Office of Military Intelligence

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Office of Military Intelligence, kurz: OMI (zu deutsch: Amt für Militärische Abschirmung, kurz: AMA), ist der Militärnachrichtendienst der Sioux Defense Force. Der Dienst sammelt Informationen über potentielle Feinde und andere Bedrohungen der Sioux Nation im In- und Ausland. Das OMI plant oft Operationen der Sioux Special Forces, genannt Wildcats, und arbeitet eng mit der SDF-Deckerspezialeinheit Matrix Warband zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

In den 2050ern hatte die damalige Leiterin des OMI - Sheila Wolffriend - den Dienst für eigene Operationen eingesetzt, die Verbindungen zu den Wildcats gelockert, und sich zunehmend der Aufsicht durch den Militärrat der Sioux entzogen. Auf Grund der mehr als angespannten Beziehungen zu den Wildcats - die das OMI am liebsten dicht machen wollten - rekrutierte Sheila Wolffriend ihre Agenten vorzugsweise in den Schatten Cheyennes aus den Reihen der Sioux-Shadowrunner. Bei Auslandseinsätzen hatte das zudem den Vorteil, dass ihre Agenten glaubhaft ein gewöhnliches Schattenteam ohne Geheimdienst-Background verkörpern konnten... Der jugendliche Ganger Dennis Falk aka Falcon und Sharon Louise Young erfuhren genau das am eigenen Leib, als sie es mit Knife-Edge und dessen Leuten zu tun hatten... und was den Einsatz von Folter, verräterische Aktionen und mörderische Brutalität anging, konnten es die OMI-Leute locker mit jedem professionellen Hit-Team der Konzerne aufnehmen!

Forderungen der Wildcats, die Unabhängigkeit des Office of Military Intelligence zu beschneiden, stießen auf taube Ohren. Sheila Wolffriend führte diverse schwarze Operationen in eigener Regie sowohl gegen die UCAS wie auch gegen das Pueblo Corporate Council durch. Erst die Verstrickung des OMI in Runs in Seattle und Cheyenne, bei denen es um eine von Yamatetsu wiederentdeckte Technologie zum Abhören von Glasfaserkabeln ging, und die 2053 beinahe einen totalen Konzernkrieg ausgelöst hätten, führten zu einer Untersuchung durch den Militärrat. In diesem Zusammenhang gab es eine Reihe von öffentlichen Enthüllungen über das OMI, die seinen mangelnden Erfolg bei der Abwehr gegnerischer Spionageaktivitäten und die unsinnige Rivalität mit den Wildcats bloßstellten. Der Nachrichtendienst wurde gesäubert und restrukturiert. Wolffriend verschwand.

Die neue Leiterin des OMI, nur mit ihrem Codenamen, Sinopa, bekannt, gab dem Dienst eine neue Ausrichtung, unter anderem verstärkte Inlandsüberwachung. Die dabei gesammelten Daten, darunter Details über Schmuggeloperationen in der Sioux Nation, Unterweltaktivitäten, Shadowrunner-Profile und Informationen über das Privatleben von Executives und Politikern, haben dem OMI einiges innenpolitischem Kapital in die Hände gespielt. Sinopa scheint diese Macht aber nur sehr zurückhaltend einzusetzen.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Hauptaufgabe des OMI ist die Untersuchung und Einschätzung von Gefahrenpotentialen. Dabei konzentriert sich der Dienst in erster Linie auf die UCAS, in zweiter Linie auf die CAS. Auch Megakonzerne stehen unter Beobachtung, hier insbesondere Ares und NeoNET. Das OMI hat aber auch die anderen NAN-Staaten mit Spionen infiltriert. Unter Sinopa hat sich der Dienst verstärkt nachrichtendienstlicher Aktivität im Inland zugewandt, um seine Leistungsfähigkeit im Bereich von Gegenspionage und Innerer Sicherheit zu verstärken. Im Namen der nationalen Sicherheit wird gezielt auch die eigene Bevölkerung systematisch überwacht und ausspioniert.

Konkurrenz mit den Wildcats[Bearbeiten]

Auch nach der Säuberung des Dienstes besteht weiterhin Rivalität zwischen Wildcats und OMI, wenn wohl auch nicht in gleichem Ausmaß wie zu Wolffriends Zeiten. Da der Nachrichtendienst oft die Plannung von Special Forces-Operationen übernimmt, wird bei Schwierigkeiten und möglicherweise zutreffend von den Wildcats der Vorwurf gezielter Fehlplannung oder Fehlinformation durch das OMI erhoben.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Office of Military Intelligence in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren ist hier einzusehen.

Primärquellen zum Amt für Militärische Abschirmung sind:

Weblinks[Bearbeiten]