Falkensee

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Falkensee
(Berlin)
Überblick (Stand:?)
Spitzname: Fsee
Koordinaten :52°33'30" N, 13°5'30" O (GM), (OSM)
Beschreibung: Alternativ-Bezirk (Pleite-Bezirk)
Bezirksvertreter:

Steffen Atzold (2072 - 2074),
Aslan Özemir (2074 - heute)

Unterwelt:
Gangs (u. a. Triglawer)

Berlin mit Falkensee.png


Falkensee ist ein alternativer Bezirk im wiedervereinigten Berlin der 2070er.


Politik[Bearbeiten]

Steffen Atzold - zuvor ein Langzeitarbeitsloser - war von 2072 bis zu seinem Tod der Bezirksvertreter Falkensees im Berliner Rat, und tat sich auf dieser Position als fauler, unfähiger und unverholen korrupter Selbstbediener negativ hervor. Daß sein heruntergekommener Bezirk notorisch pleite war, unter maroder Infrastruktur litt und immer mehr im Chaos versank, hinderte ihn nicht daran, seinen Spezis und allerhand obskuren Kampfsport- und selbst Kampfhund(!)-Vereinen Zuschüsse aus den knappen Bezirksgeldern zuzuschanzen, während er selbst Schmiergelder für die Genehmigung jedes noch so fragwürdigen Bauprojekts im Bezirk einstrich. - Daß er bei der 3. Berliner Bezirkswahl im Oktober 2074 dennoch wiedergewählt wurde, und seine Gegenkandidaten - den türkischstämmigen Dönerfabrikanten Aslan Özdemir und die Sozialdemokratin Friederike Kuhnert von der USPD Falkensee - denkbar knapp mit 32,3% (gegen 32,0% für Özdemir und 30,8% für Kuhnert) schlug, war vermutlich allein seinem unverhohlenen Versprechen zu verdanken, er werde im Falle seiner Wiederwahl jedem „nachweislich Einkommenslosen“ im Bezirk eine „Riesenparty mit Freibier, NovaCoke und Nutten bis zum Abwinken“ bezahlen. - All zu lange konnte er sich seiner zweiten Amtsperiode allerdings nicht erfreuen, da er gemeinsam mit dem Zehlendorfer Ratsvertreter Panagiotis Lakhloufi bei einem nächtlichen Autounfall auf dem inneren Berliner Ring in Lakhloufis Mitsubishi Nightsky ums Leben kam. Der Zweitplatzierte - Dönerlöwe Özdemir - trat in der Folge seine Nachfolge als Bezirksvertreter an, und wurde bei der 6. Berliner Bezirkswahl mit eindeutigem Ergebnis wiedergewählt, obwohl er sich gegen insgesamt 14 Herausforderer durchsetzen musste.

Shadowtalk Pfeil.png ...und zwar sowohl bei der Wahl am regulären Termin am 3. Oktober, als auch bei der Wiederholungswahl am 7. November 2077 ...!
Shadowtalk Pfeil.png Polit-Barreaumeter

Anfang Oktober 2080 hat Özdemir, der seine Stellung in Falkensee in den Jahren als Bezirksvertreter festigen konnte, seinen Posten bei der 9. Berliner Bezirkswahl ein weiteres mal erfolgreich verteidigt, wobei man die 12% für die USP-Kandidatin Friedericke Kuhnert (die 2074 gegen den korrupten Steffen Atzold noch auf 30,8% kam) als Achtungserfolg, und die 4% Stimmanteil für "Judas Moloch", einen registrierten MMVV-Infizierten, der für die PNO antrat und ursprünglich aus Groß-Frankfurt stammen soll, nur als erstaunlich ansehen kann.

Sport[Bearbeiten]

Die verkommenen Straßenzüge und Wohnblöcke Falkensees werden vom ISSV und der DSKL regelmäßig als Kriegszone zur Austragung von Stadtkriegsmatches. So fand etwa während des Teutonen-Cups 2073 die Partie «Berlin Cybears» vs. «Stahlfalken Mannheim» samt vom DeMeKo-Stadtkriegsmagazin "Abzug" veranstaltetem Public Viewing direkt neben der Kriegszone hier statt.

Kriminalität[Bearbeiten]

Unterwelt[Bearbeiten]

Ungeachtet dessen, dass Dönerlöwe Arslan Özdemir in seinen Wahlkämpfen 2074 und '77 durch eine heftige Anti-Vory-, Anti-Wölfe- und generell Anti-Kriminalitäts-Rhetorik auffiel, gehört er tatsächlich selbst dem Özdemir-Klan an, einem von mehreren hochkriminellen Klans mit Migrationshintergrund, die in der Berliner Unterweltszene 2080 eine herausgehobene Rolle spielen...

Gangs[Bearbeiten]

Zu den zahlreichen Gangs, die Teile von Falkensee ihren Turf nennen, gehört die neo-pagane Wizgang der «Triglawer», die außer für Verbrechen unter Magie-Einsatz auch als Critterjäger, Talislegger, militante Geisterbefreier und (lose) Alliierte der Diskordianischen-Bewegung, der Eris-Kirche und der Magnifiken Loge der Heiligen Eris bekannt (und berüchtigt) sind.

Schatten[Bearbeiten]

Mit Doc Chops Mod Shop beherbergt der Bezirk eine kleine, von einem gewissen Doc Chop in einer Privatwohnung betriebene Schattenklinik, die für Wundversorgung für Runner und kleinere, einfache Cyberware-OPs durchaus zu empfehlen ist.


Quellen[Bearbeiten]

Quellenbücher:[Bearbeiten]

Sonstige:[Bearbeiten]

  • NovaPuls 2074-10-08 "Berliner erleben Bezirkswahl-Krimi"
  • SRB - Shadowrun Berlin
    • berlINews
      • 2073-04-06 "2. Wahlbezirke bereiten sich auf Wahlkampf 2074 vor"
      • 2074-06-22 "Baubeginn für Abschnitt 6 der Horizontaltangente beschlossen"
      • 2074-10-08 "Wahl zur Wahlperiode 2 entschieden"
      • 2075-10-27 "3 Wochen nach der Wahl: Ergebnis durch Prüfungsausschuss amtlich bestätigt"
      • 2077-11-07 "Wojenkos Heimbezirk geht an Anarchos, Schwerverletzter Schmidt durch Zöller ersetzt, Pflügler erneut im Amt bestätigt"
      • 2080-10-07 "Alles bleibt, wie es ist."
    • Pirate News

Weblinks[Bearbeiten]