Liu Kun

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Liu Kun
* 03. Februar 2063
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe hellbraun bis goldbraun
Besondere Merkmale
stämmig, rundes Gesicht, Prinz-Eisenherz-Frisur
Magisch aktiv Magieradept
Nationalität chinesisch (kantonesisch)
Religion Konfuzianismus
Beruf Schüler / Ganger (ehem. Gangkid / Hang-around)
SIN: Liu Kun

Liu Kun ist der Sohn des Botschafters der Kantonesischen Konföderation in Hannover, knapp sechs Jahre jünger als Tn'gin - und war als Teenager in seiner Freizeit schon früh häufig als Hang-around im Umfeld der Bremer Gang-Filiale respektive des Allianz-HQs der «Chinese Deadly Dwarfs» zu finden.

Shadowtalk Pfeil.png Mein Dad war strikt dagegen, dass ich den Jungen bei unserm Bremer «Dwarfs»-Chapter einführe ... aber erstens hat das ganz bestimmt nicht ER zu entscheiden, und zweitens ging die Initiative von Liu aus, der unbedingt, und auf Biegen und Brechen 'n «Chinese Deadly Dwarf» werdern wollte, spätestens, seit er hier, in Bremen, die selbe Schule besuchte, wie ich, auch, wenn er natürlich immer fünf Jahrgangsstufen unter mir war...!
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - From Hamburg with Love

Halloween 2079 stieg er im Alter von 16 Jahren zum Prospect und damit offiziellen Anwärter auf eine Gang-Mitgliedschaft, und Halloween 2081 als inzwischen 18jähriger zum vollwertigen Ganger auf.

Fähigkeiten[Bearbeiten]

Magische Begabung[Bearbeiten]

Wie Tn'gin besitzt auch Liu Kun alle Anlagen, ein Magieradept zu werden, aber im Gegensatz zu dem Älteren ist sein Talent seinem Vater wie auch den Lehrkräften der Schule bekannt und in seiner bei seiner Geburt von der Konföderation ausgestellten SIN vermerkt. Dementsprechend erhält er - neben dem regulären Unterricht am Gymnasium - bereits seit seinem 13. Lebensjahr Privatunterricht, um zu lernen, seine magische Begabung kontrolliert zu nutzen. Dies umfasst sowohl Magietheorie der Wuxing-Tradition und erste praktische Übungen im Zaubern, als auch ein Training seiner adeptischen Begabung bei einem adeptischen Kampfkunstlehrer, welcher dem Jungen die Grundlagen des Kung-Fu samt der zugehörigen Philosophie zu vermitteln versucht, wobei der Botschaftersohn bereits sechs Jahre vor seinem Erwachen ersten Kampfsport-Unterricht erhalten hat.

Shadowtalk Pfeil.png Übrigens war es Liu, der mich auf die Bewerbungsveranstaltung der Draco Foundation in der Landes- und Allianzhauptstadt für das DIMR-Stipendium für unsre Bremer Jacobs-University hingewiesen hat: Zeigte mir die entsprechende AR-Nachricht, die scheinbar auf den Kommlinks aller als magisch Begabte registrierten Schüler aufpoppte, und meinte, leider fehlten ihm noch gut vier Jahre bis zum Abi, ehe er sich um eins bewerben könnte. - Na ja ... natürlich ist er jetzt 'n Bisschen neidisch, weil ich nun ab diesen Herbst tatsächlich mit 'nem von Big Ds Hinterlassenschaft bezahlten Stipendium studieren kann. - Aber da wird er hoffentlich drüber hinwegkommen - spätestens, wenn er ab Halloween dieses Jahr dann offiziell den Anwärterstatus als Prospect bei den Bremer «Dwarfs» haben wird...!
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - From Hamburg with Love
Shadowtalk Pfeil.png ...und ich bleibe dabei, dass ich es für grundfalsch halte, dass Du - statt ihm die Flausen, die Liu Kun sich in den Kopf gesetzt hat, auszureden - ihn noch darin bestärkst... Ich finde, Du, mein Sohn, solltest als der Ältere und Erfahrenere genug Verantwortungsbewußtsein besitzen, zumal, da Kevins Schicksal in Oslo ja nun wirklich ein hinreichend abschreckendes Beispiel ist, was dabei herauskommen kann, wenn Ihr jungen Leute meint, als Ganger La Vida Loca zelebrieren zu müssen, und wie grausam kurz so ein Ganger-Leben vielfach ist...!
Shadowtalk Pfeil.png Ling-Ling

