Max Bauer

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Max Bauer
* 2027 in Leipzig
Alias Fang Man
Geschlecht männlich
Art Vampir
Metatyp Mensch
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe grün (manchmal rot glühend)
Magisch aktiv Dualwesen
Nationalität deutsch
Zugehörigkeit Bat Cave (ehem. «Vampire Leipzig»)
Beruf Barkeeper (Ex-Söldner / Ex-Stadtkriegler)
☏ Kom-Code: fang_man/max.bauer.batcave@ætherlink.org/leipzig-stadtnet

Max "Fang Man" Bauer ist ein ehemaliger sächsischer Söldner, Ex-Stadtkriegler, Barkeeper im Leipziger «Bat Cave» und insgeheim ein echter Vampir.

Biographie[Bearbeiten]

Max Bauer wurde in Leipzig geboren, und war gerade Vier, als die Eurokriege 2031 die damalige Bundesrepublik erreichten, die Rote Armee die Landeshauptstadt Dresden besetzte und die sächsische Landesregierung deportierten. Dem entsprechend war seine Kindheit von Krieg und Militärdiktatur geprägt, da Bundeswehroffiziere in dieser Situation in Sachsen die Regierungsgewalt übernommen hatten, und sich die sächsische Junta nach dem Ende der ersten Phase der Eurokriege unwillig zeigte, die politische Macht wieder abzugeben. Bekanntlich folgten etwas mehr als zwei Jahrzehnte, in denen das Herzogtum Sachsen faktisch eine als Neo-Monarchie getarnte Militärdiktatur blieb, deren machtloses Scheinparlament komplett von der rechten DNP (und zeitweilig sogar der offen faschistischen PNE) dominiert wurde, die beide hinter dem neufeudalen, undemokratischen Regime des Herzogs standen. - Max interessierte das alles als Kind natürlich weniger. Sein Vater hatte im Krieg gekämpft, und - als Veteran - einen Job als Pförtner in einem Regierungsgebäude bekommen, seine Mutter arbeitete in der Feinmontage einer IFMU-Elektronikfabrik, deren Haus- und Heimdrohnenfertigung an die glorreiche Tradition des VEB Robotron aus DDR-Zeiten anknüpfte. Max besuchte die Mittel- und Oberschule, war bei der - unter dem Herzog wieder eingeführten - vormilitärischen Ausbildung mit Begeisterung dabei, leistete anschließend seinen Wehrdienst (ehe die Bundeswehr in eine reine Berufs- und Freiwilligenarmee umgewandelt wurde), und trat anschließend in eine der sächsischen Söldnerkompanien ein.

Söldnerlaufbahn[Bearbeiten]

Als Söldner kämpfte er auf dem Balkan im Rahmen einer Reihe von Kontrakten an der Seite der Milizen verschiedener instabiler, christlicher Mikronationen, deren Machthaber sich zwar teilweise hochtrabend "Präsident" nannten, in der Regel aber faktisch ebenso bloß Warlords waren, wie ihre muslimischen Gegenspieler. 2061, während die Kometenhysterie, der Orichalkumrausch, das Auftreten von SURGE und die dadurch ausgelöste Welle neuer, anti-metamenschlicher Ressentiments und Gewalttätigkeiten die permanenten, militärischen Konflikte in den Balkanstaaten nur noch weiter eskalieren ließ, geriet Max' Zug in einen Hinterhalt, bei dem die Mehrzahl seiner sächsischen Söldnerkameraden ihr Leben verloren, und die übrigen schwerste Verletzungen davontrugen. Die medizinische Versorgung im Kampfgebiet war schlicht desaströs, und es war absehbar, daß die Männer vermutlich den Folgen ihrer Verletzungen erlegen oder zumindest als Krüppel heimgekehrt wären, da Cyberprothesen nicht verfügbar waren.

