Wit Afrika

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Wit Afrika
(2044 - 2065)
Hauptstadt: Hofmeyr-City
Staatsform: Parlamentarische Demokratie (eigentlich Ein-Parteien-Regime)
Schicksal: im Gefolge des Crash 2.0 zusammengebrochen und im Bakongo-Stammesland aufgegangen bzw. Teil der Kongo DMZ

Wit Afrika.JPG

Wit Afrika

Wit Afrika ist respektive war eine kleine Nation im zentralen, südlichen Afrika, die an den Njassa-See grenzt, und an sonsten ringsum von Stammesländern der Pan-Afrikanischen Föderation umschlossen ist, zu denen auch Tansania zählt.

Die Hauptstadt Hofmeyr-City ist nach dem gleichnamigen BVP-Mitglied und inoffiziellen Nachfolger Alfons Hunggartens in der Position des Präsidenten des Süddeutschen Bundes wie auch als Ministerpräsident des Freistaates Bayern - Hofmeyr - benannt.

Shadowtalk Pfeil.png Hier ha'm sich net wenige Bajuwaren verkrochen, die gute Gründe g'hätt hend, von de Bildfläche de neuformierte ADL zu verschwinde, nach dem ihr Traum von dr Südallianz so spektakulär gescheitert war... ihr wüssts scho: Greultate in de Sammellag'rn und im Rahme des anti-metamenschliche Eugenik-Programms...
Shadowtalk Pfeil.png Trachten-Amazone
Shadowtalk Pfeil.png ...und dem entsprechend haben die Lederhosen- und Gamsbart-tragenden Faschisten auch ihre "weiße" Enklave im schwarzen Afrika der Sechsten Welt aufgezogen: Die Metamenschen dort sind komplett rechtlos, und einem schlimmeren Apartheit-Regime unterworfen, als es die farbigen Norms am Kap im 20sten Jahrhundert waren!
Shadowtalk Pfeil.png AntiFa ...ich muß kotzen, wenn ich seh' das sowas immer noch möglich ist!

Nominell nahm der Staat für sich in Anspruch, eine Demokratie zu sein, aber faktisch bestand eine Ein-Parteien-Herrschaft der BVP-AO (= Auslandsorganisation). Metamenschen - gleich welchen Typs - waren vom Wahlrecht natürlich ausgeschlossen!

Mit dem Crash 2.0 fand der faschistische Traum, den sich die Exil-Bayern im tiefsten Afrika zusammengezimmert hatten, ein abruptes Ende. Die Einwohner der benachbarten Stammesländer waren anschließend nicht sonderlich nett zu den Fremden, die sich bis dahin in ihrer afrikanischen neuen Heimat sicher gefühlt und entsprechend ihrer Mentalität wie Kolonialherren aufgeführt hatten, und sorgten dafür, daß von deren weißer Enklave nicht viel übrig blieb. - Dem entsprechend ist der anachonistische Zwergstaat Anfang der 2070er praktisch spurlos von der Landkarte verschwunden, und das Gebiet gehört heute zum Bakongo-Stammesland respektive zur Kongo DMZ.

Verwechslungsgefahr[Bearbeiten]

Die Wit Afrikaan Republic of Namibia in Südwestafrika - eine ganz entschieden Metamenschen-freundlichere Nation - hatte mit dem zentralafrikanischen Wit Afrika nicht das geringste zu tun, auch, wenn sie von Charakteren, die mit der Region nicht vertraut sind, in Folge der Namensähnlichkeit gelegentlich mit diesem verwechselt wurde.


Widersprüche[Bearbeiten]

Der Staat basiert auf der inoffiziellen Karte von Afrika aus dem Sixth World-Kartenprojekt und steht in seiner Beschreibung (die bis auf die Fläche, den Namen und die Hauptstadt im Übrigen eine Eigenerfindung von Benutzer "Karel" ist) daher im Widerspruch zu offiziellen Version von Afrika aus dem Sixth World Almanac bzw. Almanach der Sechsten Welt.

Weblinks[Bearbeiten]