Ruhrmetall AG

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Teilweise Inoffiziell 
Ruhrmetall AG
Überblick (Stand:2072)[1]

Ruhrmetall-Logo.jpg

Ruhrmetall Logo
© FanPro
kurz: RM
Motto: "Mit Stärke Verteidigen"
Gegründet: vor 2011
Schicksal:
in die 2080 gegründete Trikon Holding AG eingegangen.
Mutterkonzern: Trikon Holding AG
Hauptsitz:
Oberhausen, RRMP, Nordrhein-Ruhr, ADL
früher: Essen, RRMP, Nordrhein-Ruhr, ADL [2]
Aufsichtsratvorsitz:
Gustav Walther
Vorstandsvorsitz:
Martina Gehrke
Rating: A
Konzernstatus: "Tochterfirma"
Hauptaktionäre:
Trikon Holding AG: 100%
Ruhrmetall AG
Anteilseigner vor Fusion

Aktionäre:

Frankfurter Bankenverein: 25%
Familie Walther: 8%
Martina Gehrke: 6%
Ares Macrotechnology: <5%
Theodor Minzner: <5%
verschiedene Investorengruppen: ges. 24%
Rest Streubesitz

Die Ruhrmetall AG ist ein - in der ADL exterritorialer - Konzern mit Sitz in Oberhausen und zusätzlich auch in den Konzernwolkenkratzern von Düsseldorf vertreten. In den 2060ern ist der Konzern vor allem für seine Waffenproduktion bekannt, und produziert an schwerem Gerät so ziemlich alles, was Söldner, Soldaten und Konzernstreitkräfte an vorderster Front so brauchen. Der Kon befindet sich zu 21% im Besitz des Frankfurter Bankenvereins.

CEO/Präsidentin und damit mächtigster Exec von Ruhrmetall ist Martina Gehrke. [1]

Shadowtalk Pfeil.png Die Ruhrmetall AG ist - entgegen anders lautender Vermutungen - ein simpler "A"-Konzern. - Viele halten ihn lediglich für Double-A, wegen seines umfangreichen Konzernmilitärs und wegen einiger Sachen, die er sich im Lauf der Jahrzehnte rausgenommen hat (und damit durchgekommen ist). - Ich denk nur daran, daß ich im Sachsenwald damals 'n Elf getroffen hab, dessen Haut ein einziges Narbenmuster war, weil er bei ner Umweltdemo mitgelaufen ist, die von Ruhrmetalls Konzernluftwaffe mit Splitterbomben gewaltsam aufgelöst wurde...! [37]
Shadowtalk Pfeil.png Pandur
Shadowtalk Pfeil.png Right... und zudem hatten sie bis vor ein paar Jahren ihr HQ noch direkt vor Big Ls Nase in Essen - aber das muß ihnen auf die Dauer wohl doch etwas zu eng (und zu heiß) geworden sein... [2]
Shadowtalk Pfeil.png Kon Questador

Geschichte[Bearbeiten]

Der Megakonzern war das Ergebnis einer der ersten Großfusionen in der Bundesrepublik. Das damalige Bundeskartellamt stimmte dieser ersten einer Reihe von Megafusionen innerhalb der BRD zähneknirschend zu, da keiner der Verantwortlichen eine Pleite- und Konkurswelle ungeahnten Ausmaßen mit folgender Massenarbeitslosigkeit auf seinem Resümé haben wollte. Bei diesem Schritt wurde der Rüstungsgigant Rheinmetall mit praktisch allen namhaften Stahlbetrieben, Maschinenbauern und der übrigen metallverarbeitenden Industrie des Ruhrgebietes (ausgenommen der Kruppwerke und jener Firmen die später Teil von Saeder-Krupp wurden) sowie ihren Zulieferern im In- und Ausland zu einem Unternehmen verschmolzen, woraus später die Ruhrmetall AG entstand, die ihren Sitz zunächst in Essen hatte [2]. Aufgrund ihrer Größe und der Passauer Verträge, die die BRD aufgesetzt hatte, war der Konzern einer der ersten in Deutschland, die die Exterritorialität genossen [1].

