Boris Hummel

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Boris Hummel
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Haarfarbe blond
Augenfarbe grau-blau
Nationalität deutsch
Staats-
angehörigkeit
ADL
Zugehörigkeit FC Lokomotive Leipzig, künftig: VKSV Transdanubien (ehem. Bundeswehr)
Beruf Fußballprofi (ehemaliger Berufssoldat / Ingenieur)

Boris Hummel ist ein Fußballprofi in der Allianz Deutscher Länder, der 2080 auf der Position des Torwarts für «Lok Leipzig» spielt.

Biographie[Bearbeiten]

Boris Hummel wurde im ersten Jahrzehnt des Herzogtums im sächsischen Chemnitz geboren, brachte das Gymnasium hinter sich, und leistete in der Folge seinen Wehrdienst in der Bundeswehr. Er hatte bereits in der ersten Klasse der Grundschule begonnen, in einer Jugendmannschaft Fußball zu spielen, und konnte seine Dienstzeit in einer Sportkompanie ableisten. Nach seiner Militärzeit studierte er an einer technischen Hochschule Maschinenbau und fand eine Stellung bei einem einer kleineren IFMU-Tochter. Er fand Aufnahme in eine Amateurmannschaft, die in der Kreisklasse spielte, und stieg mit dieser in die nächsten beiden höheren Spielklassen auf. - Schließlich erhielt er das Angebot, für die B-Elf von «Lokomotive Leipzig» zu spielen, das er mit Freuden annahm. - In der Folge gab er seine Stellung bei dem Maschinenbauer in seiner Vaterstadt Chemnitz auf.

Zwei Tage nachdem unsäglichen, fatalen Freundschaftsspiel gegen «OM Amazonia» vom 18. April 2072, das den Querx-Spieler Thomas "Blueman" Gross das Leben kostete, kam er als Lizenzspieler in die ersten Mannschaft von «Lok Leipzig», wo er die ersten zwei Jahre als Verteidiger spielte, und dann den Torwart-Posten übernahm, den er schon in den Jugend- und Amateurteams bekleidet hatte.

Shadowtalk Pfeil.png Boris' Vorgänger wurde - gegen eine laut Medienberichten siebenstellige - Ablösesumme an «Paris St. Germain» verkauft, was es Leipzig erlaubte, drei vielversprechende Spieler von «Borussia Dortmund», dem «HSV» und dem «1. FC Bayern München» zu kaufen. - Und Boris erwies sich in seiner neuen Spielposition als echter Glücksgriff für das Transrapid-gesponserte Leipziger Profiteam: Ohne seine ungezählten Glanzparaden hätte Leipzig 2073 niemals den mitteldeutschen Meistertitel geholt!
Shadowtalk Pfeil.png Hattrick - Er hat in der einen Saison mehr Elfmeter gehalten, als jeder seiner Vorgänger auf dem Torwart-Posten der Leipziger...
Shadowtalk Pfeil.png Leider haben sich die anderen Neuverpflichtungen der Leipziger längst nicht in dem Maße bewährt, wie Boris. - In der Folge hat «Lok Leipzig» seit '73, wo es sich im Cup der Meister durchaus achtbar geschlagen hat, keinen einzigen Titel mehr gewinnen können, und Leipzig kann nur dankbar und glücklich sein, dass sie ihn als Spieler halten konnten. - Tja... aber jetzt, in der laufenden Saison '81/'82 sieht es für den «1. FC Lokomotive» wirklich gut aus!
Shadowtalk Pfeil.png Coach

Im Oktober 2081 war Hummel im wesentlichen dafür verantwortlich, dass sein Team den Spitzenplatz der MDL einnahm, und diesen auch mit einem 2:0 in der Nachspielzeit gegen den «1. FC Pomorya Greifswald» verteidigen konnte [1].

Shadowtalk Pfeil.png Vor dem reinen Nobilis-Team aus der Elfennation an der Ostsee, dem «FC Teutonia Berlin» und «Carl Zeiss Jena» ...
Shadowtalk Pfeil.png Hoyzer 4.1

Dem entsprechend dürfte es für die Leipziger (und die Leipziger Fans) alles andere, als erfreulich gewesen sein, dass der «VKSV Transdanubien» im Februar 2082 (und nur Minuten vor Ende der laufenden Transferperiode) seinen überraschenden Wechsel auf die transdanubische Platte und damit nach Österreich bekannt gab, auch, wenn dafür eine Rekord-Ablösesumme floss [2].

