Trans-Oceanic Mining

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Transoceanic Mining)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trans-Oceanic Mining
Überblick (Stand:2059)
Mutterkonzern:
Saeder-Krupp (spätestens 2062)
Hauptsitz: Malmö, Schweden
Chief Executive Officer: Svenja Anderssen
Konzernstatus:
Tochterfirma (spätestens 2062)

Trans-Oceanic Mining ist ein skandinavischer Konzern, der auf Unterwasserbergbau spezialisiert ist. Seinen Hauptsitz hat der Konzern in Malmö und CEO war 2059 Svenja Anderssen.

Geschichte[Bearbeiten]

Trans-Oceanic Mining gehört - neben Saeder-Krupp und Aztechnologies Tochter Maritech Enterprises - zu den weltweit führenden Konzernen auf diesem Sektor. Neben mehreren Abbauprojekten in der Nordsee befanden sich 2059 ein Großteil seiner Förderkapazitäten in den Küstengewässern Südostasiens. Während der Konzern sich bislang nur dem Abbau von Erzen widmete, die an andere Konzerne zur weiterverarbeitung verkauft wurden, versuchte Trans-Oceanic Ende der 2050er, seinen Fokus auf den Bereich der Aufbereitung der Rohstoffe und die Herstellung von Stählen und Legierungen zu erweitern. Eine geplante Fusion mit der deutschen Ruhrmetall AG scheiterte allerdings am Widerstand der schwedischen Aktionäre.

Durch den Versuch, die Produktpalette zu erweitern, hat Trans-Oceanic Mining allerdings die Aufmerksamkeit mehrerer anderer Megakonzerne auf sich gezogen, und nach einem kurzen aber heftigen Kampf um die Aktienanteile, der sich hinter den Kulissen abspielte, besaßen 2059 Saeder-Krupp 44%, Ruhrmetall 26%, die Proteus AG 13% und die IFMU 7%. Fortgesetzte Versuche jedes dieser Konzerne, Trans-Oceanic Mining komplett unter ihre Kontrolle zu bringen oder als Konkurrenten auszuschalten, haben zu einem sprunghaften Anstieg der Sabotageakte geführt, was sogar schon die Zerstörung eines kompletten Abbauortes zur Folge hatte, ohne dass eine Seite bislang als Sieger feststehen würde.

Shadowtalk Pfeil.png So ein kleiner, Firmen-interner Konzernkrieg ist doch Musik in meinen Ohren! - Letzten Endes bedeutet das jede Menge Jobs für konzerngesponserte Freibeuter und maritim orientierte Shadowrunner... und damit mucho Euros auf dem Ebbi!
Shadowtalk Pfeil.png CURIOSITY Thrills the Cat

Im Jahre 2062 ist der Konzern auch in den Gewässern des Athabaskan Council tätig, wo er Off-Shore-Anlagen betreibt, die neben Öl auch Platin, Eisenerz und Uran fördern. Entgegen anders lautender Anzeichen ist Trans-Oceanic Mining auch im Jahr 2075 noch im Besitz mehrerer großer Konzerne (weiterhin mit S-K als stärksten Teilhaber), was das Klima in der Vorstandsetage permanent vergiftet. Das wirkt sich sogar auf den Auftritt der Firma in der neuen Matrix aus, genauer gesagt auf ihre Hostgestaltung.

Sponsoring[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Im russischen Murmansk ist Trans-Oceanic Mining nicht nur mit einer Niederlassung vertreten, sondern sponsert mit «Beloje Morje Murmansk» auch ein eigenes Urban Brawl-Team, das in der EEUBL spielt, und 2077 für den €-Brawl in Spanien, Portugal und Euskal Herria qualifiziert war. Ihr Auftaktmatch gegen die von Wuxings Worldwide Shipping gesponserte «Phalanx Piräus» wurde von einem der Kommentatoren bei NorCon Sports treffend als "das Schifferstechen" appostrophiert. Da das Team jedoch sowohl diese Begegnung als auch die Partie gegen die finnischen «Santa's Claws» verlohr, und nur die «Gaziers de Marseille» nach Punkten schlagen konnte, endete ihr Gastspiel im Eurobrawl dann auch schon in der Gruppenphase. [1]


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails[Bearbeiten]


^[1] - Die Niederlassung in Murmansk, das Urban Brawl-Team, dessen €-Brawl-Teilnahme sowie Spielpaarungen und -ergebnisse stellen eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Nial Mackay" und somit nicht Kanon-gedeckt.

Weblinks[Bearbeiten]