Im Herbst 2080 hat Liu Kun im übrigen die Adeptenkraft "Astrale Wahrnehmung" gemeistert, so dass er - mit etwas Konzentration - im Stande ist, einen Blick in den Astralraum zu riskieren, oder seinen Gegenüber zu askennen, wobei ihm dies seine Lehrer im Förderunterricht für magisch begabte Schüler der Theodor-Storm-Gesamtschule beigebracht haben.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Liu Kun hat mandelförmige Augen, deren hellbraune Iris fast golden wirkt, und bei passendem Lichteinfall von raubkatzenhaftem Gelb zu seien scheint. Dazu kommen eine kleine Stupsnase und glatte schwarze Haare, die er für gewöhnlich in einem typischen Prinz-Eisenherz-Schnitt trägt, der sein recht rundes Gesicht noch betont. Ungeachtet dessen, dass er seit seinem 6. Lebensjahr Kampfsport-Unterricht erhält, wirkt Liu Kun - der immer noch anderthalb Köpfe kleiner ist, als Tn'gin - vergleichsweise stämmig, und erinnert figürlich eher an den Halb-Koreaner und Technomancer Kwang. - Tatsächlich ist er mit seiner gezielt trainierten, adeptischen Begabung und der frühzeitig begonnenen Kampfkunstausbildung dem fast sechs Jahre älteren Tn'gin im waffenlosen Zweikampf mindestens ebenbürtig - jedenfalls, solange Tn'gin nicht seinen Levitationszauber ins Spiel bringt (den Liu bislang nämlich noch nicht beherrscht).

Solange er - noch - kein Ganger und auch kein offizieller Anwärter auf die Gangmitgliedschaft war, trug er noch keine Jacke, deren Rücken das «Dwarfs»-Emblem als Backpatch zierte. Er hatte sich aber bereits eine - ihm eigentlich noch zwei Nummern zu große - Panzerweste des Horizon-Labels 6-Tees im «Dwarfs»-typischen Neongrün von seinem Taschengeld geleistet, die ihm als Kutte dienen sollte, wenn er - endlich - offiziell zum Prospect aufsteigen würde. Seine Füße stecken praktisch immer in den - unter Gangkids wie auch Konzernkiddies - nach wie vor total angesagten Iguana Boots.

Shadowtalk Pfeil.png Wenn er sich mit seinem Wassermoped aus dem Hause MZ auf die Weser und in die Überschwemmungszonen wagt, bei dem - genau wie bei meinem - die Sicherheitseinstellung mit der zwangsweisen Rückkehrfunktion überbrückt und der Steckkontakt für die Ladestation mit einer besseren Isolierung gegen agressiven Chemikalien im Weser- und Nordseewasser versehen wurden, trägt er natürlich den obligatorischen, leicht gepanzerten Neopren-Anzug mit chemischer Isolierung und dazu passende, mit dem Anzug an den Beinen abschließende Plaststiefel. - Alles andere wär' auch arg ungesund... aber die Teile gibts ja - den Ahnen sei dank - durchaus auch in einigermaßen modisch geschnitten und in trendigen Farben, inklusive des allseits beliebten «Dwarfs»-Neongrün mit Schwarz...!
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - from Hamburg with Love
Shadowtalk Pfeil.png Im Unterricht muss ich dagegen - wie wir alle hier, an der Theodor-Storm-Gesamtschule - Schuluniform tragen... Nicht, dass das IMHO ein Problem darstellen würde, da die Klamotten durchaus bequem sind, und auch nicht so altmodisch, dass ich mich lächerlich machen würd', wenn ich damit in der Stadt unterwegs bin. - Jedenfalls, wenn ich nicht gerade nach Kattenturm will, wo viele der lokalen Ganger - und vorallem der jüngeren Gangkiddies - von den «Freezern», «Luzifers» und wie die Gangs da noch alle heißen, jeden, der 'ne Schuluniform trägt, schon per se von vorneherein als "Opfer" einstufen... Drek auch...!
Shadowtalk Pfeil.png Liu Kun
Shadowtalk Pfeil.png Seit seiner am Abend des 31. Oktober 2079 erfolgten Aufnahme als offizieller Anwärter auf eine Gang-Mitgliedschaft hat er sowohl die Panzerweste als auch den Neopren-Anzug auf dem Rücken mit einem aufgeschweißten Top Rocker mit dem «Dwarfs»-Schriftzug und dem Wort "Prospect" darunter versehen lassen, während er bislang auf das Center Patch verzichtet hat, was vielleicht auch besser so ist, auch, wenn wir «Dwarfs» - anders, als die klassischen MCs - diesbezüglich weniger streng sind, und das auch Anwärtern erlauben, solange zusätzlich ein deutlich sichtbarer Hinweis auf den aktuellen Status als "Prospect" getragen wird.
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - From Hamburg with Love
Shadowtalk Pfeil.png Und im Übrigen: bislang hatte ich noch keinen Anlass, meine Entscheidung für ein Thaumaturgie-Studium hier, an der Bremer Jacobs University zu bereuen ... auch, wenn ich was praktische Spruchzauberei angeht, ja eigentlich schon deutlich weiter bin, als das, was sie uns bis jetzt zeigen und ausprobieren lassen...