Shadowtalk Pfeil.png Ungeachtet dessen hat Lok Leipzig '82 den mitteldeutschen Meistertitel geholt, und sich damit zum zweiten Mal innerhalb eines Jahrzehnts für die Teilnahme am Cup der Meister qualifiziert... auch, wenn es im Moment nicht danach aussieht, als ob sie die Allianzmeisterschaft diese Saison noch gewinnen könnten... [3]
Shadowtalk Pfeil.png Coach


Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Boris ist ein breitschultriger, blondschopfiger Mann mit grau-blauen Augen, einem Quadratschädel und für seine Statur vergleichsweise langen Armen. - Er sieht dem legendären FC Bayern-Torwart Oliver Kahn zum Verwechseln ähnlich, auch, wenn er nach allem, was bekannt ist, mit diesem nicht verwandt sein dürfte.

Shadowtalk Pfeil.png Seit er für den Vereinigten Konzernsportverein das Tor hütet, haben sich die Fans der anderen Teams der Ösi-Liga angewöhnt, einen alten Schmäh-Gesang aus dem letzten Jahrhundert anzustimmen, der sich damals gegen Olli Kahn richtete, wenn Boris seine Position auf dem Platz und im Kasten einnimmt... besonders die Austria-Knofel, Rapidler und Admiraner tun sich diesbezüglich negativ hervor.
Shadowtalk Pfeil.png Hi-Story < play: schmähgesang.mp3 - "Da steht ein Affe im Tor, ein großer Affe im Tor ... der ist so hääässslich!!!" >


Assets[Bearbeiten]

Boris besitzt eine von seinen Eltern geerbte Eigentumswohnung in einem grauen, Chemnitzer Plattenbau, in der er jedoch schon seit seinem Wechsel zu «Lok Leipzig» nicht mehr gewohnt hat. In Leipzig wohnte er in einer großen und äußerst luxuriösen Dachgeschoss-Wohnung in einem aufwändig renovierten Altbau in der Leipziger Innenstadt, der über über alle technologischen Annehmlichkeiten verfügt, die man in den 2080ern erwarten sollte. Außerdem nennt er auch ein prunkvolles, aufwändig getuntes Sport-Coupé von Chrysler-Nissan mit golden-spiegelnder Lackierung sein eigen, das auf Motorhaube und Kotflügeln mitternachtsblaue, verschnörkelte und filigrane Zierelemente aufweist, die an die Muster auf antikem, Meißner Porzellan erinnern. - Weiterhin besitzt er als echter Sachse, der zu Zeiten des Herzogtums aufgewachsen ist, auch ein Rapier, auch, wenn er dies - anders als professionelle Stadtkriegler - als Fußballer auf dem Spielfeld selbstverständlich nicht bei sich tragen darf.

Shadowtalk Pfeil.png Seit er beim VKSV spielt, wohnt er in einer - möbliert - gemieteten Villa in Döbling, da er es aus ungeklärten Gründen abgelehnt hat, ein ihm vereinsseitig angebotenes Appartement im Tower des Österreichischen Konzernrats auf der Platte zu beziehen.
Shadowtalk Pfeil.png Winklerin


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter ist eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel", und dem entsprechend nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon. Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen oder fiktiven Personen währen rein zufällig, und seitens des Autors in keinster Weise beabsichtigt.

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Die beschriebene Begegnung und ihre Auswirkung auf die MDL-Liga-Tabelle findet im Rahmen des INOFFIZIELLEN NovaPuls vom 13.10.2081 Erwähnung. (siehe → NovaPuls 2081-10-13 (inoffiziell))
^[2] - Sein Wechsel zum VKSV Transdanubien findet im Rahmen des INOFFIZIELLEN NovaPuls vom 19.02.2082 Erwähnung. (siehe → NovaPuls 2082-02-19 (inoffiziell))
^[3] - Leipzigs Teilnahme am Cup der Meister 2082 findet im Rahmen des INOFFIZIELLEN Megapuls vom 10.09.2082 Erwähnung. (siehe → Megapuls 2082-09-10 (inoffiziell))