Metrópole de Amazônia

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Metropole)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Metrópole de Amazônia
Überblick (Stand: 2078) [1]
Spitzname: Rio Paulo
Koordinaten:
22°59' S, 45°2' W (GM), (OSM)
Einwohnerzahl: 188.736.519
Menschen: 31%
Orks: 25%
Elfen: 16%
Zwerge: 14%
Trolle: 6%
Andere: 8%
Personen ohne SIN: 8%
Personen unter Armutsgrenze: 26%
Personen mit Konzernzugehörigkeit: 12%
Pro-Kopf-Einkommen: 13,786¥
Unterwelt: Gangs
(u. a. «Comando Verde», «Código 515»), Geisterkartelle (Cachoeira-Kartell), Yakuza (Komata-Kai [6], Nagai-gumi, Shizuia-gumi), Zobop

Geopositionskarte - Amazonien - Metropole.png

Metrópole de Amazônia oder kurz Metrópole (engl. Metropole) ist der größte Megaplex der 6. Welt. Der riesige Sprawl umfasst die zusammengewachsenen Großstädte São Paulo und Rio de Janeiro in Amazonien mit über 125 Millionen Einwohnern, weshalb er auch Rio Paulo genannt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die zuvor bereits unüberschaubar große Zahl der Einwohner beider Megastädte wuchs nach der Machtergreifung Hualpas und ihrer erwachten Gefolgschaft am 2. November 2034 noch einmal gewaltig an, da die neuen Herren des in Amazonien umbenannten Brasiliens praktisch alle Siedler europäischer Abstammung, die zuvor in Dörfern im Landesinneren und speziell im Amazonasbecken gelebt hatten, zwangsweise an die Küste umsiedelten, wo sie sich in dem Megasprawl sammelten.

Während des Crash 2.0 im November 2064 konnte die für Metrópole bestimmte EMP-Bombe Winternights erfolgreich durch die Anhänger Hualpas entschärft werden [2].

Durch die Niederlage von Amazonien gegen Aztlan musste Hualpa den nicht-metasapienten Bewohner Amazoniens und damit allen voran, den Bewohnern von Metrópole, Zugeständnisse machen. Dadurch wurden zum Beispiel die Stadtgrenzen von Metrópole erweitert, sodass man mehr Land für Metamenschen Amazoniens erschließen konnte [3].

Politik[Bearbeiten]

Der Sprawl von Metrópole de Amazonia ist in vier Quadranten unterteilt, jeweils regiert von einem eigenen Bürgermeister, der wiederum einem gewählten Rat Rechenschaft schuldig ist. Die Räte der beiden nördlichen und der beiden südlichen Quadranten sind sich dabei praktisch nie einig, und geraten schon über die unwichtigsten Fragen in Streit.

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat von Metrópole setzt sich aus 12 Mitgliedern zusammen, die vom Volk gewählt werden. Jeder der 4. Bezirke stellt 3 Abgeordnete. Für jede Entscheidung des Rates ist ein Mehrheitsbeschluss nötig, also mindestens 7 von 12 Ratsangehörigen müssen dafür sein. Dieses Entscheidungssystem führt oft zu monatelangen Debatten bis es irgendwann mal zu einer Abstimmung kommt, wobei nicht selten auch keine Abstimmung getroffen wird.
Insbesondere zwischen den beiden Bezirken Sao Paulo und Rio de Janeiro gibt es eine uralte Rivalität, die den Stadtrat bei vielen Entscheidungen in zwei Lager spaltet und die Entscheidungen des Rates noch weiter hinauszögern.
Es ist eine Art inoffizielle Tradition, dass die Bürgermeister von Metrópole eine gewisse Zeit im Rat verbringen.
Die Tätigkeiten des Rates sind grundsätzlich nicht öffentlich und für die breite Masse nicht einsehbar, was die Arbeit des Rates nicht gerade beschleunigt, eher im Gegenteil, während die öffentliche Aufmerksamkeit den Bürgermeistern im positiven, wie auch im negativem zufällt.
Die Struktur des Rates lähmt die Entwicklung von Metrópole und das Einkommen, dass man durch die Mitgliedschaft erlangt ist außerordentlich niedrig, was die Korruption und die gegenseitige Manipulation nur noch verstärkt. Der Rat ist eine stete Quelle für Schattenarbeit.