Während er also zwischen einem Dutzend Kameraden, denen es ebenso drekig ging, wie ihm selbst in einem schmuddeligen, überfüllten Lazarettzelt lag, sich auf seinem Feldbett hin- und herwarf und auf sein Ende wartete, und die Versorgungsoffiziere verfluchte, die die Tranqpatches, die eigentlich für das Feldlazarett bestimmt gewesen waren, auf dem Schwarzmarkt verhökert hatten, erhielt er ein mehr als verlockendes Angebot von absolut unerwarteter Seite:

Shadowtalk Pfeil.png "Gib Dein letztes, verbliebenes Blut freiwillig - und überlebe die Nacht! - Verweigere Dich - und Du stirbst, und endest als Critter- oder Ghulfutter!"
Shadowtalk Pfeil.png Der Voyvode

Nun - von seinem Blut hatte er seinen Arbeitgebern im Dinarischen Kollektiv und der serbischen Republik Srebrenica in den vergangenen Jahren mehr als genug geopfert - was machte es da schon, den Rest auch noch herzugeben, wenn er dafür zumindest eine vage Überlebenschance erhielt?! - Dementsprechend nahm er - wie mehrere seiner Kumpane - das Angebot des einheimischen Würdenträgers ohne lange zu zögern an. Die drei, die es ablehnten, einen derartigen "Teufelspakt" einzugehen, überlebten die folgenden Stunden nicht. Der Vampir, der sich den Sterbenden im Lazarettzelt nur als "der Voyvode" vorgestellt hatte, machte sein Versprechen wahr... wenn auch auf seine Weise: Zwar starben Max Bauer und seine sächsischen Söldnerkameraden in jener Nacht, aber nur, um anschließend in ein neues Leben als Vampire einzutreten!

Die neunköpfige, vampirische Söldnertruppe, die von Max' schwer dezimierten Infantriezug geblieben war, zog in den folgenden drei Jahren ihre blutige Spur durch die Kriegsgebiete des Balkan, und wurde zum Synonym einer mörderischen Soldateska, die selbst in dieser Region mit ihren fortgesetzten Gräueltaten und dem Ausmaß der Blutbäder, die sie hinterließen, aus dem Treiben der Masse der Söldner und Freischärlerbanden herausstach. Ihr mörderisches Treiben, das in krassestem Widerspruch zur Haager Landkriegsordnung stand, die ja - nominell - auch die Basis der Musterverträge der sächsischen Söldner bildete, sorgte dafür, daß sie schließlich sogar von der herzoglich-sächsischen Militärpolizei als Kriegsverbrecher gejagt wurden, die an sich gegen fahnenflüchtige Söldner, Deserteure und vertragsbrüchige Auftraggeber eingesetzt wurde. Während einige der Söldner-Vampire auf der Strecke blieben, und fünf von ihnen einem schweren Bombardement bei Tetowo zum Opfer fielen, überlebte Max mit zweien seiner Kumpane, und kehrte im Chaos des Crash 2.0 dem Balkan den Rücken. Irgendwie gelang es den drei Blutsaugern, in ihre sächsische Heimat zurückzukehren, wo gerade ein Militärputsch das Herzoghaus hinweggefegt hatte. In der chaotischen Situation der ersten Post-Crash-Jahre, als die neue, sächsische Junta mit der Allianzregierung über die Zukunft des Herzogtums verhandelte, und die politische Macht schließlich gegen Kompensationszahlungen in ungenannter Höhe an den Bundesrat der Allianz übergab, konnten sich Max Bauer und seine Kameraden mit Erfolg der Verfolgung wegen ihrer Taten auf dem Balkan entziehen.

Stadtkriegs-Karriere[Bearbeiten]