Nachdem die Business Recognition Accords unterzeichnet wurden, hatte Ruhrmetall aber trotz seiner Operationen in Zentraleuropa, Osteuropa und Afrika keine ausreichende Größe, um diesen Zustand auch international geltend zu machen, und AA-Status zu erhalten. Durch die guten Verbindungen der Firmenspitze mit der Regierung der neuen Allianz Deutscher Länder gelang es der Ruhrmetall AG jedoch, einen ExTer nahekommenden Sonderstatus in Deutschland zu erlangen. Ihre deutschen Konzerngelände genießen dadurch territoriale Sonderrechte, die denen militärischer Sperrgebiete vergleichbar sind, was ihre paramilitärischen Konzerntruppen - zumindest auf ihrem eigenen Grund und Boden - legitimiert und zudem auch einen gewissen Handlungsspielraum für eine Rechtsauslegung erlaubte. [1]

Im Jahr 2059 hielten die Ruhrmetall AG 26% des auf unterseeischen Bergbau spezialisierten Konzerns Transoceanic Mining, bei dem hinter den Kulissen allerdings ein permanenter Machtkampf um die Aktienanteile tobt, seit eine geplante Fusion mit Ruhrmetall an der Ablehnung der schwedischen Anteilseigner gescheitert ist. [3]

Vor seinem Tod förderte der Große Drache Nachtmeister mit seinem Frankfurter Bankenverein systematisch die Ruhrmetall AG durch Kreditvergabe und Investitionen, um den Kon zu einem Gegengewicht zu SK aufzubauen.

Weiterhin war Ruhrmetall eng mit dem reaktionären und militaristischen Herzogtum Sachsen verzahnt, nicht zu letzt auch, weil Saeder-Krupp sich so vehement im benachbarten Polen engagiert. Gerüchte besagen, dass Ruhrmetall tatsächlich daran arbeiten könnte, dem Herzogtum zu einer Orbitalwaffenplattform mit Thorhämmern zu verhelfen, wobei die Weltraum-Kapazitäten von Proteus kommen... In Markranstädt im Leipzig-Halle-Megaplex befindet sich jedenfalls eine größere Forschungs- und Fertigungsanlage. [1]

AHAB, der zu den führenden Köpfen hinter dem Frankfurter Shadowland-Knoten zählte, hatte einen ganz persönlichen Groll auf Ruhrmetall, und tat alles, um die Verfehlungen gerade dieses Kons an die Öffentlichkeit zu zerren - egal, ob es nun um illegale Waffentests ging, um den Verkauf von Kriegsmaterial an Aufständische oder um die Proteus-Verschwörung. In deren Rahmen war Ruhrmetall von dem Nordsee-Kon unterwandert und abgeschöpft worden, was sich sowohl auf Waffen- und Drohnenprototypen als auch auf Geldmittel bezog. Nach dem die Schockwellen dieses Skandals sich 2063 beruhigt hatten, sitzt im Übrigen ausgerechnet Theodor Minzner - einer der wenigen unentdeckten, auch Gründer genannten Verschwörer (Deckname: Jacobus) - für die Ruhrmetall AG im Stiftungsrat der wieder auferstandenen Prometheus-Stiftung. [4]

Nach dem Crash von 2064[Bearbeiten]

Wie es mit Ruhrmetall allerdings weitergehen soll, nach dem Untergang der IFMU und dem Sturz des sächsischen Herzoghauses durch einen von Söldnern durchgezogenen Militärputsch im Rahmen des Fallouts des zweiten Matrixcrashs könnte eine wirklich spannende Frage werden [5]. Der Putsch scheint Ruhrmetall jedoch nicht wirklich geschadet zu haben, da die putschenden Söldner unmittelbar nach dem Umsturz sowohl mit dem Konzern als auch mit dem Bundesrat verhandelten, und so - via Referendum - die Rückkehr des Freistaats zur Demokratie einleiteten [6]. So zählen zu den kleinere Aktiva der zerschlagenen IFMU, die Ruhrmetall nach dem Crash 2.0 übernehmen konnte, nicht zuletzt mehrere Drohnenfabriken in Russland und dem chinesischen Lanzhou, die nun für Ruhrmetall produzieren [7]. Durch den Untergang von IFMU und dem ECC Eurotronics Konsortium stieg die Zahl seiner Robotik- und Mikroelektronik-Betriebe, wodurch der Konzern auch vollends in die Produktion von Militärdrohnen einstieg [1].