Stadtbezirke[Bearbeiten]

Bezirk Untergliederung Bürgermeister
Rio de Janeiro Leblon, Cidade de Deus, Rocinha Lazaro Machado
Centro Oriente - Kalina Stoykovska
Centro Ocidente Paredão Nelson Bastos
Sao Paulo Campinas, Bairro Liberdade César Moreira

Politische Gruppierungen[Bearbeiten]

GreenWar[Bearbeiten]

Die extremistische ökologische Organisation GreenWar ist, neben anderen ökoterroristischen Gruppen, sehr aktiv in Rio Paulo. Neben den Ausbildungslagern in den Dschungeln von Amazonien, versucht GreenWar mit mehr oder weniger Erfolg ganze Stadtteile zu "entvölkern". GreenWar ist dementsprechend beliebt in einem der größten Megasprawls der Welt und es gilt als Todesurteil sich öffentlich zu GreenWar zu bekennen, es sei denn man legt Wert darauf gelyncht zu werden [4]. Es wird vermutet, dass Zehntausende Bewohner der Favelas von Metrópole GreenWar bereits zum Opfer gefallen sind [5].

In Rio Paulo ist auch Logos, eine Splittergruppe von GreenWar, die vollständig auf Erwachten besteht, tätig. Logos hat sich kürzlich von GreenWar losgesagt, nachdem sie in Rio Paulo über etwas bisher Unbekanntes gefunden haben [6].

Einrichtungen[Bearbeiten]

Die «UN Initiative on Awakened Issues» (UNIAI) - eine Unterorganisation der Vereinten Nationen, die sich mit Angelegenheiten der Erwachten, Magie und so weiter befasst - hat ihren Sitz in Metrópole.

Shadowtalk Pfeil.png Das sind die Bürokraten und Erbsenzähler, die im Zweifelsfalle in Fragen wie Geisterrechten oder ob ein bestimmter Critter als "Sapiens" und damit intelligent und den (Meta)menschen gleichgestellt anerkannt wird, offiziell das letzte Wort haben...
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Crater

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft von Metrópole ist essentiell für Amazonien. Die Stadt ein höheres Brutto-Inlandsprodukt, als viele Nationen, Dessen Regierung versucht, im Gegensatz zu dem weit verbreiteten Mythos alle Umweltsünder umzubringen, die Natur im Gleichgewicht zu halten. Die Wirtschaft unterliegt deswegen sehr strengen Auflagen. Zu diesen gehört es zum Beispiel, dass die Industrien des Primären Wirtschaftssektors, also der ressourcengewinnenden Industrie, ihr offizielles Hauptquartier in Metrópole haben muss, wobei eine Briefkastenfirma nicht ausreichend ist. Eine weitere Auflage ist es, dass 51% eines Unternehmens, welches in Amazonien operiert, Amazoniern gehören muss. Diese Sonderrechte machen einheimische Investoren und Strohmänner sehr wertvoll und diese zugleich sehr reich. Die Regel hebt die Extraterritorialität der Konzerne quasi aus und hält wenigstens einen Teil des ganzen Geldes im Land [7].

Durch die strengen Regeln sind die Kosten für Geschäfte in Amazonien selbst sehr hoch, aber Metrópole kommt dabei die Rolle einer Sonderwirtschaftszone zu, was die Stadt zu einem Paradies für Konzerne macht, wo diese mehr oder weniger machen können was sie wollen, zumindest solange wie sie sich an die Regeln halten.
Die Erzverarbeitung, die Stahlgewinnung, sowie die Textil-und Zementindustrie gehören zu den Kernwirtschaftszweigen der Stadt und schafft zahllose Arbeitsplätze. Während die Umweltauflagen extrem hoch und streng sind, sind die Arbeiterrechte mehr als vernachlässigt. Kinderarbeit und Sweat-Shops sind überall in Rio Paulo anzutreffen. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig, den Amazonien bzw. Rio Paulo von Brasilien geerbt hat, ist die Raumfahrtindustrie und viele Konzerne unterhalten Raumfahrtsniederlassungen in Metrópole. Sogar Aztechnology ist nach seiner Vertreibung aus Metrópole über ein undurchsichtiges Netz an Teilhabern über seinen Tochterkonzern Embraer an der Raumfahrtindustrie beteiligt.

