Lone Eagle-Zwischenfall

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lone Eagle-Zwischenfall wird heute ein Zwischenfall genannt, der sich 2009 ereignete und weitreichende Folgen für die jüngere Geschichte Nordamerikas hatte. Der Vorfall ist nach dem ICBM-Raktetentyp Lone Eagle benannt worden.


Chronologie des Zwischenfalls[Bearbeiten]

Im Vorfeld der Ereignisse von 2009 stand eine massive Ausbeutung der natürlichen Ressourcen auf US-Territorium, der sogenannte Rohstoffrausch. Die Freigabe mehrerer Indianerreservate für die Nutzung durch Konzerne hatte die Sovereign American Indian Movement (SAIM) auf den Plan gerufen, die angesichts der geringen Beachtung, die die US-Regierung ihrer Position schenkte, zunehmend radikaler die indianischen Interessen verteidigte.

Ankündigung von United Oil Industries[Bearbeiten]

Am 5. Mai 2009 kündigt United Oil Industries an, die petrochemischen Nutzungsrechte an einem Viertel der verbleibenden Nationalparks und einem Zehntel der verbleibenden Indianerreservate erhalten zu haben.

Besetzung der Shiloh Launching Facility[Bearbeiten]

SAIM reagiert kurz nach dieser Ankündigung mit ihrer bis dahin drastischsten Maßnahme. Einige Mitglieder der Gruppe verschaffen sich Zutritt zur Shiloh Launching Facility im Nordwesten von Montana, ein Raketensilo der US Air Force. Der dort stationierte USAF Major John Redbourne, ein Dakota Sioux, hilft den Eindringlingen Zugriff auf die Abschussvorrichtung zu erlangen. SAIM droht mit dem Abschuss der Raketen, wenn man den Indianern ihr Land nicht zurückgibt.

Verhandlungen[Bearbeiten]

Die folgenden zehntägigen Verhandlungen verlaufen ergebnislos. Die US-Regierung unter Präsident Jesse Garrety ist nicht bereit nachzugeben. Die eingeschlossen SAIM-Mitglieder sind ihrerseits nicht bereit, das Silo zu verlassen.

Zugriff[Bearbeiten]

Nach den zehn Tagen gibt die Regierung den Befehl, das Silo gewaltsam zu räumen. Ein Delta Team stürmt die Anlage und tötet alle SAIM-Mitglieder. Während des Zugriffs wird eine einzelne Lone Eagle ICBM mit einem MIRV-System mit vier 5-Megatonnen Sprengköpfen abgeschossen. Die Rakete ist auf Ziele in der Russischen Republik programmiert und nimmt aus bis heute unbekannten Gründen keine Selbstzerstörungssignale an.

Die Welt am Abgrund[Bearbeiten]

In der Hoffnung, dass die Gegenseite die Rakete rechtzeitig abfangen kann, informiert Präsident Garrety den damaligen russischen Präsidenten Nikolai Chelenko über die Einschlagsziele und betont, dass die USA nicht für den Abschuss verantwortlich sind. Die Möglichkeit einer russischen Vergeltung, die die Welt in einen Atomkrieg stürzen würde, steht real im Raum. Obwohl Garrety weitere aggressive Gesten vermeiden will, wird das gesamte US-Militär in höchste Alarmbereitschaft versetzt. In Russland und den Anrainerstaaten wird die Bevölkerung in die Bunker geschickt, auch hier macht sich das Militär für den Ernstfall bereit.

Erlösung[Bearbeiten]

Kurz nach seinem Gespräch mit Garrety meldet sich Präsident Chelenko mit der Nachricht, dass die Rakete zerstört worden sei. Die Welt war der atomaren Vernichtung nocheinmal entgangen.

Folgen des Zwischenfalls[Bearbeiten]

Nachdem die amerikanische Öffentlichkeit von dem Vorfall erfuhr, wendete sich die Stimmung gegen die Indianer. Die Konzerne, die eine Chance sahen, Zugriff auf die letzten verbleibenden indianischen Reservationen zu erhalten, heizten die öffentliche Meinung weiter an. Als Konsequenz wurde noch im selben Jahr der Re-Education And Relocation Act eingebracht und 2010 verabschiedet, der durch einen Mißbrauch des Gesetzes durch die Regierung die Internierung praktisch aller Indianer nach sich zog. Der Lone Eagle Zwischenfall stellte die Weichen für eine Konfrontation, bald einen Krieg zwischen US-Regierung und Indianern, der wie damals, vor der Rückkehr der Magie, niemand ahnen konnte, die politische Landkarte Nordamerikas neuzeichnen würde.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lone-Eagle Zwischenfall in der Shadowhelix wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren kann man hier einsehen.

Primärquellen zum Lone Eagle-Zwischenfall sind: