Berliner Bankenverein

Aus Shadowiki
Version vom 30. Oktober 2019, 10:52 Uhr von Karel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berliner Bankenverein
Überblick (Stand:2080)[1]
kurz: BBV
Gegründet: 2001
Mutterkonzern: Hildebrandt-Kleinfort-Bernal
Hauptsitz: Berlin-Mitte, Freistadt Berlin
Konzernstatus: Tochterkonzern

Der Berliner Bankenverein (BBV) ist ein Zusammenschluss mehrerer zuvor staatlicher Banken mit Sitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Der BBV entstand, als nach dem Berliner Bankenskandal von 2001 etliche Berliner Banken privatisiert wurden. 2019 kam noch die Kreditanstalt für Wiederaufbau hinzu, die im selben Jahr privatisiert und an den BBV verkauft wurde. Später wurde der Bankenkonzern von Hildebrandt-Kleinfort-Bernal übernommen. Während des Status F finanzierte der BBV diverse Konzernprojekte, wodurch er bei ihnen einen guten Ruf erhielt. Dies trug später mit dazu bei, dass Dr. Paul Reinhard Zöller zum Ersten Bürgermeister von Berlin gewählt wurde [1].

Während der BBV Vertreter Dr. Paul Reinhard Zöller, der sich noch bei der Wahl von 2074 mit 32,6% dem Amtsinhaber und umstrittenen PNE-Mann Alexander Schmidt vom FBV geschlagen geben musste [2], wurde er bei der wiederholten Wahl vom 07. November 2077 anstelle des verletzten und deshalb nicht angetretenen Schmidt zum Bezirksvertreter des Bezirks Mitte gewählt [3]. Bei der Wahl von 2078 trug dann der gute Ruf, den sich der BVV sich bei den Konzernen Berlins wie auch bei den Einwohnern des Normbezirks erarbeitet hatte (neben seiner Amtsführung als Bezirksvertreter), entscheidend dazu bei, dass Zöller an Stelle des abgewählten Ratsvertreters von Spandau - Yilmaz Wojenko, des Leiters der Berliner PSI Aid-Niederlassung - zusätzlich zum Ersten Bürgermeister (und damit BERVAG-Exekutivdirektor) gewählt wurde [4]. Bei den folgenden Wahlen konnte er sowohl Bezirksvertreter- als auch Bürgermeisterposten souverän verteidigen.

Struktur[Bearbeiten]

Sein Hauptsitz hat der Berliner Bankenverein im Eduard Reuter Building am Potsdamer Platz im Berliner Bankenviertel [1].

Tochterfirmen[Bearbeiten]

Berliner Hyp AG [1].
Berliner Sparkassen AG [1].
Investitionsbank Berlin AG [1].
Kreditanstalt für Wiederaufbau [1].
Landesbank Berlin AG [1].

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berliner Bankenverein in der Shadowhelix, der hier etwas erweitert wurde. Er steht dort wie hier unter GNUFDL. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zum Berliner Bankenverein sind:
Quellenbücher:

Sonstige:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Berlin 2080 S.109
^[2] - 2074-10-08 Novapuls 07 "Berliner erleben Bezirkswahl-Krimi"
^[3] - SRB - Shadowrun Berlin: berlINews 2077-11-07 "Wojenkos Heimbezirk geht an Anarchos, Schwerverletzter Schmidt durch Zöller ersetzt, Pflügler erneut im Amt bestätigt"
^[4] - SRB - Shadowrun Berlin: Berlin hat gewählt (Periode III/2078)