UCAS-Wahlskandal von 2056

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der UCAS-Wahlskandal von 2056 war der Skandal um eine Manipulation des elektronischen UCAS-Wahlsystems bei der Präsidentschaftwahl von 2056. Der mit dieser Wahl wiedergewählte UCAS-Präsident Thomas Steele wurde seines Amtes enthoben und eine Neuwahl für August 2057 angesetzt. In der Folge kam es zu einem harten Wahlkampf, der in der in vielerlei Hinsicht historischen UCAS-Präsidentschaftswahl von 2057 gipfelte.

Geschichte[Bearbeiten]

Kurz nach der 2056er Präsidentschaftswahl, die der Amtsinhaber und Kandidat der Technokratischen Partei, Thomas Steele, mit komfortablen Vorsprung gewann, wurde um den Jahreswechsel herum entdeckt, dass das elektronische Wahlsystem manipuliert worden war. Schnell machte das Wort vom größten Wahlskandal der UCAS-Geschichte die Runde und obwohl man Steele nicht mit der Tat in Verbindung bringen konnte, war er als Nutznießer der Manipulation offensichtlich nicht mehr tragbar. Der Kongress enthob sowohl den Präsidenten als auch seinen Vize James Booth im Januar 2057 des Amtes.

Nach der Amtsenthebung wurde die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Betty-Jo Pritchard, Interimspräsidenten der UCAS. Sie setzte eine Neuwahl mit relativ kurzer Wahlkampfphase für August 2057 an.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wahlskandal von 2056 in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zum Wahlskandal von '56 sind: