Leipzig

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Teilweise Inoffiziell 
Leipzig
Überblick (Stand: 2064)

Wappen Leipzig.JPG

Lage: Leipzig-Halle-Megaplex,
Herzogtum Sachsen, ADL
Koordinaten:
51°20'25.2" N, 12°22'29.1" O (GM), (OSM)

Karte Leipzig im Leipzig-Hallenser Plex.png

Leipzig ist eine Großstadt im Allianzland Sachsen, die mit Halle zum Leipzig-Halle-Megaplex verschmolzen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt läutete mit ihren Montagsdemonstrationen gegen das SED-Regime und für Reisefreiheit das Ende der DDR und die deutsche Wiedervereinigung im Jahre 1990 ein, und erlebte im wiedervereinigten Deutschland einen regelrechten Bauboom und auch die - teilweise - aufwändige Restaurierung historischer Bausubstanz, die den Zweiten Weltkrieg und 40 Jahre Staatssozialismus überstanden hatte.

Näheres zu ihrer Geschichte vor den Umbrüchen des 21. Jahrhunderts und dem Erwachen findet sich auf der Historienseite Wikipedia.

Nach den Eurokriegen, dem Ende der alten Bundesrepublik Deutschland und der Gründung der Allianz Deutscher Länder bildet Leipzig das wirtschaftliche Zentrum des Herzogtums Sachsen, während sich der neue Adel mit seinem Pomp und seinen Machtspielchen in der Landeshauptstadt Dresden konzentriert. [1]

Magie[Bearbeiten]

Leipzig ist ein Zentrum des urbanen Hexenwesens in der Allianz, wobei die Stadthexen eng mit der blühenden Schattenszene und der Neo-Gothic-Subkultur verschmolzen sind, und beide Seiten jeweils von der anderen hinsichtlich Stil und Auftreten geprägt und beeinflusst werden. Viele - wenn auch längst nicht alle - der hiesigen Stadthexen und Hexer folgen dem Idol des Finsteren Königs, und neben Shadowrunnern, Gangern, Grufties und Neo-Gothlerinnen sollen in den Schatten der Messestadt auch der eine oder andere Vampir oder Ghul leben.

Die Stadthexen waren auch eine treibende Kraft bei einem offenen Machtkampf der jungen Leipziger Szene mit dem autokratischen Regime des Herzogs. Diese Revolte endete jedoch - nach Hinzuziehung von Theurgen aus Westphalen seitens des sächsischen Staates, folgender brutaler Hexenjagd und dem Tod des Stadtkommandanten durch von den Hexen in einem Ritual in der Walpurgisnacht eingesetzte Obscuromantie - mit einem Patt und zähneknirschender Akzeptanz des Status Quo durch beide Seiten. [1]

Speziell seit der Rückkehr des einstigen Herzogtums zur Demokratie und der Ankunft Bioenergetica Ukraines im Plex hat ein wesentlicher Teil der alternativen, magischen Szene Leipzigs sich der konzernfeindlichen Sprawlguerilla und tiefgrünen, ökokradikalen oder sogar -terroristischen Kreisen angenähert. - Nicht zuletzt deshalb wahrt der Grand Great Coven der ADL zur Szene der Leipziger Stadthexen bewusst Distanz.

Urbane Critter[Bearbeiten]

Seit dem Erwachen haben sich Europäische Gargoyle auf den Simsen der Fassade und der Türme der Leipziger Thomaskirche niedergelassen. Die Stadt hat mittlerweile von den zunächst unternommenen, vergeblichen Versuchen, diese von Amts wegen entfernen zu lassen abgesehen, und die Critter bilden inzwischen ein beliebtes Fotomotiv für Touristen.

2080/81 sollen sich - Gerüchten zu Folge - im Umland Leipzigs mutierte Krähen herumtreiben, die in der Lage sind, EMP-Schläge zu erzeugen, mit denen sie Drohnen zerstören. Ob es sich bei diesen um Technocritter - sog. eCrows oder Rooks - oder um eine erwachte Form handelt, ist nicht bekannt. - In jedem Fall können sie für Shadowrunner nützlich oder die Pest sein - je, nach dem, wessen Drohnen sie zerstören... [11]

Konzerne[Bearbeiten]

In Leipzig als wirtschaftlichem Zentrum des Herzogtums Sachsen haben eine ganze Reihe von Konzernen Produktionsstandorte, wobei diese sich hauptsächlich im Hallenser Teil des Plexes konzentrieren.

Unter anderem unterhält die Saeder-Krupp-Tochter BMW hier eines ihrer Werke, und Zeta-ImpChem betreibt am Rand von Leipzig eine Critterfarm für Nimues Salamander und Schattenhunde.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Tariel Cherkezov, der Zar der Cherkezov-Vory saß 2072 seit über 25 Jahren in einer Leipziger Strafvollzugsanstalt ein, und hatte nie einen Ausbruchsversuch unternommen.

Shadowtalk Pfeil.png Dafür war er dort 2062 gerade wegen Mordes an einem Mithäftling zum dritten Mal "Lebenslänglich" verurteilt worden... Nur, daß hier keiner denkt, er hätte all die Jahre den Musterhäftling gemimt!
Shadowtalk Pfeil.png MobWatch ...it's all kept in the Family

Allerdings hielt ihn das - genau wie diverse Mafia- und Vory-Bosse des 20sten Jahrhunderts - nicht davon ab, sein Syndikat weiterhin von seiner Gefängniszelle aus zu leiten. Anno '72, nach dem Sturz des sächsischen Herzoghauses, versuchten seine Anwälte Cherkezovs Begnadigung zu erwirken, da er ursprünglich wegen Mordes an einem Mitglied der Familie des Herzogs verurteilt worden war, und ein geschickter Rechtsverdreher das durchaus so hinbiegen könnte, daß es den Anschein hat, er sei ein politischer Gefangener des alten Herzogtums. Der Tzar selbst ist aber scheinbar wenig daran interessiert, ungesiebte Luft zu atmen, und sabotiert ihre Bemühungen möglicherweise sogar. [8] Letzten Endes hatten die Anwälte allerdings Erfolg, und Cherkezov wurde 2078 aus der Haft entlassen.

Leipzig ist daneben Standort einer Energiebörse, in deren Knoten während der Ereignisse des Emergence eine - allgemein als harmlos eingestufte - neue KI namens Bobber entdeckt wurde, die jedoch bereits im Oktober 2070 der Löschung durch die Technomancer des deutsch-katholischen westphälischen Laodicea-Ordens zum Opfer fiel. [2]

Universität[Bearbeiten]

Weiterhin ist Leipzig eine alte, und traditionsreiche Universitätsstadt. An der Herzog-August-Universität Leipzig kann in der Sechsten Welt auch Magie studiert werden. Thaumaturgische Studiengänge konnten dabei - zumindest in den frühen 2060ern - nur gleichzeitig mit Theologie als Studienfach gewählt werden, um sicherzustellen, daß die künftigen Magier das moralische (sprich: deutsch-katholische) Rüstzeug hatten, um ihre Macht verantwortungsvoll und im Sinne des Herzogtums zu nutzen. Obwohl die ersten Magie-Professoren, die hier unterrichteten Leihgaben der Westphälischen Wilhelms-Universität in Münster waren, wird hier im Übrigen nach dem Paradigma der Erneuerten Hermetik gelehrt. [3]

Daß die liberalen oder linken Strömungen innerhalb der Studentenschaft dennoch eine Brutstätte für anti-herzogliches Gedankengut sind, sollte nicht überraschen, und es gab in den '60ern Gerüchte über eine Schatten-Uni, an der die gegen das militaristische Herzogtum gerichteten Revoluzzer ihre Rekruten in Sprengstoffgebrauch, Methoden der Propaganda und Taktiken der Sprawl- bzw. Stadtguerilla ausbilden... [1]

Sport[Bearbeiten]

Vor der Einstellung der deutschen Combat Biking Liga mitten in der Saison '63/'64 hatte die Stadt mit den «Leipzig Dervishs» ein professionelles Combat Biking Team [3]. Als eines der wenigen, alten Teams, die überlebt haben, ist es auch in der von Ares Entertainment ADL in den 2070ern wiederbelebten DCBL vertreten [9].

Daneben führt die Stadtkriegsmannschaft im Besitz des Herzoghauses Sachsen den Namen «Leipzig-Halle Duellists [3].

Shadowtalk Pfeil.png In der '71/'72er Saison spielen an Stelle der «Duellists» allerdings die «Vampire Leipzig» mit durchwachsenem Erfolg in der deutschen Stadtkriegsliga... [4] Nach dem das Herzoghaus nach dem Crash von 2064 von seinen eigenen Söldnern weggeputscht wurde, sind die Duellisten wohl ziemlich in der Versenkung verschwunden. - Lag aber wohl in erster Linie daran, daß ihnen der Jormungand-Wurm das Nachwuchszentrum gegrillt hat, und es ihnen heutzutage sowohl an Euros als auch an neuen Spielern fehlt...[5]
Shadowtalk Pfeil.png Warmonger
Shadowtalk Pfeil.png Wobei sich mit den Ende 2070 aus der 3. Liga aufgestiegenen «Royal Lions Hal/Le» ein weiteres lokales Team aus dem Leipzig-Halle-Megaplex anschickt, die Stadtkriegszene aufzumischen... Die Lokalderbys mit den «Vampires» sind jedesmal ne hoch explosive Angelegenheit...! [5]
Shadowtalk Pfeil.png Widukind ...und die Hooligan-Zusammenstöße in der 5. Halbzeit fallen blutiger aus, als die meisten Duelle!
Shadowtalk Pfeil.png Sicher... aber die Fan-Ausschreitungen bei Heimspielen unserer Fußballer vom «1. FC Lok Leipzig», die 2073 immerhin Mitteldeutscher Meister wurden - sind in der Regel noch deutlich schlimmer, als es im Umfeld der Stadtkriegsveranstaltungen der Fall ist. - Seht euch zum Beispiel blos mal den aktuellen Trid-Feed von heute Nachmittag an [6]
Shadowtalk Pfeil.png Karel - letzter Käpt'n der königlich-böhmischen Gebirgsmarine
Shadowtalk Pfeil.png Die Lokalderbys der «Royal Lions Hal/Le» mögen vielleicht explosiv und verbissen sein - auf Allianzebene können sie längst noch nicht mithalten: Hat sich ja 2073 gezeigt, als die Amateur-Stadtkriegler vergebens versuchten, sich für einen der acht Amateur-Startplätze in der Endrunde des Teutonencups zu qualifizieren, und den «Kölner Maniaks» unterlagen, wobei all ihre Spieler und Spielerinnen vorzeitig aufgaben. - Bissig ist was anderes... [7]
Shadowtalk Pfeil.png Der Kämpfa

Neben dem «1. FC Lokomotive Leipzig» hat die sächsische Messe und Universitätsstadt mit «RB Leipzig-Halle» 2081 noch einen zweiten Profi-Fußballclub in der Mitteldeutschen Liga [10].

Locations[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Deutschland in den Schatten II
^[2] - Emergenz - Digitales Erwachen
^[3] - Brennpunkt: ADL
^[4] - Schockwellenreiter In-Game-Forum, Newsticker-Meldung "Stadtkrieg - Der 5. Spieltag"
^[5] - Schockwellenreiter In-Game-Forum, Tread "Leipzig Vampires?" zu der Newsticker-Meldung
^[6] - Lifestyle 2073 S.104 (die erwähnten Hooligan-Ausschreitungen stellen eine Eigenerfindung von "Karel" aus dem Schockwellenreiter-InGame-Forum dar.)
^[7] - NovaPuls 1.1 & 1.2 - InGame-Newsfaxe zu den Teuton-Bowl-Vorrundenspielen vom Nordcon 2011
^[8] - Unterwelten S.232
^[9] - Lifestyle 2080 S.202
^[10] - Lifestyle 2080 S.197
^[11] - Neo-Anarchistische Enzyklopädie S.149

Weblinks[Bearbeiten]