Anlässlich der "Kuttentaufe" an Halloween 2081, bei der Liu Kun nach zwei Jahren als Prospect zum vollwertigen «Chinese Deadly Dwarf» und Ganger aufstieg, ist dann natürlich das Gang-Emblem als Center Patch dazugekommen, während der "Prospect"Schriftzug entfernt wurde.

Shadowtalk Pfeil.png Und: Nein, so demütigenden, für den Neuling ekligen Ritualen, wie sie sich dieser Wang-Fett bei den Münchnern laut Tn'gin bei solchen Gelegenheiten so gerne ausdenkt, musste ich mich dabei nicht unterzieh'n... von wegen lebendes Schwein und so weiter... War nur 'ne Art Schnitzeljagd, Trepp auf und Trepp ab, durch das verlassene, alte Hochhaus hier in Kattenturm, in dessen obersten Stockwerken das Home der Bremer «Dwarfs» und unser Allianz-HQ is' ... hat Spaß gemacht, auch, wenn's ohne mein Magie-Talent bestimmt noch schwieriger gewesen wär' ... Und die Party hinterher, also die war echt Supa-Dupa-Spitzenklasse... auch, wenn ich irgendwann 'nen Filmriss gehabt haben muss, und der Kater am nächsten Morgen echt grausam war!
Shadowtalk Pfeil.png Liu Kun

Persona[Bearbeiten]

Liu Kun verwendet ein Persona-Icon von der Stange, das einem in den Schatten Hong Kongs angesiedelten Manga respektive Anime einer obskuren Produktionsfirma entlehnt ist (hinter der die Triade der Easy Money Gang steht), und das einen jugendlichen, chinesischen Gang-Schläger mit tiefhängenden Baggy-Pants, stets offener Synthlederjacke mit zahllosen Reissverschlüssen und blau-schwarzer Handfeger-Explosions-Frisur zeigt.

Assets[Bearbeiten]

Der kantonesische Botschaftersohn gehört von Haus aus definitiv zu den privilegierten Jugendlichen, und hätte es - an sich - nicht nötig, sich einer Gang anzuschließen. Er verfügt über ein mehr als großzügig bemessenes Taschengeld zu seiner persönlichen, freien Verfügung, und besitzt zudem sowohl eine «Mr. Polly»-Papageiendrohne in der naturgetreuen Optik eines Gelbhaubenkakadus, als auch einen lebenden, erwachten westafrikanischen Papagei - einen Bozo - als Haustier. Beide sind extrem sprachbegabt - die Drohne, weil sich in ihrem Innenleben ein hochwertiges Aufnahme- und Widergabegerät befindet, und der erwachte Papagei, weil zu seinen Critterkräften die Fähigkeit gehört, Geräusche und Stimmen zu imitieren, und dieses Talent bei ihm die entsprechenden Fähigkeiten eines Sasquatchs noch übertrifft (während die Intelligenz des Vogels bei weitem nicht an die eines solchen heranreicht, und noch unter der eines mundanen Schimpansen liegt).