In Leipzig hatten der Crash und das Ende des Herzoghauses, das nach seiner Entmachtung als Sponsor ausfiel, auch die professionelle Stadtkriegsmannschaft der «Leipzig-Halle Duellists» ruiniert, die sich noch bis Anfang der 2070er mit Ach und Krach in der Liga hielt, ehe sie mit dem legendären Match in Wörmlitz ihren Ausstand gab. Die Nachfolge auf dem vakanten Ligaplatz traten die «Vampire Leipzig» an, ein hoffnungsvolles Team, das vielen, zu dem Zeitpunkt arbeitslosen, ehemaligen sächsischen Söldnern eine neue Beschäftigung bot. Wie ihre unmittelbaren Vorgänger spielte die Mannschaft mit mittelprächtigem Erfolg in der Liga, während sich zugleich eine massive Lokalrivalität mit den Amateuren der «Royal Lions Hal/Le» in der Leipziger Stadtliga aufbaute. Während natürlich jedermann klar war, daß die «Vampire» bewußt das Spiel mit Leipzigs Ruf als deutsches Zentrum der Neo-Gothic-Bewegung, der Schwarzen Szene und des Vampirposertums betrieben, sah die Wahrheit deutlich finsterer aus: In krasser Missachtung des Reglements des Internationalen Stadtkrieg-Sportvereins hatte das Team praktisch von Anfang an mehrere MMVV-Infizierte unter seinen Spielern, zu denen neben echten Vampiren wie Max Bauer und seinen zwei überlebenden Kumpanen auch wenigstens vier - mehr oder minder - sapiente Ghule zählten... Natürlich konnte das nicht lange gut gehen. Als die Wahrheit ans Licht kam, wurde das Team umgehend aus der DSKL ausgeschlossen, und nicht nur die infizierten Spieler, sondern die komplette Mannschaft - zum allergrößten Bedauern der Leipziger Warmonger - mit infinitem Spielverbot belegt.

Während ein Teil der infizierten (Ex-)Stadtkriegler in der Folge Kopfgeld- respektive Ghul- und Vampirjägern inklusive PSI Aid-Einsatzteams zum Opfer fiel, gelang es Max Bauer, der schon vor seiner Enttarnung den Kriegs- und Straßennamen "Fang Man" geführt hatte, erneut unterzutauchen, und sich der Verfolgung zu entziehen.

Shadowtalk Pfeil.png ...wobei er vermutlich auch etwas Hilfe seitens der Stadtkriegs-Ultras der Leipziger Warlodge «Bat Cave» gehabt haben dürfte, die in ihrer Mehrzahl nämlich keineswegs mit der Liga- und ISSV-Entscheidung konform gingen, sondern unbeirrt weiter hinter ihren "Vampiren" standen...
Shadowtalk Pfeil.png Kriegskind

Spätestens seit 2077, wo die - durch Umbenennung der «Leipzig Undead» entstandenen - neuen «Leipzig Vampires» erstmals in der DSKL spielten, arbeitet er im von Phil Schaefer aka "Lestat" als Pächter geführten Fanlokal der Leipziger Warlodge als Barkeeper, das von den Warmongern wie diese auf den Namen «Bat Cave» getauft wurde.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Max Bauer war schon als Mensch ein harter Knochen mit breiten Schultern, ebensolchem Brustkorb und schwarzem, zur 9mm-Bürste geschnittenen Haar, dessen kantiges Kinn (mit dem er auch als Oger durchgegangen wäre) stets eine Andeutung von Bartschatten aufwies, und dessen muskulöse Oberarme ebenso behaart waren, wie seine Brust, wobei zahlreiche Narben an die diversen kleineren und größeren Kampfwunden erinnern, die er in seiner Söldnerzeit davontrug ehe er zum Vampir wurde. Seither sind - dank der übernatürlichen Regenerationsfähigkeiten, die mit einer MMVV-I-Infektion einhergehen - keine neuen Narben hinzugekommen, und die - nicht allzu umfassende - Vercyberung, die er zuvor besaß, wurde bei der Verwandlung abgestoßen, ohne daß ihr Verlust für ihn als Blutsauger in irgendeiner Weise ein Handicap dargestellt hätte. - Im übrigen scheint er seit jener Nacht im Feldlazarett, als ihm der bluttrinkende Woywode jenes einmalige Angebot machte, nicht einen Tag gealtert zu sein...

In seiner Rolle als Barkeeper im Leipziger «Bat Cave» trägt er eigentlich immer ein Fan-T-Shirt in den Teamfarben der neuen «Leipzig Vampires».


Quellen[Bearbeiten]

Dieser vampirische Ex-Stadtkriegler und Barkeeper ist - ebenso wie der Grund für das Ausscheiden der Vampire Leipzig aus der DSKL und die Leipziger Warlodge - eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel".

Weblinks[Bearbeiten]