In den frühen 2070ern gab es einige Avancen von Ares Macrotechnology, sowohl freundlich als auch weniger freundlich, im Versuch, mehr Einfluss zu erlangen. Bald darauf verlegte Ruhrmetall dann - wohl auch auf Druck Saeder-Krupps - seinen Konzernhauptsitz von Essen nach Oberhausen [2]. Im Gegenzug legte S-K dem A-Konzern anschließend keine Steine in den Weg, als diese den traditionsreichen Bus- und LKW-Hersteller MAN schluckten.

2072 muß sich die Ruhrmetall AG gerade - nicht zuletzt mit Unterstützung durch ARGUS - Versuchen einer feindlichen Übernahme durch seinen direkten Konkurrenten Ares erwehren. [1]

2076 übernahm die Ruhmetall AG den erst im Dezember 2070 aus der AGC ausgegründeten und selbstständig gewordenen BuMoNA in gegenseitigem Einvernehmen. [8]

Geschäftsprofil[Bearbeiten]

Die Ruhrmetall AG ist ein Stahl- und Rüstungskonzern [1], der zudem auch jegliche Art von Maschinen, aber auch Bauteile für Kraftwerke und Bohrinseln produziert. Berühmt ist das Unternehmen für seine Rüstungsproduktion, die praktisch alles umfässt (von Pistolen bis hin zu Kampfpanzern).

Rüstungsindustrie[Bearbeiten]

Wird Ruhrmetall erwähnt, so denkt man nicht grundlos zuerst an die mächtige Rüstungssparte des Unternehmens, welche das Kerngeschäft Ruhrmetalls ist. Der Konzern fertigt praktisch alles, was irgendwie mit Kampf und Krieg zu tun hat. So fertigt die Fahrzeugsparte Panzer (etwa über Krauss-Maffei Wegmann), aber auch gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge, Spezialfahrzeuge mit militärischer Sensorik (Gefahrenaufspürfahrzeuge und Elektronische Kriegsführung). Daneben fertigt der Konzern aber auch Waffenanlagen (Maschinengewehre und -Kanonen), Präzisionsmunition, Chemische Antriebe, Artilleriesysteme und Waffenplattformen (darunter auch Teile für Orbitalwaffen), sowie Steuersysteme [1].

Gepanzerte Fahrzeuge[Bearbeiten]

Daneben fertigt der Konzern aber auch gepanzerte zivile Fahrzeuge (sogenannte Sonderschutzfahrzeuge), wobei der Konzern hier mit kleineren Automobilherstellern im nicht-militärischen Bereich kooperiert, wie etwa Ford Motor Company/European Motor Company oder Sony, bzw. Chrysler-Nissan [1].

Militärische Drohnen[Bearbeiten]

Nach dem Crash von 2064 stieg der Konzern auch in die Drohnenfertigung ein und produziert auch hier militärisch. Eines der ersten Produkte ist die Ruhrmetall Wolfsspinne, die aufgrund ihrer Vielseitigkeit schnell zu einer der am meisten gefürchteten Jagddrohnen auf dem Markt aufstieg. Hierbei sei die Tochter Ayreon Systmes zu erwähnen, die eine der potenteten Drohnenentwicklungsabteilungen Europas bietet [1].

Handfeuerwaffen[Bearbeiten]

Auch auf dem Markt für Handfeuerwaffen ist Ruhrmetall stark präsent. Fertigt der Konzern doch selbst primär militärisch, kann es mit der Tochter Carl Walther AG auch auf dem Zivilen Markt sich immerhin auf dem zweiten Platz setzen und auch Bundesbehörden bedienen. Einzig Heckler & Koch macht der Tochter die Position streitig [2].