Rio Paulo ist weltweit führend in der pharmazeutischen Forschung. Durch den Zugang zu den tausenden an mehr oder weniger unbekannten erwachten und nicht-erwachten Pflanzen Amazoniens, ist die Pharma-und Kosmetikindustrie, ebenfalls sehr bedeutend innerhalb des Wirtschaftsgeflechts der Stadt. Es werden ständig neue Entdeckungen gemacht und neue Drogen und Medikamente, die wunderähnliche Wirkungen haben sollen, entdeckt. Die Konkurrenz innerhalb der Pharma-und Kosmetikindustrie ist extrem hart und skrupellos und man zögert innerhalb der Schatten vor so gut, wie nichts zurück. Auftragsmorde, Massenvergiftungen und die Sabotage von lebensrettender Forschung sind an der Tagesordnung.
Der letzte große Wirtschaftssektor sind Matrix-Dienstleistungen. Metrópole ist die Heimat von zahllosen Dienstleisterfirmen, die von Matrixinfrastrukturdiensten über Software-Entwicklung bis hin zur spezialisierten Matrixsicherheit alles machen. Ein großer Teil der weltweit eingesetzten Software wird eigentlich in Rio-Paulo in einer der namenlosen Codeschmieden gefertigt. Viele Matrix-Server stehen auch in Metrópole [8].

Rio Paulo ist zudem eine Medienmetropole und macht sogar Branchegiganten, wie Mumbai und Los Angelos ernste Konkurrenz [9].

Konzerne[Bearbeiten]

Aerial Industries, eine Konzerntochter der deutschen Zeppelinwerke, an der auch der Ecuadorianische Double-A-Konzern KondOrchid Anteile hält, hat ihren Sitz in Metrópole. Der Mutterkonzern der Zeppelinwerke unterhält bei Rio Paulo einen mittelgroßen Arkoblock, der sich 2080 jedoch noch im Bau befindet [10].

Ansässige Konzerne[Bearbeiten]

Ehemalige Konzerne[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Anlässlich des berühmten Carnaval do Métropole herrscht auch in der Sechsten Welt Mitte des einundzwanzigsten Jahrhunderts noch regelmäßig für mehrere Wochen Ausnahmezustand in der Stadt. Zudem ströhmen auch alljährlich in dieser Zeit mehr Touristen aus aller Welt nach Metropole, als das ganze restliche Jahr zusammengenommen. Ganz Metrópole versinkt in diesen Wochen in einem langen und intensiven Rausch aus bunten Farben, stampfenden Sambarhytmus, prickelnder Erotik und billigem Rum, während die Sambaschulen aus den Favelas - die es allen Bemühungen des amazonischen Staates zum Trotz noch immer gibt - um die Aufmerksamkeit und die Gunst des Publikums buhlen. Naturgemäß ist die - an sich sehr wachsame und strenge - amazonische Polizei in dieser Zeit zum einen wesentlich eher bereit, ein Auge zuzudrücken und Fünf gerade sein zu lassen, und zum anderen ist sie durch den herrschenden Trubel auch hoffnungslos überfordert, was natürlich für Runner und andere Kriminelle reichlich Gelegenheiten schafft...

Shadowtalk Pfeil.png Besonders für Extraktionen bietet sich der Karneval in Metrópole an, da regelmäßig nicht wenige ausländische Execs, deren Familien und auch diverse internationale Sport- und Medienstars zur großen Dauer-Fiesta anreisen und deren Leibwächter im allgemeinen Gewühl keine Möglichkeit haben, ihre Aufgabe effektiv zu erfüllen. Ebenso können auch Einbrüche in Konzernanlagen deutlich einfacher sein, wenn das Wachpersonal alles mögliche im Sinn hat, nur nicht den öden Job...
Shadowtalk Pfeil.png Prime Runner
Shadowtalk Pfeil.png Sicher - aber übertreibt es nicht. Die Amazonier - einschließlich der ärmsten Favelabewohner - sind unglaublich stolz auf ihren Staat, und mögen es gar nicht, wenn Ausländer das Gastrecht missbrauchen, und nationale Institutionen attackieren, ernsthaften Schaden anrichten oder das Ökosystem plündern wollen und womöglich ihre Fete de Carneval stören... und der Fluchtweg in den Dschungel ist für Ortsfremde keine Chance sich abzusetzen, sondern der sichere Tod!
Shadowtalk Pfeil.png Conquistador


Stadtbild[Bearbeiten]

