Chicago Containment Zone

Aus Shadowiki
Version vom 23. Juli 2019, 19:37 Uhr von Karel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Weiterleitung auf diesen Artikel ist auch der Titel eines Quellenbuches. Dieses ist unter Bug City (Quellenbuch) zu finden.
Chicago Containment Zone
Überblick (Stand: 2055-2058)
Spitzname: Bug City, CZ
Status: von Insektengeistern überflutete, aufgegebene und eingemauerte Stadt

GeoPositionskarte UCAS - Bug City.png

Die «Chicago Containment Zone» (kurz: CZ) bestand zwischen 2055 und 2058, als die Stadt Chicago von der UCAS-Regierung unter Quarantäne gestellt und mit einer Mauer umgeben wurde. Die Schatten gaben der Stadt jedoch rasch den Spitznamen «Bug City», da die Behörden die Coverstory von einem angeblichen Mega-VITAS-Ausbruch nicht lange aufrecht erhalten konnten, und 2056 begann durchzusickern, daß Chicago in Wirklichkeit von Insektengeistern überflutet worden war.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon vor der Errichtung der Quarantäne hielten sich mehrere verschiedene Insektengeisterschwärme in der Stadt auf, nicht zuletzt unter dem HQ und den einzelnen Stiften der Universal Brotherhood. Durch ein Team Knight Errants wurde allerdings das Hauptnest der Ostküste aufgebrochen und die dort vorhandenen Insektengeister schwärmten durch diesen Angriff enttarnt in der ganzen Stadt aus um sich neue Verstecke zu suchen.

Shadowtalk Pfeil.png Ja, es war nur ungewöhnlich, weil die ganzen verschiedenen Insektengeister sich nicht gegenseitig platt gemacht haben! ...die haben zusammengearbeitet, die Drecksviecher!
Shadowtalk Pfeil.png Kiba

Die Regierung verhängte als Reaktion auf eine so große Zahl Insektengeister eine Quarantäne über die Stadt. Während Chicago mit eingemauert und von der UCAS-Army bewacht wurde, machten sich die Geister in der Stadt über die Metamenschen her. Entweder wurden die Menschen getötet oder verschleppt um in ihnen neue Insektengeister heranzuzüchten.

Die Chicagoer Mafiafamilien, die mit anderen in der Containment Zone eingeschlossenen Syndikaten und Gangs sowie den Bürgerwehren und Privatarmeen der Warlords, die sich rasch bildeten, um den Schwarzmarkt innerhalb der Quarantänezone kämpften, kamen mit dieser Situation bei weitem nicht so gut zurecht, wie man erwarten könnte: Ihr Capo Jimmy "Tools" O'Toole, kam angeblich bereits in der ersten Woche der Quarantäne ums Leben, was ein herber Schlag für den Mob in Nordamerika war. Seine Geschäfte - namentlich die außerhalb der eingeschlossenen und abgeriegelten Stadt - wurden von der Commissione der Aufsicht von Don Leo "der Löwe" McCaskill aus Milwaukee unterstellt. Von den großen, in ganz Nordamerika agierenden Gangs der ersten Liga haben sowohl die «Ancients» als auch die «Cutters» den Kontakt zu ihren Chapters in Chicago verloren. [1]

Trotz Mauer, schwerbewachten und bewaffneten Kontrollpunkten und massiver Perimetersicherung wurde natürlich Güter, Daten, Menschen und Metamenschen in die Zone Bug Citys hinein und hinausgeschmuggelt. So drangen unter anderem Shadowrunner im Auftrag «Eastern Star Pharmaceuticals» in die Quarantänezone ein, um ein von einem Königinnen-Geist produziertes Pheromon für den Chemiemulti zu extrahieren [2], während des UCAS-Präsidentschaftswahlkampfes von 2057 drangen mehrfach Teams in die Stadt vor, und verließen sie (wenigstens teilweise) auch wieder. [3] Zudem wurden auch die Tagebücher des Ghuls und Ghulrechtsaktivisten Tamir Grey wurden 2057 aus der Containment Zone herausgeschmuggelt und veröffentlicht...

Im Gebiet des "Noose" existierte zudem wenigstens ein Otaku-Stamm, der dort mit dem aus veralteter Hardware zusammengestückelten "Noose Net" eine Art von instabiles Intranet aufzog, das sogar sporadisch Verbindung zur Matrix außerhalb der Containmentzone hatte...

Knapp eine Woche nach der Aufnahme der Quarantäne traf eine Gemeinschaftsdelegation aus Tír na nÓg und Tir Tairngire bei Präsident Steele ein um mit ihm diese gefährliche Lage zu besprechen und man riet Steele, ganz Chicago mit einem hoch wirksamen Pestizid zu besprühen um die Insektengeister zu vernichten.

Shadowtalk Pfeil.png Ja, ich habe auch davon gehört, in den Schatten wird auch gemunkelt, dass Lofwyr Steele, per Telefon, auch zu dem Pestizid-Einsatz geraten hat. Das muss man sich mal vorstellen, der rät ihm das einfach am Telefon, was sich so ein Drache rausnehmen kann.
Shadowtalk Pfeil.png Nebelpfote

Allerdings konnte ein Sondereinsatzkommando von Knight Errant das Hauptnest der Insektengeister vorher mittels eines taktischen Sprengkopfes zerstören. Da die Insektengeister jedoch nicht vernichtet waren, wurde die Quarantäne bis 2058 aufrecht erhalten, als Knight Errant mit dem von Ares Macrotechnology neu entwickelten Wirkstoff Strain-III-Beta die Bugs effektiv bekämpfte. Dabei löschten sie allerdings - als Kollateralschaden - auch gleich noch fast alle Ghule und eine Menge magisch aktiver Bewohner aus, und machten Chicago einem Ort, den Magier und Schamanen praktisch nicht mehr betreten konnten.

Diese «Operation Extermination» genannte Aktion zur Befreiung Chicagos am 22. Februar 2058 verdrängte tatsächlich vorübergehend sogar den Seattler Mob War! aus den Schlagzeilen.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Absatz "Bug-City" des Artikels Chicago in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Bug City sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Underworld Sourcebook / Unterwelt-Quellenbuch
Mafia: S.33-34,
Ancients & Cutters: S.103-104
^[2] - Der Duft einer Königin - Shadowrun Abenteuer in Bug City
^[3] - Super Tuesday!
Shadows of the Underworld
^[4] - Shadowrun: Hong Kong