Genua

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Genua
(GeMiTo)
Überblick (Stand:2071)

Wappen Genuas.png

Lage:
am Mittelmeer (italienische Adriaküste), GeMiTo (ehem. Region Ligurien), Italienische Konföderation
Koordinaten :44°25'0" N, 8°56'0" O (GM), (OSM)
Beschreibung: Camorra-kontrollierter Freihafen
Unterwelt:
Camorra (dominant), 'Ndrangheta, Schmuggler, Piraten

GeoPositionskarte Italien - Genua - Overlay GeMiTo.png


Genua (ital. Genova) ist eine der drei namensgebenden Teilstädte des italienischen Super-Slums GeMiTo und ein - deswegen vollkommen gesetzloser - Adriahafen, der als Schmugglerparadis berühmt und berüchtigt ist.

Shadowtalk Pfeil.png Wie in gesetzlosen, komplett in Anarchie versunkenen und von staatlicher Seite praktisch aufgegebenen Failed Sprawls üblich, wird das Stadtwappen, das da rechts gezeigt wird, zwar nicht mehr von Amts wegen genutzt - als Teil von Murals und Grafitikunstwerken sieht man es dagegen durch aus noch ...und die sind teilweise sogar richtig sehenswert!
Shadowtalk Pfeil.png Skaven

Geschichte[Bearbeiten]

Genua ist - nicht zuletzt - als Vaterstadt Christoph Kolumbus' bekannt, des nominellen Entdeckers Amerikas.

Im Zuge der legendären "Fünf Tage von Mailand" stürzte die Stadt 2036 - ebenso, wie Mailand und Turin - ins Chaos, und wurde seither von der italienischen Politik faktisch aufgegeben. Im Anschluss an einen Gebietstausch mit Mailand herrschte hier zwischen Camorra und 'Ndrangheta (siehe Unterwelt-Absatz) ein Waffenstillstand, der jedoch durch die Verwerfungen im Tempo-Drogenkrieg von 2071 aufgebrochen zu werden drohte. Mitte der 2070er forderte die Terrorherrschaft des Großdrachen Alamais und seiner Anhänger hier - ebenso, wie in den beiden anderen Teilstädten GeMiTos - ungezählte Opfer.

Stadtbild[Bearbeiten]

Die zentrale Piazza der Stadt dient als Marktplatz für den offenen, Camorra- und 'Ndrangheta-kontrollierten Schwarzmarkt. Die an das Hafenviertel Genuas mit dem Alten Hafen angrenzenden Stadtteile gedeihen und florieren durch das Geld und die Güter, die über den Freihafen hereinkommen.

Shadowtalk Pfeil.png Ungeachtet der im Genueser Teil der Adria (die ja in den ersten beiden Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts ebenso, wie Nord- und Ostsee umgekippt war) nach wie vor desaströsen ökologischen Verhältnisse hinterließen das Erwachen - und vorallem das Jahr des Kometen - auch hier Spuren in Form von Wandel-Alchera, die sich in Form wieder auftauchender, historische Schiffe zeigen - und da besonders als Segler aus der großen Zeit der Genueser Seemacht, die seinerzeit selbst Venedig herausforderte. - Wirkt natürlich äußerst irritierend, und kein Captain kann sich sicher wirklich sein, ob ein historischer Typ von hölzernem Segelschiff unter Vollzeug, der am Kai liegt, oder die Fahrrinne kreuzt, nun der moderne, originalgetreue Nachbau eines Spinners mit zu vielen Euros ist oder ein manifestiertes oder gar komplett materialisiertes Geisterschiff...! [1]
Shadowtalk Pfeil.png Schiffsmeister


Wirtschaft[Bearbeiten]

Die - informelle - von den Verbrechersyndikaten kontrollierte Wirtschaft Genuas wird vom Freihafen der Stadt, dem Schmuggel und den offenen grauen und schwarzen Märkten dominiert, die selbst von den Konzernen genutzt werden, um Überschüsse zu verkaufen, die anderswo die Preise kaputtmachen würden. Ebenso können hier aber auch Piraten und Waffenschieber ganz offen ihre Geschäfte abwickeln. Selbst Tanker mit Rohöl und Diesel laufen Genua noch immer an, und verkaufen ihre flüssige Fracht an die Einheimischen. Müllentsorgung (in Form von Mülltourismus nach Übersee) und der Im- und Export von Gebrauchtwagen (meist fragwürdiger Herkunft und Fahrtauglichkeit) im Ganzen wie auch in Einzelteilen sind weitere, hier relevante Wirtschaftszweige.

Unterwelt[Bearbeiten]

Auch, wenn das Konzept einer kriminellen Unterwelt an einem derart gesetzlosen Ort ohne legale, staatliche Autoritäten eigentlich bedeutungslos ist, werden die kriminelle Szene Genuas und insbesondere die Docks praktisch unangefochten von der - ursächlich neapolitanischen - Mafiaorganisation der Camorra beherrscht. Diese betreibt hier - unter anderem - diverse Autoschlachtereien, und kontrolliert ebenso, wie im heimischen Neapel das Geschäft mit der illegalen Müllentsorgung und dem Mülltourismus, kassiert von jeder ein- und ausgehenden Schmuggelfracht ihren Anteil und teibt von Anwohnern und selbstständigen Geschäftsleuten die Pizo genannte Mafiasteuer ein. Der Capo der Camorra vor Ort - Guilhermo Mazzaro - rivalisiert mit Donna Allegra Fuselli und deren 'Ndrangheta um die Kontrolle des Rests von GeMiTo, und würde die Macht der Camorra gerne auf deren Kosten ausweiten.


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Der Talkkommentar Schiffsmeisters ist - abgesehen vom Umkippen der Adria - eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel", und nicht quellengedeckt.

Weblinks[Bearbeiten]