Schwerindustrie[Bearbeiten]

Das andere Kerngeschäft von Ruhrmetall ist die Schwerindustrie. Der Konzern fertigt Industriegeräte, aber auch Züge (durch die Ruhrmetall Rail AG), sowie Kräne, Schlepper und Baumaschinen [2].

Auftragsarbeiten[Bearbeiten]

Hinzu kommen auch noch Auftragsarbeiten, wie etwa Maschinen und Industrielle Tanks(für Tankanlagen der AGC, Großmotoren (für Schiffe und U-Boote von Herstellern wie Maersk und Blohm & Voss), aber auch Kraftwerke und andere Fabrikationsmaschinen. Das sorgt natürlich für einige Konkurrenz, besonders mit Saeder-Krupp, die historisch stark auf diesem Gebiet vertreten sind, oder auch mit Ares Macrotechnology, die ebenfalls beachtliche Arbeit in dieser Branche leisten [2].

Sonstiges[Bearbeiten]

Wichtige Beteiligungen[Bearbeiten]

Der Konzern besitzt diverse Beteiligungen, darunter:

Konzern Anteile
Carl Walther AG 61%

Ruhrmetall hielt in der Vergangenheit (2073) Rund 18% an der MET2000, was unter Trikon natürlich nicht mehr der Fall ist [9].

Kooperationen[Bearbeiten]

Der Konzern fertigt mit einer Reihe anderer Hersteller unterschiedliche Produkte. Das sind:

Zivile gepanzerte Fahrzeuge 
Partner sind Ford Motor Company/European Motor Company oder Sony, bzw. Chrysler-Nissan [1].
Zivile und Militärische Flugzeuge 
Partner ist hier Aérospatiale SA [10]
Duisport AG 
Eine Joint-Venture mit Saeder-Krupp, welches den Hafen von Duisburg verwaltet [11].
Kontrollrat 
Die Ruhrmetall AG gehörtdem Kontrollrat an, der die SOX verwaltet [13].

Die Kooperation mit dem früheren Partner Esprit Industries ist seit dessen Übernahme durch Aztechnology wenig überraschend erst mal auf Eis gelegt [12].

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Der Konzern gehört neben Saeder-Krupp und Mitsuhama zu den Verantwortlichen, die die Industriemesse in Hannover ausrichten [14].

Leitung[Bearbeiten]

Die Ruhrmetall AG wird seit langem von Martina Gehrke geführt, die diesen Posten schon 2072 hatte [1]. Sie bildet zusammen mit Gustav Walther und Theodor Minzner das Triumvirat, welches den Konzern bislang sehr erfolgreich führen konnte. Gustav Walther, CEO der Carl Walther AG, gilt als Eckpfeiler von Ruhrmetalls Kontinuität und pflegt eine gute Freundschaft zu Gehrke. Minzner auf der anderen Seiten bringt hervorragende Kontakte zur MET2000, den EuroTruppen und europäischen Verteidigungsministerien (inklusive Osteuropa und Russland). Der Oberst a.D. gilt als diplomatisch, aber auch extrem konservativ; dennoch hat er über seinen Sitz in den Aufsichtsräten von MET2000 und der Prometheus-Stiftung erheblichen Einfluss [1].

Anteilseigner[Bearbeiten]

Seit der Gründung von Trikon hat selbiges 100% an der Ruhrmetall AG. Zuvor hatte das Unternehmen aber eine Reihe von Anteilseignern.

Anteisleigner 2072 [1]
Frankfurter Bankenverein 25%
Familie Walther 8%
Martina Gehrke 6%
Ares Macrotechnology <5%
Verschiedene Investorengruppen ges. 24%
Rest Streubesitz  ?

Sicherheit[Bearbeiten]

Aufgrund der starken Konkurrenzsituation im Schwerindustriebereich spielt die Sicherheit eine große Rolle bei Ruhrmetall: Der Konzern unterhält eine 5.000 Mann starke stehende Armee (inklusive Magiern und Kampfdeckern) organisiert in hochmobilen und gut trainierten Einsatzkommandos. Darüber hinaus war die Ruhrmetall AG (wie oben erwähnt) auch einer der Anteilseigner der weltweit größten Söldnerorganisation, MET2000 mit 18 % (der ADL gehörten 34 %, IFMU 21 %, weitere 19 % anderen Großaktionären u. a. dem japanischen Kaiserreich und Ares).

