PRobos

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

PRobos sind mobile, unterseetüchtige Bohr- und Förderroboter, die Autosoft-gesteuert sind und deshalb unabhängig operieren. Sie ersetzen vielerorts die traditionellen ortsgebundenen Bohr- und Förderplattformen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ursprünglich wurden PRobos von Mærsk und der Proteus AG für Probebohrungen entwickelt, wovon sich auch der umgangssprachliche Name für die gigantischen Unterwasser-Drohnen ableitet [1]. Inzwischen hat sich ihre Nutzung gewandelt: statt neue Erschließungen vorzubereiten, werden PRobos verwendet, um die letzten Ölreserven der Meere auszubeuten. Vollautonom und unterwassertauglich, durchkämmen diese Bohr- und Förderdrohnen den Meeresboden, um auch kleinere Ölquellen auszubeuten, für die stationäre Ölbohrplattformen unrentabel wären [2].

Geschichte[Bearbeiten]

PRobos haben wegen des "Ausblutens" vieler Ölfelder und der Zerstörung von vielen alten, ortsfesten Bohrinseln in der Nordsee bei der Schwarzen Flut 2011 gerade in diesem Bereich Plattform-gebundene Ölförderung ersetzt [3].

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Ende der 2060er waren PRobos in eine Reihe von Zwischenfällen verwickelt:

  • 2069 - Zusammenstoß eines Proteus-PRobos mit einem Regulus-PRobo [1].
  • Oktober 2069 - Seenot-Rettungskreuzer «Henry Dunant» kommt in rauher See vom Kurs ab und wird von einem PRobo zerlegt, 15 Mann Besatzung sterben [1].
  • Januar 2070 - Die Fregatte «Schiller» der Marine der ADL schaltet den Proteus-PRobo «Trition» mit mehreren SeaSword-Anti-Schiffsraketen aus, als dieser nach wiederholtem Anruf per Funk nicht von seinem Kollisionskurs mit dem Schiff abwich [1].

Es gibt zudem immer wieder Berichte, dass PRobos gelegentlich kleinere Schiffe gezielt jagen - mit der Absicht einer Zerlegung verfolgen. Inzwischen ist das eine Bedrohung, die erfahrenen Nordsee-Seeleuten allgemein bekannt ist [4].

Die Betreiber der PRobos schoben diese Zwischenfälle auf Fehlfunktionen der komplexen PRobos. Eine Untersuchungskommission entschied schließlich auch zu Gunsten der Konzerne und bezeichnete die Unglücke als bedauerliche Unfälle und unvorhersehbare Fehlfunktionen, von denen nicht auf eine immanente Gefahr geschlossen werden könnte, die von den PRobos ausgingen [1].

Es hält sich daher die Vermutung, dass Ausweichmanöver von der Pilotsoftware der PRobos nicht besonders hoch priorisiert werden, und etwaige Kollisionen einkalkuliert wären, da Fördermenge und Zeitplan in der Logik der Software den höchsten Stellenwert genießt, und die PRobos entsprechend dieser Prioritäten handeln [1].

Funktionsweise[Bearbeiten]

PRobos sind unterseetüchtig und durch ihre Programmierung notfalls auf Monate hinaus autonom. Sie können sich auf dem Meeresboden festsetzen, wo sie dann Erdöl fördern, was sie allerdings auch oft und bevorzugt in den Feldern der Konkurrenz tun [1]. Sie werden von der Megaplattform Mittelplatte-A (AG Chemie) allerdings auch als Sammeldrohnen auf dem Meeresgrund eingesetzt, wo sie alle verfügbaren Rohstoffe abbauen und über Schläuche und Förderbänder direkt auf die Plattform schaffen, wo sie dann gleich weiterverarbeitet, an Land geleitet oder auf Frachtschiffe verladen werden [5]. Experten vermuten mittlerweile, dass die langen, autonomen Einsätze vieler PRobos und die dafür nötige hohe Selbstständigkeit zu abnormen Entwikcklungen in der Steuersoftware der Drohnen führen, was sie als Software-Psychose bezeichnen [4].

PRobos sind ausgesprochen robust, da sie sich auch der Angriffe aggressiver Meerestiere erwehren können müssen. Unterhalb von Anti-Schiffs-Raketen und Torpedos gibt es wenig, was einem PRobo gefährlich werden kann [4].

Gegner[Bearbeiten]

Die Konfiguration der PRobo-Autosoft misst meistens dem Profit einen deutlich höheren Stellenwert bei, als dem Leben von (Meta)Menschen oder dem Vorhandensein von Konkurrenten. Dadurch kommt es gelegentlich zu Entscheidungen, die Menschenleben kosten und fremde Infrastruktur zerstören. Naturgemäß tragen die PRobos auch massiv zur weiteren Ölverschmutzung der Nordsee bei [1].

Die Save Our Seas zugeordnete ökoterroristische Organisation Noorderlicht greift regelmäßig PRobos in der Nordsee an [6].

Shadowtalk Pfeil.png Wobei ein gehacktes und übernommenes PRobo aber trotzdem ne klasse Methode ist, um 'n Frachter per Ramm-Attacke mittschiffs zu stoppen. Ggf. an Bord des so angegriffenen Schiffs befindliche Konzernsöldner oder andere Wachleute und bewaffnete Matrosen werden dabei in einem Aufwasch gleich mit außer Gefecht gesetzt - oder sind danach zumindest erstmal abgelenkt, und nicht wirklich bereit, eine gegnerische Entermannschaft abzuwehren...!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technomancer
Shadowtalk Pfeil.png Wenn man die Viecher durch mehrere Hundert Meter Wasser überhaupt an die WiFi-Antenne bekommt...
Shadowtalk Pfeil.png SpecSec

Verbreitung[Bearbeiten]

Bekannte Eigner von PRobos sind Regulus Joint Industries, Aquatech [2] (Proteus AG) [1], die AG Chemie [5], Zeta-ImpChem, Mærsk Incorporated Assets und die schwedische Firma Hydrolux Engineering [1].


Quelle[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Schattenstädte S.142
^[2] - Datapuls: Proteus S.18
^[3] - Datapuls: Hamburg S.85
^[4] - Blutige Geschäfte S.187
^[5] - Datapuls: Hamburg S.88
^[6] - Datapuls: Hamburg S.141

Weblink[Bearbeiten]