Kawaru-gumi

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kawaru-gumi (カワル組) ist eine Yakuza-Gruppierung, die im russischen Vladivostok, in Queensland/Australien und im Königreich Hawai'i operiert. Sie ist insofern ungewöhnlich für das ja bekannter Maßen eigentlich anti-metamenschlich eingestellte japanische Verbrechersyndikat, da sie von exilierten japanischen Orks and Trollen geführt und betrieben wird.

Shadowtalk Pfeil.png Und genau daher haben diese Gangster auch ihren Namen - Kawaruhito ist nämlich 'n Schimpfwort der Japsen für Metas... speziell für Goblinisierte!
Shadowtalk Pfeil.png the Wizzard of OZ

Geschichte[Bearbeiten]

Als eigenes Kumi wurde das Kawaru-gumi ursprünglich von goblinisierten Kumi-In gegründet, die nach ihrer Verwandlung in Orks oder Trolle von ihren ursprünglichen Kumi ausgeschlossen und - entsprechend dem offiziellen Yamato-Ideal in Japan und gemäß des Yomi-Erlasses - auf die philippinische Insel Yomi deportiert worden waren. Um in der Hölle dort bessere Chancen zum Überleben zu haben, schlossen sie sich zusammen, und formten ihre eigene, metamenschliche Yakuza. Nach Japan zurückgekehrt sahen sie sich allerdings massiven Anfeindungen seitens des dort dominierenden Watada-Rengos ausgesetzt. Obwohl sie in dem pro-metamenschlichen Konzern Yamatetsu einen Verbündeten fanden, waren sie - nach blutigen Kämpfen - letztlich gezwungen, sich ihr Nawbari außerhalb Japans zu suchen. - Dies fanden sie im russischen Vladivostok und im australischen Queensland, von wo aus sie weiter nach Hawai'i expandierten, und dort die Überlebenden des seit der Ermordung seines Oyabuns 2056 kopflosen Tokudaiji-gumi in ihre Reihen aufnahmen.

Shadowtalk Pfeil.png Man könnte auch sagen, den Kobun und Kumi-In wurde ein Angebot unterbreitet, das man nicht ablehnen kann: Vor die Wahl zwischen dem Beitritt zum Kawaru-gumi und dem Sprung in einen Vulkan gestellt, entschieden sich die meisten der führerlosen und permanent vom anti-japanischen Terror ALOHAs bedrohten Yaks auf Hawai'i für den Beitritt!
Shadowtalk Pfeil.png Aloah-oweh - Haoles don't surf!

Seit dessen Gründung 2066 steht das Kawaru-gumi neben dem philipinischen Sumiyoshi-kai im Zentrum des neuen Neheka-Rengos. Zu Beginn der 2070er unterhält es außerdem intensive Handelsbeziehungen zum Honjowara-gumi an der UCAS-Ostküste und dem Shigeda-gumi in Seattle sowie einer Reihe anderer Gumi rund um den Globus, die gleichfalls dem neuen Weg folgen.

Führung[Bearbeiten]

Aktuelle(r) Oyabun des Kawaru-gumi ist ein weiblicher Ork - die Orkin Megumi Aoi.

Mitgliederstruktur[Bearbeiten]

Das Kawaru-gumi als überzeugter und konsequenter Vertreter des neuen Weges hat in seinen Rängen und auf allen Ebenen bis ganz nach oben nicht nur japanische Orks und Trolle, sondern sowohl Metamenschen jedes Typs, als auch Frauen, halbjapanische Mischlinge, magisch Begabte, Transgender-People, die sich offen zu ihrer diesbezüglichen Identität bekennen, und Individuen, die mehrere dieser Merkmale vereinen (siehe aktuelle Anführerin).

Kriminelle Aktivitäten[Bearbeiten]

Zu den kriminellen Geschäften des Kumi gehören Schutzgelderpressung, Schmuggel von diversen Gütern, Prostitution, Talislegging und das Angebot illegaler Dienstleistungen für verschiedene Japanokons - etwa Brandstiftung, damit die Geschäftsführung des betreffenden Konzerns anschließend die Feuerversicherung kassieren kann, sowie ganz allgemein der Handel mit Schwarzmarktgütern. - Nicht zuletzt betreibt das Syndikat eine umfangreiche Talisschmuggel-Operation von Australien nach Hawai'i und Russland. - Auf Hawai'i war und ist das Kawaru-gumi außerdem der einzige Anbieter Erwachter Drogen respektive BADs wie Deep Weed und Tempo.

Beziehungen[Bearbeiten]

Das Kawaru-gumi genießt die Unterstützung der gefiederten Schlange Naheka (die die Gründung des Naheka-rengo initiierte und an dessen Spitze steht) und des Megakonzerns Evo.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei die Unterstützung des pro-metamenschlich und transhumanistisch ausgerichteten Konzerns so eine Sache für sich ist: Seit Yamatetsus Umzug nach Wladiwostok pflegt ein nicht geringer Teil der Führungsetage des Konzerns nämlich auch ungesund enge und freundschaftliche Beziehungen zur Vladivostok-Vory, die in der Hafenstadt im russischen fernen Osten in etlichen, kriminellen Geschäftszweigen ein unmittelbarer, direkter Konkurrent des Kumi ist!
Shadowtalk Pfeil.png Rodina - Die Yaks vom Kawaru-gumi täten gut daran, nicht auszutesten, wessen Connections zu Evo die besseren sind - ihre, oder die meiner Landsleute?!

Wie erwähnt bestehen über das Rengo hinaus gute, geschäftliche Beziehungen und Handelsverbindungen zu anderen progressiven Yakuza, die sich ebenfalls zum neuen Weg bekennen - darunter zum Honjowara-gumi in New Jersey an der UCAS-Ostküste und - bis zu dessen Auseinanderbrechen - zum Shigeda-gumi in Seattle.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basierte ursprünglich auf einer Übersetzung des Artikels Kawaru-gumi im englischen Shadowrun Wikia (ehem. SixthWorld Wiki), der dort unter GNUFDL steht. Die Liste der Autoren kann man hier nachlesen.

Primärquellen zum Kawaru-gumi sind:

Weblinks[Bearbeiten]