.

Verlauf[Bearbeiten]

Die direkte Konfrontation der Streitkräfte der beiden Nationen beschränkte sich auf das Grenzgebiet der Länder mit Fokus auf die seit zwei Jahrzehnten umstrittene Grenzstadt Bogotá. Der Große Drache Sirrurg führte auch einzelne Angriffe auf das aztlanische Kernland - etwa die alte, nicaraguanische Hauptstadt Managua - aus, die dem Anschein nach vorrangig auf eine Terrorwirkung abzielten. Die von Sirrurg bei einem der Terrorangriffe mittels entropischer Magie entvölkerte, aztlanische Stadt Cali konnte in der Folge von regulären amazonischen Truppen eingenommen werden.

Weitere Aktionen Sirrurgs, bei denen er Städte beiderseits der Grenze Aztlans zur CAS bzw. dem PCC aufs Korn nahm, zielten darauf ab, eine militärische Reaktion der Konföderation und des Pueblo Corporate Council zu provozieren, und Aztlan damit einen Zwei-Fronten-Krieg aufzuzwingen, wobei er mit dieser Taktik auf ganzer Linie scheiterte.

Während in Bogotá einheimische Widerstandskämpfer und Aufständische - die teilweise für ein unabhängiges Kolumbien eintraten und die Unterstützung von Teilen der römisch-katholischen Geistlichkeit genossen - sowohl gegen die Aztlanischen wie auch gegen die Amazonischen Streitkräfte kämpften, und die der Horizon Group zuzurechnende Dawkins Group mit ihrem Propagandafeldzug auf amazonischer Seite Schiffbruch erlitt, da ihre Agenten und Spin Doktoren sich bei einigen wirklich üblen Schweinereien erwischen ließen, zielte Sirrurg mit weiteren Attacken auf die Nahrungsmittelversorgung Aztlans. Damit beschädigte er allerdings nicht nur die internationale Reputation Amazoniens noch weiter, sondern brachte zudem mit seinem Angriff auf die Natural Vat-Besitzungen auf Borinquen in der Karibischen Liga auch das Free Marine Corps gegen sich und Amazonien auf, da er bei seinen Attacken an deren dortiger Basis erheblichen Kolatteralschaden angerichtet hatte.

Der Krieg endete letztlich mit dem Abschuss Sirrurgs mittels einer experimentellen Anti-Drachen-Waffe (den dieser nur dank des Eingreifens anderer Großdrachen schwer verletzt überlebte) und der Schlacht um Bogotá im Oktober 2074, in deren Verlauf das Free Marine Corps überraschend auf aztlanischer Seite eingriff, und letztlich die kämpfenden Parteien trennte, mit einem knappen Sieg Aztlans.

Folgen[Bearbeiten]

Zu den direkten Konsequenzen des Krieges zählte die massive Schwächung von MET2000 und ihren Widersachern von der japanischen Söldnerorganisation Tsunami, die sich in Mitten der Schlacht um Bogotá in einer blutigen Privatfehde beinahe gegenseitig aufgerieben hätten, nachdem die alte Feindschaft zwischen den konkurrierenden Organischtionen eskaliert war. Die Söldner von Combat Inc., die an der Seite Sirrurgs und seiner Streitmacht aus Paracrittern und Green Warriors gekämpft hatten, wurden von Aztlan zu Terroristen gestempelt, und werden nun mit Kopfgeldern gejagt, während der Anarchistische Schwarze Stern, der vornehmlich auf Seiten der Einheimischen in Bogotá am Krieg Teil genommen hatte, nahezu ausgelöscht war. Zudem hatte Aztlan - unmittelbar, ehe es Sirrurg nach langer Jagd stellen konnte - den auf einem alten Satelliten im Orbit gehosteten Asgard Data Haven vernichtet, den die aztlanischen Machthaber wesentlich dafür verantwortlich machten, daß ihre amazonischen Gegner im Verlauf des Krieges immer viel zu gut über ihre Truppenbewegungen informiert waren.

Aztlan erhielt - als Sieger in dem Konflikt - sowohl die Stadt Cali von Amazonien zurück, als auch das zuvor in einer de-militarisierten Pufferzone zwischen den verfeindeten Nachbarn gelegene Bogotá, das dem aztlanischen Staatsgebiet zugeschlagen wurde, auch, wenn sie sich dort weiter mit der aufständischen, einheimischen Bevölkerung herumschlagen müssen, da die wenigen überlebenden Black Star-Kämpfer mit Bright Star eine neue Widerstandsbewegung ins Leben gerufen haben, die die Einheimischen gegen ihre neuen Herren aufhetzt und in Taktiken der Stadt- bzw. Sprawl-Guerilla anleitet. - Auf der anderen Seite konnte Aztlan den Schwung seines Sieges nutzen, um vorübergehend seine Rückkehr nach Denver, in die FRFZ zu erzwingen, auch, wenn dieser Erfolg im Angesicht von Ghostwalkers Zorn nur von kurzer Dauer war.

Als Konsequenz der Zerstörung wichtiger Produktionsstätten und der enormen materiellen wie personellen Kosten des Konflikts muss sich Aztlan nun mit massiven Versorgungsproblemen im eigenen Land herumschlagen, was den Erfolg im Azt-Am-Krieg für Aztlan zu einem Phyrrussieg werden lässt, und der Wegfall eines Großteils der Nahrungsmittelexporte Aztlans und Aztechnologys hat die globale Nahrungsmittelkrise nicht unwesentlich verschärft.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amazonisch-Aztlantischer Krieg in der Shadowhelix und steht dort unter GNUFDL. Die Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zum Amazonisch-Aztlanischen Krieg sind: