Niklas Holler

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Niklas Holler
* 12.1.2012
Geburtsname Unbekannt
Alias Lotusschwert
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Haarfarbe Schwarz
Augenfarbe Blau
Besondere Merkmale
Rechter Arm fehlt
Magisch aktiv Adept
Mutter Fleur
Vater Laurenz
Nationalität Franko-Österreicher
Staats-
angehörigkeit
Österreich
Religion Römisch-Katholisch
Beruf Fechttrainer (ehemals, Shadowrunner, Insektengeisterjäger)

Niklas Holler ist der neue Name eines Weinbauernsohns der als Klingenadept nun in den Schatten läuft um den Konzernen etwas Kontrolle zu entreißen.

Biographie[Bearbeiten]

Der Mann, der sich heute Niklas Holler nennt, wurde als Sohn einer Winzerfamilie am Donnerstag dem 12. Januar 2012 in Hollabrunn geboren. Seine Mutter war eine Französin die ihn von klein auf im Fechten unterrichtete. Auf Nachfragen warum sie denn hier sei und mit seinem Papa zusammenkam antwortete sie immer nur, dass sie eine Weintouristin war und sich dort in seinen Wein und seine Fürsorglichkeit verliebte und er ihrem französischen Charme erlag.

Als mit 18 er im Rahmen der Tauglichkeitsprüfung dort wegen seiner schon chronischen Schulterschmerzen für untauglich erklärt wurde, bewahrte ihn dies davor drei Jahre später im Rahmen des zweiten Eurokriegs eingezogen zu werden. Nach dem Ende des Krieges ging er nach Wien weil er hoffte, die Experten dort könnten ihm da weiterhelfen und weil nun mit Ende des Krieges er keine Angst hatte, dass irgendwas dringendes dazwischen kommt. Allerdings waren die Ärzte dort noch immer im Eurokriegmodus und so wurde wegen der wirtschaftlichen Agenda ohne groß nachzufragen oder zu testen einfach gleich sein Arm amputiert ohne ihn irgendwie in Kenntnis zu setzen. So musste er nach dem Aufwachen von der "erleichterungbringden Operation" mit Schrecken feststellen, dass sein Arm weg war. Als er deswegen einen Wutanfall bekam, dass die noch die Frechheit hatten ihm doch nahezulegen gleich noch einen kostspieligen Cyberarm implantieren zu lassen, obwohl er nie dem zugestimmt hatte und es als Erwachter auch nie getan hätte, wurde er rausgeworfen mit der Begründung, dass er doch nur ein armer Schlucker ist und er nicht den Hauch einer Chance hat sie zu verklagen.

Als er dann heimkam und seinen Eltern dies schilderte, wurden sie wütend und ganz ernst. Zuerst dachte er, sie sind wütend auf ihn, weil er sich einfach so zum Krüppel machen ließ anstelle zu lernen mit dem Schmerz zu leben doch dann wurde ihm plötzlich mitgeteilt, dass er vor Gericht erscheinen solle da er das AKH verklagt habe. Dort hatte er auf einmal einen Topanwalt und am Ende bekam er eine saftige Entschädigung zugesprochen weil die Ärzte ihn willkürlich aus Profitgier und gegen seinen Willen verstümmelt hatten. Als er nach dem siegreichen Prozessausgang das Gericht verließ, wollte er diesen mit seiner Familie feiern. Es zeigte sich jedoch, dass seine Mutter Teil einer französischen Adelsfamilie war, die versucht hatte, ihrem familiären Umfeld zu entkommen. Wegen ihrem Sohn hatte sie sich freiwillig wieder bei ihrer Familie in Frankreich gemeldet und einen Gefallen eingefordert, um den Preis, dass sie wieder zurück kam. Nun, da er in seinem Schadensersatz-Prozess siegreich war, musste sie zurück nach Frankreich, doch das war es ihr wert, da sie nicht zusehen konnte, wie man ihm ungestraft diese Ungerechtigkeit antat.