Shadowtalk Pfeil.png Wobei er speziell letzterem sowohl eine enorme Anzahl bescheuerter, falscher Konfuzius-Zitate beigebracht hat, die selbst den Regisseuren und Schauspielern der alten Charlie-Chan-Schwarzweiß-Filme peinlich gewesen wären, als auch diverse, farbenfrohe Flüche und unflätige Schimpfworte in mindestens einem Dutzend verschiedenen Sprachen... kindisch, wie er gelegentlich noch ist! - Und zu allem Überfluss besitzt der lebendige Vogel ein wahrhaft einzigartiges Talent, die entsprechenden Wörter und Sätze im jeweils unpassendsten Moment von sich zu geben... Wenn ich nur daran denke, wie der Vogel letztens einen Soldato Gennaro di Paulos in bestem Neapolitanisch wissen ließ, dass dieser "der Sohn einer Gewitterziege und eines liebeskranken Schweins" sei, weiß ich wirklich nicht, ob ich lachen, weinen, oder Liu Kun doch besser eine gepflegte Ohrfeige geben sollte... - So als Gedächtnisstütze, dass es eine höchst dämliche (und potentiell äußerst ungesunde) Idee war, seinem Papagei beizubringen, wie man italienische Mafiosi in ihrer Muttersprache auf denkbar unflätigste Art und Weise beleidigt...!
Shadowtalk Pfeil.png Shooting Star
Shadowtalk Pfeil.png Also ich musste echt schwer an mich halten, nicht lauthals los zu lachen, als dem Soldato angesichts der Worte, die Liu Kuns Papagei ihm entgegenplärrte, die Augen schier aus den Höhlen quollen, und sein Gesicht die Farbe von Mahagoni annahm... Wobei Du natürlich vollkommen recht hast, Shooting Star: Es bestand durchaus das Risiko, dass der Itakker das Magazin seiner Beretta in den ersten «Dwarf», den er laut lachen hört oder breit grinsen sieht, oder in den Papagei entleert, was dann eindeutig weit weniger witzig gewesen wäre ... Speziell der Vogel hätte das ja nun wirklich nicht verdient gehabt. - Schließlich kann so ein gefiederter Critter, der bloß nachplappert, was ihm irgendwann von seinem (meta)menschlichen Besitzer vorgesagt wurde, ja nicht wissen, was er da - zum Gaudium der Umstehenden und zum Zorn des Betroffenen - von sich gibt...!
Shadowtalk Pfeil.png Wai-Nu Mah

Wegen seines Alters fährt er bislang - nur - einen Elektroroller von Wuxings Essy Motors, der in seinen Spezifikationen einem Dodge Scoot oder Entertainment Systems Pappoose entspricht sowie - wenn er sich aufs Wasser wagt - einen Zschopau JX-Linx Electro Water Scooter, wie ihn auch Tn'gin sein eigen nennt.

Shadowtalk Pfeil.png Auf seinem Weihnachts-Wunschzettel für '79 steht übrigens ganz oben das 720er-Hoverboard von SpinIn. - Und sollte er keins bekommen, wird er vermutlich einfach sein gespartes Taschengeld nehmen, und sich selbst so'n Teil zum Geschenk machen... - Wobei ich das allerdings nur zu gut verstehen kann, vor allem wo er - wegen seines Alters - in der Allianz im Moment noch legal weder 'n anständiges Motorrad noch 'n vernünftigen Jetski fahren darf...!
Shadowtalk Pfeil.png Yan - He, who rides the WaMo

Weiterhin besitzt er ein echtes, Schweizer Offiziersmesser von Victorinox und ebenso, wie Chin Tsin Tou in Oslo auch einen Taser vom Typ Yamaha Pulsar, obwohl er letzteren in der Allianz - als noch nicht Volljähriger - eigentlich noch gar nicht erwerben, geschweige denn in der Öffentlichkeit mitführen dürfte.

Shadowtalk Pfeil.png Und?! - Ha'm doch etliche von meinen Klassenkameraden an der Theodor-Strom-Gesamtschule auch bereits 'n Taser, Tn'gin, oder sogar 'n VibroBlade... und SO illegal, wie Dein olles Sturmgewehr aus dieser marokkanischen Hinterhof-Fabrik ist der ja nun echt nicht, Tn'gin...! Aber was ich richtig klasse find' is', dass mir unser "Elektromaster" Chun nach meiner Prospect-Taufe sein altes Deck überlassen hat! - Da kann man richtig viel mit machen... auch, wenn's von außen nicht nach viel aussieht, und ich echt keine Ahnung hab', warum solche Decks ausgerechnet "Yak Killer" heiß'n... und, ja: mir ist klar, daß mich die Lehrer DAMIT nicht erwisch'n dürfen, aber da pass ich schon auf...!
Shadowtalk Pfeil.png Liu Kun

Tatsächlich hat Liu Kun das Hoverboard bekommen, und sich zu einem begeisterten Nutzer dieses Sportgeräts entwickelt.

Shadowtalk Pfeil.png ...auch, wenn er ein paar unfreiwillige Bäder im drekigen Weserwasser ertragen musste, weil er unabsichtlich die Mindestflughöhe über Wasserflächen unterschritten hatte, ehe er diese verinnerlicht hatte. - Aber mein junger Gang-Chummer ist zäher, als man meinen sollte, und spätestens Halloween '81 steht für ihn die Kuttentaufe an - und dann wird mein junger Schützling ein vollwertiger Ganger und «Dwarf» sein, genau, wie ich!
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - From Hamburg with Love
Shadowtalk Pfeil.png Nur so aus Neugier? Hat er bei seinen Ausflügen einen Schutzanzug getragen? Weil sonst verwundert mich, wie er das ohne langandauernde Krankenhausaufenthalte machen konnte?
Shadowtalk Pfeil.png Klingentänzer
Shadowtalk Pfeil.png ...klar: Den leicht gepanzerten Neopren-Anzug mit chemischer Isolierung und dazu seine passenden, mit dem Anzug an den Beinen abschließende Plaststiefel, den er auch zum WaMo-Fahren auf der Weser und in den Überschwemmungsgebieten Kattenturms trägt. - Und natürlich verwendet er das bewährte Medikament von Alxon Pharma, dieses Antiallergikum, das auch im AquaDyne-Tauchshop in Hansecity ein Verkaufsschlager ist...
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - From Hamburg with Love
Shadowtalk Pfeil.png Ja - das Zeug ist wirklich ein Segen für jeden, wenn es sich nicht vermeiden lässt, mit Nordsee-, Elb- oder Weserwasser in Kontakt zu kommen. - Auch, wenn ich meinen ersten WaMo-Ritt bei meiner Flucht aus Cux-Zwo damals auch so überstanden, und dabei noch den Ming aus dem Bach gezogen hab...!
Shadowtalk Pfeil.png Yan, he, who rides the WaMo

Da er am 3. Februar 2081 zudem seinen 18. Geburtstag gefeiert und unmittelbar danach - trotz elterlicher Bedenken - die Fahrerlaubnis für Motorräder der oberen Hubraumklassen erworben hat, ist es für ihn auch keine Frage, dass er sich nun so bald als möglich ein ordentliches Bike wie auch einen richtigen, leistungsfähigen Jetski zulegen wird. Im Oktober 2082 nahm er - nachdem er offenbar ebenso wie Momo Ching Chau‎ vom Kieler Probational Chapter der «Dwarfs» an eine Einladung für dieses Event herangekommen war - an einer illegalen Auktion teil, auf der unter anderem ein auf dem Postweg entwendeter präkolumbianischer, mesoamerikanischer Opferdolch versteigert wurde. - Im Gegensatz zu dem magisch begabten Wuxing-Konzernkid stieg er allerdings bei einem Gebot von 9.500 aus, und erwarb das fragliche Artefakt folglich nicht [1].


Quellen[Bearbeiten]

Dieser NSC ist - wie alle Ganger (und Anwärter auf Gang-Mitgliedschaft) der Chinese Deadly Dwarfs und die Gang selbst - eine reine Eigenerfindung der Benutzer "Karel" und "Charly" und nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon.

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Seine - erfolglose - Teilnahme an der illegalen Auktion des Opferdolchs ist - wie der Charakter selbst - eine reine Eigenerfindung des Artikelerstellers im Rahmen des INOFFIZIELLEN Schattenpuls vom 25.10.2082, und daher nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon.
(siehe → Schattenpuls 2082-10-25 (inoffiziell)) ‎

Weblinks[Bearbeiten]