Sponsoring[Bearbeiten]

Ruhrmetall unterhält das Urban Brawl Team der «Ruhrmetall Leviathane». - Diese sind in der Liga als "Knochenbrecher" berüchtigt, und fielen, nach dem sie unmittelbar nach den Eurokriegen viele Eurokriegsveteranen als Spieler beschäftigten, seiner Zeit vorwiegend durch übermäßig brutale Spielweise auf. Mittlerweile sind sie aber auch für ihre vorbildliche Nachwuchsarbeit bekannt. [14]

Shadowtalk Pfeil.png In Sarajevo halten sie sich mit «Ruža Sarajevo» ebenfalls einen Haufen gewalttätiger Irrer. Und im Gegensatz zu den ADL besteht das Gros des Team hier immer noch aus Milizionären der Umgebung, die echte Schlachterfahrung haben - und jetzt auch noch mit den neuesten Ruhrmetallwummen spielen dürfen. Für jeden in der Balkanliga ein echter Angstgegner, weil es so gut wie nie ohne Tote abgeht... [100]
Shadowtalk Pfeil.png Niall Mackay


Vor dem Crash 2.0 hat sich die Ruhrmetall AG in großem Umfang im Plex von Leipzig-Halle engagiert, etwa mit dem Bau von Wohnungen für die Arbeiter oder der Sportförderung in den Bereichen Fußball und Stadtkrieg. - Nach dem Crash wurden diese Aktivitäten jedoch nahezu komplett aufgegeben. [15]

Abteilungen und Tochterfirmen[Bearbeiten]

Ruhrmetall Automotive[Bearbeiten]

Ruhrmetall Automotive ist die Fahrzeugsparte von Ruhrmetall [16]

MAN 
Fahrzeughersteller [16]
Ruhrmetall Baumaschinen GmbH 
Baufahrzeuge und -maschinen [16]
Ruhrmetall Agrarfahrzeuge GmbH 
Erntemaschinen und Traktoren [17]
Ruhrmetall Fahrzeugtechnik GmbH 
Zulieferer [16]

Ruhrmetall Defence[Bearbeiten]

Ruhrmetall Defence ist der Hauptzweig des Konzerns im Bereich Rüstung und erzeugt - über die ihm zugeordneten Ruhrmetall-Konzerntöchter (s. u.) - Waffen und andere Rüstungsgüter [1].

AmmoTech
Munitionsfabrik in Berlin-Strausberg [18]
Carl Walther GmbH
Nach der Übernahme des Konkurrenten Mauser und der Wiedereinführung der Marke Luger ist Walther nunmehr die Nr. 2 auf dem deutschen Handwaffenmarkt (hinter Heckler & Koch). Sitz: ehem. Ulm [19], in den 2070ern Leipzig [3].
Shadowtalk Pfeil.png Wobei ich aus zuverlässiger Quelle weiß, dass es Ares Makrotech in Kopenhagen waren, die 57/58 die ehrwürdige Luger wiederbelebt haben. - Da fragt man sich doch glatt, wie es kommt, dass die Anfang der 2060er zu Ruhrmetall gehört. [20]
Shadowtalk Pfeil.png Warentester
ERMA 
Sportwaffen und Maschinenpistolen [2]
Krauss-Maffei Wegmann 
Militärfahrzeughersteller aus München (produziert vorallem Kampfpanzer) [1].
Rheinmetall
Waffenhersteller, einer der ursprünglichen Gründerkonzerne der AG
Ruhrmetall Defence Consulting
Militärausbilder und -berater [21]
Ruhrmetall Nitrochemie AG 
Präzisionsmunition und chemische Antriebe [1].
Ruhrmetall Schiffstechnik 
Schiffsgeschütze, Torpedos. Ansässig in Bremen und Oldenburg [22]
Ruhrmetall Sicherheitstechnik 
Schutzkleidung [23]
Ruhrmetall Waffe Munition GmbH 
MGs, Geschütze, Munition [24]
Ruhrmetall Weltraumtechnik AG 
Abteilung für Orbitalwaffen. Hauptsitz in Leipzig-Halle [15]. Vor dem Sturz des Herzogs entscheidend für die (utopischen) Träume des damaligen sächsischen Regimes von einer eigenen Orbitalwaffen-Plattform verantwortlich [25].