Shadowtalk Pfeil.png Da ich neugierig war und wissen wollte, was mit den Eltern unseres Lehrmeisters geschah, habe ich als ich mit D.i.M. und Fast Strike dort war gleich nachgeforscht wem sie angehört. Ich kann wirklich nachvollziehen warum sie wegrannte. Diese "noble" Familie ist kaum anders als Yakuza oder la Familia. Sie hat ihren Sohn wirklich geliebt.
Shadowtalk Pfeil.png Klingenstürmer

Er ging daraufhin etwas geknickt wieder nach Wien und ließ seinen Namen in Niklas Holler ändern um nicht so viel Verbindung zu seiner Familie zu haben aber gleichzeitig zu zeigen woher er kam. Er beschloss Shadowrunner zu werden, da er dort am Besten das nutzen konnte, was er gelernt hatte und da er mit einer Hand auch jederzeit irgendwo Wurfwaffen herbeiholen kann um im Notfall etwas zum Werfen zu haben. Neujahr 2038 wurde er von Koronus angesprochen der als sein Gönner auftreten wollte. Wo vorher er immer nur der einarmige schwertlose Schwertmeister war, wollte dieser ihm eine Klinge schmieden lassen, die seiner würdig war. Als Gegenzug sollte er dann seinen Söhnen sobald sie 10 sind als Lehrer zur Verfügung stehen. Niklas nahm das Angebot an und so wurde ihm die "Lame de lotus", die Lotusklinge geschmiedet und er wurde daraufhin als das Lotusschwert bekannt. Da seine Klinge allerdings bald zu viel Aufmerksamkeit auf sich zog, war er froh, als er dann Neujahr 2041 einen Anruf bekam und Koronus ihn wissen ließ, seine Söhne wären nun alt genug, so dass er mit ihrer Ausbildung im Schwertkampf beginnen und sich so der Aufmerksamkeit entziehen konnte, die er als aktiver Runner in den Schatten erregte.

Shadowtalk Pfeil.png Da hatte er sie noch nicht mal wie wir später erfüllen lassen, womit sie extra wertvoll gemacht wurde, um so Respekt einzuflößen. Er hat da einfach nur mit seiner Fähigkeit und seiner Einarmigkeit dafür gesorgt, dass die Straße seinen Namen zu flüstern begann. Einarmige Schwertschwinger die dir die Kehle mühelos aufschneiden können fallen wohl auf womit es auch dann in Berlin nur einer Frage der Zeit war.
Shadowtalk Pfeil.png Klingenläufer

Als sie ihr 2046/47 Auslandsjahr machten, folgte er ihnen und damit ihr Training während dieser Zeit nicht verkam. - Nachdem seine Lehrlinge nach ihrer Rückkehr nach Wien beschlossen hatten, sich aufzuteilen ging er ebenso, wie Klingentänzer 2048 nach Berlin, da er mittlerweile schon einen Ruf hatte und er hoffte, dort mit einem Schwert am Gürtel nicht so sehr aufzufallen.

Dann wurde Berlin im Gefolge der Konzerninvasion im Schatten der "Aktion Zebra" erneut geteilt, aber er beschloss diesen Wink des Schicksals anzunehmen und sich mit eben jenen Insektengeistern zu messen und stellte fest, dass es eine äußert erfüllende Erfahrung ist. Er schloss sich berühmten Insektengeisterjägern beider Seiten an und ließ so unzählige Insekten unter seiner Klinge sterben. Nachdem er das Jahr des Kometen überlebte, beschloss er, dass er nun mit 50 Jahren genug gekämpft hat. Er zog sich in ein kleines französisches Dorf nahe der Grenze zur ADL zurück und eröffnete dort eine Fechtschule.

Shadowtalk Pfeil.png Dort bekommt er allerdings kaum Schüler was allerdings hauptsächlich seinem Stil geschuldet ist. Es ist nicht mehr so in Mode, Wachen aufzuschlitzen auf das sie nahezu sofort tot sind, da die Megas immer ungehaltener darauf reagieren, wenn man ihr Eigentum zerstört. Was die möglichen Schüler nochmals drastisch reduziert, ist, dass es nur so-und-so-viele Adepten gibt die Schwertschwinger sind und auch Insektengeister jagen wollen. Am Ende zweigen wir ihm auch viele mögliche Schüler, ab da unser Gun Kata im Stil sehr stark seinem ähnelt, da wir einfach es ausgebaut haben für den gleichzeitigen Gebrauch mit Pistolen und so deshalb auch einfacher jemanden im Notfall dorthin zu stechen, damit es nur eine Fleischwunde ist.
Shadowtalk Pfeil.png Klingentänzer


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter ist eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Klingenläufer", und dem entsprechend nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon. Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen Personen, tot oder lebendig währen rein zufällig, und seitens des Autors in keinster Weise beabsichtigt.