Kalmaar

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalmaar
Überblick (Stand:2077)

Kalmaar.JPG

Kalmaar Logo
© Pegasus Spiele
Mutterkonzern: Wuxing Incorporated (seit 2077)
Hauptsitz: FHHZ, Hamburg, ADL
Geschäftsführung: Antoine Berg (ehem. ?)
Konzernstatus: Tochterfirma
Hauptaktionäre:
  • ehem.: Antoine Berg (alleine?)
  • ab 2077: Wuxing Incorporated (Hauptaktionär)

Kalmaar - mit dem Namenszusatz "Boats and Subs" ist ein lokaler, privat geführter Hamburger Konzern und eine namhafte Boots- und U-Bootwerft. Der Konzern ging aus der IFMU-Tochter Subtech hervor, wurde aber schließlich von Wuxing Incorporated erworben. Kalmaar war als stimmberechtigter Konzern im Hafenrat des HHMC vertreten, der den Hamburger Freihafens verwaltet.

Geschichte[Bearbeiten]

Kalmaar ist aus der IFMU-Tochter «Subtech» hervorgegangen, einer heruntergekommenen Sportschiffswerft. Diese stand kurz vor der Pleite, als Antoine Berg, der Geschäftsführer des defizitären Unternehmens, den Laden seinem alten Arbeitgeber abkaufte.

Berg nahm einen rapiden Imagewandel vor, und widmete sich seiner Projektgruppen für Kleinst-U-Boote. Um deren Entwicklung zu finanzieren, betrieb «Kalmaar Boats and Subs» den Bau und Vertrieb von getunten und gepimpten Sportbooten. Als die ersten serienreifen U-Boote schließlich fertig waren, hatte das Boots-Tuning-Geschäft, das eigentlich nur zur Finanzierung der Eigenentwicklung begonnen worden war, ihn zum Millionär gemacht. Antoine Berg expandierte daraufhin fleißig weiter, und 2070 reicht seine Produktpalette vom Lifestyle-Luxusrettungsboot über barrakudaschnelle, zweisitzige MiniSubs bis hin zu einem russischen Marine-U-Boot, das er für einen Auftraggeber zu einem Touri-Sub umbaute.

Zu den Vorzügen der Kalmaar-Erzeugnisse gehören die leichte Aufrüstbarkeit, modulare Bauweise und die Option einer gepanzerten Securitechvariante für fast alle Modelle. Dem entsprechend gehören neben respektablen Kunden auch jede Menge TechRowdys, Tuner sowie Schmuggler und Runner zu den Abnehmern seiner U-Boote.

Weiterhin verkaufte der Hamburger Senat die zu vor mittels Subventionsgeldern vor dem Konkurs gerettete «Leonberg und Blumhardt Schiffsrederei» an Kalmaar, und gab dabei dem kleinen, Hamburger Konzern gegenüber dem Double-A Nordsee-Kon Proteus den Vorzug.

Im Jahr 2070 und auch '72 ist Kalmaar als stimmberechtigter Konzern im Hafenrat vertreten, der zusammen mit dem HHMC die FHHZ des Hamburger Freihafens verwaltet.

2077 wurde Kalmaar jedoch nach einer medial ausgetragenen und von Runnern inszenierten Schlammschlacht von Wuxing Incorporated übernommen.

Produktportfolio[Bearbeiten]

Neben seinen zahlreichen verschiedenen U-Booten baut Kalmaar nach wie vor auch noch andere Wasserfahrzeuge:

Kalmaar Pinguin 
dem Yongkang Water Spirit oder dem Toyota EO-2 vergleichbares Wassertaxi mit Schlauchboot-Rumpf und festem Aufbau.
Kalmaar Seefuchs 
Unterwasserschlitten
Kalmaar Wellenreiter 
Wasserscooter / WaMo


Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]