Ruhrmetall Electronics[Bearbeiten]

Ruhrmetall Electronics bildet die Elektronik- und Drohnensparte der Ruhrmetall AG [16].

Ayreon Systems 
Ruhrmetalls Drohnensparte, eine der potentesten Drohnenentwicklungsabteilungen in Europa. Hauptsitz in Leipzig-Halle [1] [16]
Ruhrmetall Soldier Electronics 
u.a. Nachtsichtgeräte, Lasermarkierer und Waffenkommlinks [26].
Wernike 
Stellt Präzisionselektronik für die Waffensysteme (namentlich des Mutterkonzerns) her. Hauptsitz Karlsruhe [1] .

Ruhrmetall Heavy Industries[Bearbeiten]

Ruhrmetall Heavy Industries bildet die Schwerindustriesparte von Ruhrmetall (abseits der Rüstungsgüter) [27]

Hennigsdorfer Elektrostahlwerke 
eben dies [27]
Ruhrmetall Marine Technologies 
Ruhrmetalls-Schiffstechnikabteilung, ansässig in Kiel [22] (ehem. in Essen)
Obwohl Ruhrmetall daran arbeitet, S-K im Unterwasserbergbau und der Entwicklung von U-Booten Konkurrenz zu machen, ist die maritime Sparte des Kons vor allem für ihre Frachterflotten bekannt. Während die kleineren Frachtschiffe die Besitzungen des Konzerns in der Skandinavischen Union mit allem Lebensnotwendigen versorgen, durchpflügen die Mega-Erzfrachter permanent auf mehreren Routen komplett computergesteuert die Nordsee. Zusätzlich verfügt Ruhrmetall auch über eine kleine Flotte leichter Korvetten, die für seine Frachter den Geleitschutz stellen [3].
Leiter der Abteilung: Bernhard Van Loewen (2059)[3]
In den 2070ern Neugründung der Abteilung unter neuem Namen mit Sitz in Kiel. 2081 Bau ziviler Fracht- aber auch Kriegsschiffe. Ansässig in Kiel und Bremen [22].
Ruhrmetall Rail AG 
RR, baut alles, was auf Schienen fährt: Lokomotiven, Eisenbahnwagen, Straßen- S- und U-Bahnen, Magnetschwebebahnen etc. Die Mehrzahl aller momentan in Europa eingesetzten Lokomotiven sind RR-Produkte [16] [27].
Ruhrstahl AG 
Herstellung und Weiterverarbeitung von Hochleistungsstahl und anderen metallurgischen Produkten [28]

Sonstige[Bearbeiten]

Rhein-Ruhr-Passagiertransport GmbH 
Hoverfährlinie [14]
Ruhrmetall Bahn AG 
Übernahm die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn [10].
SMP GmbH 
Blutkonserven, universellen Gegengiften, Anti-Strahlungsmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, grundlegende Impfstoffe [23]

Ehemalige Tochterfirmen[Bearbeiten]

Zumindest vorübergehend war die Ruhrmetall AG auch Anteilseigner des nach wie vor wirtschaftlich selbstständigen Single-A-Konzerns

Heckler & Koch (Oberndorf am Neckar)
Waffenhersteller und die Nr. 1 auf dem deutschen Waffenmarkt. Sinnbild für Deutsche Wertarbeit. [19]
Shadowtalk Pfeil.png ...der sich in der Vergangenheit zeitweilig auch schon mal im Portfolio von British Aerospace befand, die mittlerweile ihrerseits zu Ruhrmetalls Intimfeind S-K gehören...
Shadowtalk Pfeil.png Corpshark
BuMoNA 
Medizinischer Dienstleister. Nach dessen Ausgründung aus der AG Chemie im Gegenseitigen Einvernehmen übernommen, mittlerweile eigenständig unter dem Dach der Trikon Holding AG.