Obwohl die Favelas, die wuchernden Elendsviertel, mehrfach Ziel von massiven Sanierungsbemühungen waren, wiederholt - und nicht nur zuletzt anlässlich der FIFA Fußball-WM von 2064 - aufgehübscht wurden, in dem man den Bruchbuden auf Staatskosten frische Farbe spendierte, hat auch der amazonische Staat dieses Problem des alten, vergangenen Brasilien nie in den Griff bekommen. Zwar wurden die unkontrolliert wuchernden Siedlungen aus Wellblechbuden und Hütten durch ökologisch korrekte Sozialwohnungsbauten ersetzt und begrünt, aber die Verhältnisse in diesen nähern sich durch die Armut der Bewohner und den Druck der Überbevölkerung bereits wieder denen in den Slumhöllen an, die die Favelas vor der Machtübernahme der Erwachten bildeten. - Manche meinen sogar, Hualpa und seine Getreuen hätten nie ernsthaft versucht, die Lage dort nachhaltig zu verbessern, sondern sich auf Image-Korrekturen beschränkt, da die (meta)menschlichen Favela-Bewohner und ihr Elend in der "grünen" Agenda der amazonischen Machthaber keinen hohen Stellenwert genießen... Dem entsprechend bestimmen dort immer noch Drogen und zunehmend auch die neuen BADs der Geisterkartelle, Gangs, Kriminalität, Arbeitslosigkeit, Analphabetismus, Gewalt, Krankheit und Elend den Alltag.

Shadowtalk Pfeil.png Menschenfeindlichen Drachen wie Sirrurg und Kreaturen wie M'Boi ist es doch auch ganz recht, wenn die Favelabewohner in ihrem eigenen Elend gefangen bleiben, ihre Lebenserwartung durch Drogenkonsum noch zusätzlich verringern und sich gegenseitig dezimieren... Das ist eiskaltes Kalkül, denn so müssen sie nicht befürchten, daß die Metamenschen irgendwann gegen die Herrschaft der großen Würmer aufstehen, und sich die Kontrolle über ihre Nation zurückholen!
Shadowtalk Pfeil.png Michael 2068 - ...et: Si, un Drago morte est un Drago perfecto!

Die langen, weißen Strände der Copacabana werden dagegen täglich noch vor Sonnenaufgang durch Arbeitstrupps gesäubert, um den zahlenden Touristen das Bild zu bieten, das sie vom "grünen" Amazonien erwarten und sehen wollen...

Im Übrigen ist die Verschmelzung der Megastädte Rio de Janeiro und São Paulo längst nicht so perfekt und vollständig, wie man nach den Jahrzehnten, die Metrópole nun besteht, eigentlich denken könnte, und es besteht immer noch eine starke Rivalität zwischen beiden Teilstädten und ihren Einwohnern.

Sport[Bearbeiten]

Amazonien ist eine ebenso große Fußball-Nation, wie es das alte Brasilien war und die Einheimischen sind begeisterte und oft auch ausgesprochen fanatische Fußballfans. Mit dem für die FIFA-WM von 2064 errichteten Novo Maracana Stadion besitzt die Stadt das größte Fußballstadion der Welt, das 500.000 Zuschauer fasst.

Unterwelt[Bearbeiten]

Die Unterwelt Metrópoles wird ganz klar durch zwei Phänomene dominiert: Die Geisterkartelle und da namentlich das Cachoeira-Kartell, das einen Großteil des Handels mit traditionellen wie auch mit Erwachten Drogen in den Favelas wie auch in den Touristenfallen der Copa Cabana kontrolliert, und auf der anderen Seite Mega-Gangs mit Tausenden von Mitgliedern wie «Comando Verde» und «Código 515». Diese - und weitere, ähnliche wenn auch kleinere Banden - sind sämtliche enorm magielastig, und haben neben Menschen und Metamenschen auch Gestaltwandler, Nagas, Ghule und andere MMVV-Infizierte und selbst Freie Geister unter ihren Mitgliedern.

Die lokalen Häuser der Loa des Voodoosyndikats der Zobop besetzen innerhalb dieser kriminellen Unterwelt nur eine kleine Nische, die sie sich mit anderen, meist wesentlich größeren Umbandagangs, Candomblé-Sekten und Vereinigungen (halb-)krimineller Santería-Anhänger teilen müssen. Deshalb konzentrieren sich ihre Bischöfe hier auf den Handel mit - verbotenem - magischen Wissen, magischen Texten, Metamagischen Techniken, Spruch- und Fokusformeln, und bauen langsam ihren persönlichen Einfluss aus. Die Häuser tarnen sich in Metrópole ansonsten als normale, halb-legale Santería-Sekten und Tempel, die in erster Linie ihre eigenen Schäfchen scheren und übervorteilen, denen sie die üblichen Segnungen, Flüche und Heilungen verkaufen, statt bei den finanziell ergibigeren Aktivitäten wie BAD-Handel und Prostitution direkt mit den großen Spielern im kriminellen Milieu zu konkurrieren.

