Anton Adler

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Anton Adler
* 16.1.2027
Alias Adler Wolkenläufer
Alter 54 (Stand: 2081)
Geschlecht männlich
Metatyp Elf
Haarfarbe Schwarz
Augenfarbe So dunkles Braun das es Schwarz aussieht
Magisch aktiv Adept (Weg des Athleten)
Nationalität österreichisch
Zugehörigkeit Anarchie Wien
Beruf Stadtkriegler (Scout) / Ex-Kurierläufer
Religion Atheist

Anton Adler alias Adler Wolkenläufer ist ein elfischer Stadtkriegsspieler, Adept des Weges des Athleten und ehemaliger Anarchist, der als Scout für «Anarchie Wien» spielt.

Biographie[Bearbeiten]

Anton Adler, dessen Familie in keiner Verwandtschaft zu Kurt Adler steht, wurde in Wien in Ottakring geboren. Als er sie jedoch mit 12 in der Nacht des Zorns verlor und die Kiberei nichts tat oder unternahm, um oder sie ihn zu schützen, beschloss er auf den Grind und den Staat zu pfeifen und ging auf die Donauinsel, in die anarchistische Donaufreizone. Dort erlangte er schon früh Bekanntheit durch seine schnellen Beine und wurde zum Späher und Kurierläufer. Als dann «Anarchie Wien» gegründet wurde, beschloss man auch ihn zu rekrutieren aufgrund seiner guten Lauffähigkeit und er machte mit, da es für ihn der nächste Schritt war, dem "Esteblischment" Fuck You zu sagen.

Shadowtalk Pfeil.png Establishment wurde übrigens absichtlich falsch geschrieben, da es ein Running Gag war/ist, da er es damals falsch schrieb, weil er keine Ahnung hatte, wie es richtig gehört und irgendwer beschlossen hatte, diesen geistigen Erguss für die Nachwelt aufzuheben.
Shadowtalk Pfeil.png Klingenläufer

Vor dem ersten Spiel wurde er jedoch beinahe nicht zugelassen, da man erst da auf seine Adeptische Begabung kam, man konnte jedoch beweisen, dass seine Begabung allein Athletischer Natur ist.

Shadowtalk Pfeil.png Der Adler Wolkenläufer ist eindeutig einer der Spieler - die wie die Bounce Jurijewa - über Beweglichkeit und Agilität zum Stadtkrieg gekommen sind, statt über die Gewalt- und Brutalo-Schiene, wie so viele der Wiener Gunpunks und Messerklauen, Buckeln der Prater-Strizzis und der (Ex-)Söldner vom Balkan und aus der aufgelösten Donaumonarchie, die ursprünglich den Kern der Anarchen-Mannschaft gebildet haben! - Fügt dem Spiel definitiv eine zusätzliche, taktische und sehenswerte Komponente hinzu!
Shadowtalk Pfeil.png Kriegskind
Shadowtalk Pfeil.png Und vor allem witzig. Vor allem während der Anfangszeit hat er immer wieder versehentlich einen auf Forrest Gump gemacht, und ist so versehentlich mitten durch das feindliche Startfeld gelaufen und hat auf die Tour sogar manchmal erfolgreich einige vom Rest weglocken können. Er ist übrigens nicht so aggressiv wie der Rest sondern spielt mehr.
Shadowtalk Pfeil.png Klingenläufer

Adler Wolkenläufer wechselte - noch in der Winterpause vor ihrem Liga-Abstieg im Vorfeld der 2080/'81er Saison - für 5.100.000 zu den «Leipzig Vampires», was bei Wiener Warmongern blankes Entsetzen (und ob seiner anarchistischen Grundhaltung auch eine Menge Unverständnis) auslöste. - Weniger bekannt ist, dass er sich nach einer für ihn beinahe fatalen Geister-Begegnung auf dem Wiener Zentralfriedhof zu dem Wechsel entschloss, nach der er sich von der fraglichen, paranormalen Entität verfolgt fühlte. Bedingung seines neuen Vertrags war, dass ihm die Leipziger und deren Hauptsponsor (Bioenergetica Ukraine [Sic!]) dort einen Sicherheitsmagier von PSI Aid als persönlichen Bodyguard bei allen Aktivitäten abseits der Kriegszonen finanzierten.

In der ersten Partie der Rückrunde am 16. Spieltag der Saison 2081/82 am 16. Januar verdankten die «Leipzig Vampires» ihren deutlichen, wenn auch etwas zu hohen 4:0-Erfolg gegen die «Kreuzberg Assassins» vor allem der besseren Scouting-Arbeit, die von dem erfahrenen Scout Anton “Wolkenläufer” Adler angeleitet wurde.

Fähigkeiten[Bearbeiten]

Auch wenn er ein recht guter Schütze ist, ist sein wares Talent seine Beweglichkeit. Er hat über seine Begabung anfangs unbewusst seine Reflexe, seine Geschicklichkeit und seine Fähigkeit auszuweichen gesteigert. Seitdem von seiner Gabe weiß und beim Stadtkrieg auch offizielle Magieerlaubnis ist, hat er sich noch Sachen wie den lautlosen Schritt, Luftwandeln oder ein Dreidimensionales Gedächtnis antrainiert um noch ein besserer Scout zu sein. Seine Gabe dem Gegner davon zu laufen wird auch häufig genutzt, um mit seinem Partner die Gegner durch Täuschungsmanöver auszuschalten: Etwa Gegner zu einem Brecher der eigenen Mannschaft zu locken, damit der die dann aus dem toten Winkel abschießt oder den Gegnern davon zu rennen damit sein Partner sie von hinten erledigt oder - was auch immer wieder gerne gemacht wird, um die Gegner zu blamieren, ist, so zu tun als würde er seinem Partner davon laufen und das gegnerische Team glauben zu machen, dass es einen hilflosen Brecher vor sich hat, nur damit sie dann ins Kreuzfeuer geraten da der Adler einfach eine Runde gelaufen ist um hinter ihrem Rücken wieder anzukommen. Außerdem nutzt man ihn als sekundären Ballträger wenn der eigene niedergeschossen wurde oder gerade dem Gegner dem Ball abnehmen konnte.

Shadowtalk Pfeil.png Ich habe ihn Mal als Beispiel genommen um zu diskutieren, was für einen Schutzpatron er hat, da ich so meine Studenten dazu bringen wollte, zu Diskutieren, was für welche es gibt und wofür sie stehen.
Shadowtalk Pfeil.png Prof. DDR

Da er als Elf der für diesen Metatyp charakteristischen, ab Erreichen des Erwachsenenalters extrem verlangsamten Alterung unterliegt, sowohl, was Körper und Geist angeht, wie auch im Bezug auf die magische Begabung, ist er auch 2081 mit seinen mittlerweile 54 Jahren noch absolut in der Lage, auf Profi-Niveau Stadtkrieg zu spielen.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter ist eine Eigenerfindung von Benutzer "Klingenläufer" und damit nicht Teil des offiziellen Kanon. Sein Wechsel nach Leipzig und die Umstände und Gründe sind Eigenerfindungen von Benutzer "Karel". Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen oder fiktiven Personen, gleich, ob lebendig oder tot, währen rein zufällig, und seitens des Autors in keinster Weise beabsichtigt.