Shanghai

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shanghai
Überblick (Stand: ?)
Lage: Chinesische Küstenprovinzen
Koordinaten:
31°13' N, 121°29' O (GM), (OSM)

GeoPositionskarte Küstenprovinzen - Shanghai.png

Shanghai ist ein Sprawl in den Chinesischen Küstenprovinzen und wird als neutrales Territorium angesehen. Die Hafenstadt ist ein wichtiger Stützpunkt für Piratenaktivitäten und gilt als modernes Tortuga. [1] [2]

Geschichte[Bearbeiten]

Shanghai genoss unter westlichen Seeleuten schon im 18. und 19. Jahrhundert einen ganz eigenen Ruf, da es einer der wenigen Häfen in China war, die Schiffe aus Europa anlaufen durften. Die Stadt war berüchtigt für ihre Opiumhöhlen und Freudenhäuser und nicht ohne Grund wurde der Begriff "Shanghaien" zum Synonym für das gewaltsame Pressen unfreiwilliger Seeleute zum Dienst auf fremden Seglern... In der Zeit zwischen beiden Weltkriegen genoss Shanghai einen Ruf als eine Art "Chicago" des Fernen Ostens voller Gangster, mondäner Nachtclubs und Spielhöllen, der sich in der Populärkultur bis heute erhalten hat. Tatsächlich war diese Zeit jedoch spätestens mit dem Sieg der chinesischen Kommunisten und der Gründung der Volksrepublik China vorbei. Als sich die Volksrepublik in den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts dann allerdings mit der Einrichtung von Sonderwirtschaftszonen, in denen die kommunistische Führung Privatunternehmen zuließ, dem Kapitalismus öffnete, wurde Shanghai erneut zu einer Art Boomtown. Einige der außergewöhnlichsten und höchsten Wolkenkratzer der Welt entstanden hier, und Shanghai schickte sich an, Hongkong in ihrer Bedeutung als Hafenstadt erneut zu überflügeln.

Näheres zu Shanghai vor dem Zusammenbruch der VR China und dem Anbruch der Sechsten Welt findet sich auf der Historienseite Wikipedia.

Nach der Unabhängigkeit der Kantonesischen Konföderation im Jahre 2018 lag Shanghai in der Provinz Zhejiang, ehe diese sich im Nationalistenkrieg zwischen 2041 und 2044 von der Konföderation abzuspalten versuchte, um sich mit Taiwan zu vereinigen. Am Ende des Krieges war Zhejiang zwar sowohl von Kanton als auch von Taiwan unabhängig, zerbrach jedoch unter dem Druck der Kriegsfolgen in jene unzähligen Mikronationen, die seither die Chinesischen Küstenprovinzen bilden [1].

2058 wurde in Shanghai das Atelier eines privaten Sammlers von Kunstwerken Ziel eines Überfalls, bei dem eine Schatulle oder Kassette aus Teakholz im Format 50 auf 30 auf 25 cm geraubt wurde, die mit silbernen und goldenen Intarsien in Form von Sternen und auf drei senkrecht übereinander angeordneten Granatsteinen auf der Forderseite verziert war, und - angeblich - ein legendäres Grimoire mit dem Titel «Aeternitas» enthalten sollte. Das Atelier, aus dem das Artefakt entwendet wurde, brannte bei dieser Gelegenheit komplett aus. Hinter dem Diebstahl steckte - vermutlich - ein Runnerteam der Londoner Fitting Company, das im Auftrag des gewissenlosen Magiers Yakub Estefan Zozoria agierte. Der beraubte Sammler - der den Überfall anscheinend überlebt hatte, und sein Eigentum natürlich zurückbekommen wollte - veröffentlichte in der Folge eine Liste der gestohlenen Artefakte in der Matrix. [6].

Religion[Bearbeiten]

Shanghai ist ein wichtiges daoistisches Zentrum. Vor dem Crash gab es viele Otaku, die die Nähe zu daoistischen Schreinen suchten. [1] [3]

Einrichtungen[Bearbeiten]

Wenigstens 2012 besaß Shanghai noch eine Universität, deren Wissenschaftler wie etwa Prof. Liu Guozhi sich damals für die durch das Erwachen neu aufgetretenen Tierarten oder Critter interessierten, und hierzu interessante Theorien veröffentlichten, die sich später teilweise bestätigten. [7]

Konzerne[Bearbeiten]

Wie überall in den Chinesischen Küstenprovinzen herrscht auch in Shanghai eine hohe Dichte an Konzernen, die von der billigen Arbeitskraft und der ihnen gegenüber machtlosen Politik profitieren. Zu den in Shanghai auch nach dem Crash 2.0 präsenten Megakonzernen gehören u. a.

Verkehr[Bearbeiten]

Neben seiner Bedeutung als Hafenstadt besitzt Shanghai mit dem «Pudong International Airport» einen internationalen Verkehrsflughafen. [4]

Medien[Bearbeiten]

Der «Xin Min Evening» - ein aktuelles Newsfax oder eine Matrixzeitung - erscheint zu Beginn der 2070er in Shanghai. [4]

Shadowtalk Pfeil.png Mit «Yellow Jade SimSensations, inc.» gibt es hier auch wenigstens eine kleine, aber feine SimSinn-Schmiede, die ihre obskuren Anfänge gerade weit hinter sich lässt, und deren geschäftlicher wie auch künstlerischer Stern zur Zeit einen wahrhaft raketengleichen Aufstieg hinlegt. - Blockbuster auf Blockbuster, und der Reinerlös verdoppelt sich nahezu mit jeder neuen, veröffentlichten SimSinn-Aufzeichnung... [8]
Shadowtalk Pfeil.png FilmBeobachter
Shadowtalk Pfeil.png Nicht zu vergessen, daß Xafira, - deren wortwörtlich - größter SimSinn-Star überhaupt, hier lebt, und ihrem Hobby - dem "Sammeln von historischen Wolkenkratzern aus Shanghais gloreichen Tagen" - nachgeht, wenn sie nicht an den verschiedenen Drehorten unterwegs ist... [7]
Shadowtalk Pfeil.png DragonWatch™


Unterwelt[Bearbeiten]

Die Unterwelt wird - wie überall in den chinesischen Nachfolgestaaten von den Triaden dominiert, wozu neben Straßengangs - angesichts der Bedeutung als Hafenstadt wenig verwunderlich - auch zahllose unabhängige Schmuggler sowie Piraten kommen. Letztere sind teilweise mit Kaperbriefen ausgestattet, und übernehmen als Freibeuter die Funktion einer Marine für die eine oder andere Regierung oder auch der Konzerne der Küstenprovinzen...

Shadowtalk Pfeil.png Vor der Befreiung der Philippinen vom japanischen Joch unterhielt zudem die HUK hier Rekrutierungsstellen und Ausbildungslager, wie das, das nach meiner erfolgreichen Flucht aus der Hölle von Yomi meine erste Anlaufstelle auf'm Festland war... und natürlich haben wir «Chinese Deadly Dwarfs» hier nach wie vor unser größtes und bedeutendstes Chapter, von dem die weltweite Ausbreitung unsrer Gang-Filialen überhaupt erst ausging, und wo die Zhōnɡ ɡuó rén de chángyè bis heute residieren! [8]
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Großadmiral der «Chinese Deadly Dwarfs», Hamburger ...ähm, Osloer Sektion!


Quellen[Bearbeiten]

Dieser teilweise auf dem Artikel Shanghai in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Shanghai in Shadowrun sind:


Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Shadows of Asia p.18, 48 (nur englisch)
^[2] - Target: Smuggler Havens p.92 (nur englisch)
^[3] - Target: Matrix p.20 / Brennpunkt: Matrix
^[4] - Emergence / Emergenz - Digitales Erwachen S.84
^[5] - State of the Art 2063 p.63
^[6] - Schattenjäger S.946 - Romansammelband, enthält "Aeternitas" von Markus Heitz

^[7] - Die Angabe zur Universität und deren Wissenschaftler 2012 basiert auf der "News-Meldung" vom 26.06.2012 im "Nachrichten aus der Sechsten Welt"-Portal der Shadowhelix, der dort - wie alle Artikel - unter GNUFDL steht. - Die Person des Liu Guozhi ist eine Eigenerfindung des dortigen Benutzers "Loki", der auch den Artikeltext verfasst hat, und kommt in keiner offiziellen Quelle vor.
^[8] - Der Inhalt der Shadowtalk-Kommentare - namentlich Xafira, der dracoforme SimSinn-Star und sein Arbeitgeber sowie die «Chinese Deadly Dwarfs»-Gang - sind Eigenerfindungen von Benutzer "Karel", und nicht durch offizielle Quellen abgedeckt.