Yakuza[Bearbeiten]

Die Yakuza ist einer der größten nicht-lateinamerikanischen kriminellen Organisationen, die in Metrópole vertreten ist. Sie ist insbesondere durch die riesige alteingessene japanische Gemeinschaft von Sao Paulo und der Präsenz der Japanokons stark verwurzelt. Die Yakuza wird durch den Komata-Kai, der zum Watada-rengo gehört, repräsentiert. Sie bieten den zahllosen Angestellten der japanischen Konzerne "traditionellere" Unterhaltung und Ablenkung von den völlig ungewohnten Verhältnissen in Metrópole [12].

Der Komata-Kai betreibt Bordelle, Spielhallen und andere Unterhaltungseinrichtungen, die jeden noch ungewöhnlichen Wunsch erfüllen können. Sie importieren und vertreiben auch japanische BTLs. Sie beschränken sich nicht nur auf die Bedürfnisse der japanischen Gemeinde, so dass jeder, der es sich leisten kann und bereit ist als Kunde zweiter Klasse behandelt, auf die Dienste des Komata-Kais zurückgreifen kann [12].

Die Yakuza importieren nicht nur "Waren" aus Japan, sondern exportieren auch Prostituierte, Drogen und Waffen in die "Heimat". Die meisten Prostituierten werden oft gegen ihren Willen verschleppt oder mit falschen Versprechungen nach Japan gelockt. Durch die hohe Dichte an Metasapienten Wesen, bedient die Yakuza auch einige sehr exotische "Märkte". Viele der Waffen aus Amazonien gelangen in die Hände der Yakuza auf dem ganzen Planeten. In puncto Drogenhandel beschränkt sich der Komata-Kai jedoch auf Japan und überlässt das restliche Geschäft anderen Organisationen [12].

Die Yakuza in Metrópole unterscheidet sich in ihrem Auftreten und Verhalten deutlich von anderen Vertretern ihrer Organisation. Während die Yakuza im Rest der Welt meistens sehr professionell und mehr oder weniger kultiviert auftritt, verhalten sich die Leute des Komata-Kais eher wie typische Gangster bzw. "gurentai" sowie die heimischen japanischen Auswanderer sie bezeichnen. Sie treten oft laut, brutal und übermäßig aggressiv auf und erscheinen auch nicht immer nüchtern bei ihrer Arbeit. Sie gelten als unberechenbar, auch wenn sie dennoch zu den Unterweltgrößen von Metrópole und insbesondere Sao Paulo zählen [12].

Zwei weitere Yakuza-Banden in Metrópole sind - oder waren zumindest in der Vergangenheit - Nagai-gumi und Shizuia-gumi.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Metrópole de Amazônia in der Shadowhelix und steht dort unter GNUFDL. Die Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zu Metrópole de Amazônia sind:
Quellenbücher:

Romane:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Shadows in Focus: City by Shadow: Metrópole p.6
^[2] - Systemausfall
^[3] - Megakons 2078 S.160
^[4] - Howling Shadows p.17
^[5] - Shadows in Focus: City by Shadow: Metrópole p.11
^[6] - Shadows in Focus: City by Shadow: Metrópole p.19
^[7] - Shadows in Focus: City by Shadow: Metrópole p.9
^[8] - Shadows in Focus: City by Shadow: Metrópole p.10
^[9] - Corporate Enclaves p.10
^[10] - Megakons 2078 S.15
^[11] - Shadows in Focus: City by Shadow: Metrópole p.18
^[12] - Shadows in Focus: City by Shadow: Metrópole p.27
^[13] - Dark Terrors p.198
^[14] - Datapuls: Proteus S.15

Erläuterung:[Bearbeiten]

Der im "Sixth World Almanac" verwendete Langname von Metrópole ist Metrópole de Amazonia. Im Brasilianischen Portugiesisch wird das Amazonas-Gebiet als Amazônia bezeichnet, weshalb die Bezeichnung auf Metrópole de Amazônia geändert wurde.

Widersprüche:[Bearbeiten]

Laut "Sprawl Survival Guide" p.79 soll Metrópole 20 Millionen Einwohner haben, was aufgrund der heutigen Einwohnerzahl der Metropolregionen von São Paulo und Rio de Janeiro eine Verringerung wäre. Der "Sixth World Almanac" p.201 gibt die Einwohnerzahl mit mehr als der Hälfte der amazonischen Bevölkerung an, was über 125 Millionen Einwohnern entspricht.