Wichtige lokale Aktivitäten[Bearbeiten]

ADL[Bearbeiten]

Sonderrechtszone Saar-Lor-Lux[Bearbeiten]

  • SOX: Ruhrmetall gehört 2074 - wie bereits 2070 - zum Kontrollrat, der die Sonderrechtszone kontrolliert. Der Konzern ist mitverantwortlich für die Zonenverteidigung, zusammen mit der MET2000 [35]. In ihren Anlagen in der SOX stellt die Ruhrmetall AG vornehmlich Waffen und Militärfahrzeuge für die Zonenverteidigungskräfte der MET2000 herstellt und führt - genau wie Ares - Waffentests durch. - Selbstverständlich nahm sie im Dezember 2070 auch an den ersten Rad Wars teil, die in der Zone veranstaltet wurden [13].

Österreich[Bearbeiten]

Der Konzern gehört zu jenen, die seit geraumer Zeit in die österreichische Garnisonsstadt Graz und Umgebung investieren [36].

Russische Republik[Bearbeiten]

Gansu[Bearbeiten]

Produkte[Bearbeiten]

Für einen Auszug der aktuellen Produktpalette lohnt sich ein Blick in den Ruhrmetall-Katalog.


Anmerkung[Bearbeiten]


^[A] - Nach einem Post von LabRat im Pegasusforum [1] ist Ruhrmetall ein A-Konzern mit Exterritorialität gemäß den Passauer Verträgen

Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Konzerndossier S.240
^[2] - Konzerndossier S.241
^[3] - Cyberpiraten! S.186
^[4] - Schockwellen - Kampagnenband
^[5] - Systemausfall
^[6] - Shadowrun Grundregelwerk 4. Edition S.50-51
^[7] - Berlin, Limitierte Auflage - Konzernteil: S.37
^[8] - Kugeln & Bandagen
^[9] - Konzerndossier S.246
^[10] - Reiseführer in die deutschen Schatten S.106
^[11] - Konzerndossier S.247
^[12] - SOX
^[13] - Machtspiele - Handbuch für Spione S.168


^[14] - Blut & Spiele
^[15] - Reiseführer in die deutschen Schatten S.68-69
^[16] - State of the Art ADL S.39
^[17] - Datapuls: SOTA 2081 S.18
^[18] - Berlin 2080 S.71
^[19] - Germany Sourcebook / Deutschland in den Schatten - Farbseiten, Werbeplakat zu H&K
^[20] - Walzer, Punks & Schwarzes ICE
^[21] - Datapuls: SOX S.16
^[22] - Datapuls: Piraten der Deutschen Bucht S.18
^[23] - State of the Art ADL S.89-90
^[24] - State of the Art ADL S.11
^[25] - Deutschland in den Schatten II S.133-134


^[26] - Datapuls: Karlsruhe S.18
^[27] - Berlin 2080 S.112
^[28] - Rhein-Ruhr-Megaplex S.97, 98
^[29] - Schattenkatalog 2 S.212
^[30] - Schattenstädte S.125
^[31] - State of the Art ADL S.94
^[32] - Reiseführer in die deutschen Schatten S.67
^[33] - Reiseführer in die deutschen Schatten S.108
^[34] - Datapuls: Hamburg S.113
^[35] - Reiseführer in die deutschen Schatten S.50
^[36] - Schattenhandbuch 3 S.163
^[37] - Die Augen des Riggers - Roman


^[100] - Das Team der Ruža Sarajevo stellt eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Niall Mackay" aka "Muffin" für seine Simulation des Eurobrawl 2077 im damaligen Schockwellenreiter-InGame-Forum und seine Simulation des Eurobrawl 2081 im Pegasus-Forum dar, und ist bislang nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon.

Weblink[Bearbeiten]