Granate

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Granaten (engl. Granades) sind der Definition gemäß hohle Geschosse die mit einer Wirksubstanz wie einem Sprengstoff oder einem Kampfstoff gefüllt sind der über einen Zünder zur Wirkung kommt, also gezündet oder freigesetzt wird. Es ist dabei egal ob es sich um geworfene Handgranaten, mit Granatwerfern verschossene Granaten (in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts sind Unterlauf-Granatwerfer an Sturmgewehren wesentlich verbreiteter, als Granatwerfern als eigenständige Waffe), Mörsergranaten oder große Artilleriegranaten handelt. Gewehrgranaten, die direkt in den Lauf eines gewöhnlichen Gewehrs geschoben, und mittels diesem verschossen werden, gelten als veraltet, und sind kaum noch in Gebrauch.

Shadowtalk Pfeil.png Wie man's nimmt: In Europa und Nordamerika sind Gewehrgranaten vielleicht aus der Mode gekommen, und vom Markt verschwunden, aber im arabischen Raum gibt es genügend Firmen, die die Dinger nach wie vor herstellen, und sie werden dem entsprechend von Mudschaheddin - und nomadischen Wüstenräubern - immer noch bei Angriffen und Überfällen eingesetzt... Kann 'ne verdammt explosive und äußerst unangenehme Überraschung sein!
Shadowtalk Pfeil.png Quarter$

Einige Schrotflinten mit sehr großkalibrigem Lauf - etwa die berüchtigte "Hexenhammer"-Sturmschrotflinte von Heckler & Koch aus den späten 2050ern - sind in der Lage, statt Schrot- und Vollgeschossen auch Mikrogranaten passenden Durchmessers zu verschießen (ggf. sogar in Form eines Muni-Mixes, wenn das Trommelmagazin der Waffe abwechselnd mit den Granaten und Schrotpatronen geladen wurde).

Alle Typen und Formen von Granaten mit Ausnahme der als Wurfwaffe gedachten Handgranaten fallen unter den Oberbegriff "Munition".

Das Wort "Granate" kommt vom italienischen granata was Granatapfel übersetzt wird.

Ladungen[Bearbeiten]

Der bekanntest Granatentyp ist zweifelsfrei die Sprenggranate, die im Ziel durch Aufschlag oder Zeitzünder detoniert. Eine Erweiterung dieser ist die Splittergranate (oder Fragmentgranate), die außer einer Explosion über Metallschrapnelle ihre Wirkung ausübt und damit besonders gegen Personen gefährlich ist. Wegen der charakteristischen Form und der Oberflächenstruktur, die bei fragmentierenden Handgranaten für passende Sollbruchstellen sorgen soll, werden diese auch "Pineapple" (engl. Annanas) genannt. - In den 2070ern muss man - dank Lockerung des Reglements - auch in den Kriegszonen beim professionellen Stadtkrieg/Urban Brawl mit Fragment- und Sprenggranaten rechnen.

Bei Polizeikräften sind Reizgas-Ladungen beliebt, wie CS- oder Tränen-Gas, aber auch Blendgranaten und Betäubungsgranaten, ugs. Flashbangs - Granaten die einen lauten Knall und Lichtblitz erzeugen - kommen zum Einsatz um zum Beispiel Geiselnahmen unblutig zu beenden und Täter außer Gefecht zu setzen oder zu desorientieren. - Letzterer Granatentyp ist auch der einzige, der im professionellen Combatbiking zugelassen ist, wo die Betäubungsgranaten mit dem fest eingebauten Granatwerfer am Bike des Thunderbikers verschossen werden.

Das Militär verwendet gerne raucherzeugende Granaten zur Gefechtsfeldvernebelung oder um Signale zu setzen oder eine Landezone zu markieren. Die Termo-Rauch-Variante ist in Zeiten, wo Individuen mit natürlicher (Trolle und Zwerge) oder kybernetischer (vercyberte Kämpfer mit Cyberaugen mit entsprechendem Feature) Infrarot-Sicht auf Schlachtfeldern und generell in Kampfsituationen zu erwarten sind, besonders gefragt, um auch deren Sicht effektiv zu blockieren.

Ebenfalls im Einsatz sind mit brandfördernden Mitteln geladene Granaten, wie Brandgranaten oder Phosphorgranaten, die zur Bekämpfung von verschanzten Gegner und zum Räumen von Bunkeranlagen eingesetzt werden.

Außerdem können Granaten zum Transport anderer biologischer, chemischer, nanitenbasierter, radiologischer - und mit FAB III auch magischer - Kampfstoffe benutzt werden und damit ein Ziel kontaminiert, infiziert oder vergiftet werden.

Shadowtalk Pfeil.png Da diese Kampfstoffe und Substanzen meist in pulverförmiger Form in der Granate enthalten sind, ist der Begriff Splash Granades eigentlich irreführend. Außer die rein chemischen Wirkstoffe sind in DMSO gelöst...
Shadowtalk Pfeil.png WordHack
Shadowtalk Pfeil.png Zum Übungsschießen oder für Wurftraining bei der Rekrutenausbildung gibts auch mit flüssiger Farbe gefüllte Granaten als Alternative zu den traditionellen Übungsgranaten mit stark reduzierter Sprengwirkung, nicht fragmentierender Hülle und/oder Farbpulverfüllung.
Shadowtalk Pfeil.png Sgt. Slugga

Neueste Entwicklungen[Bearbeiten]

EMP-Granaten, die einen begrenzten, elektro-magnetischen Effekt erzeugen, der Computer und Elektronik jeglicher Art zerstört, Optische Chips durchbrennen lässt und elektronische Speichermedien jeder Art unbrauchbar macht, ohne dafür eine Nuklearexplosion herbeiführen zu müssen, kamen erst nach dem Crash 2.0 auf, auch im Handgranaten-Format und mit - mehr oder minder gerichteter Wirkung erhältlich. - Ihre Effektivität - speziell, wenn man eine größere Zahl davon auf einmal zündet - wurde beispielsweise bei der Vernichtung der KI INCUBUS im Jahr des Emergence durch den Runner und in extremster Form vercyberten Straßensamurai Braindead im Untergeschoss der - auch als "Schwarze Zwillinge" bekannten - Münchner Renraku-Arkologie unter Beweis gestellt.

Ebenfalls recht neu sind "Petite Brume"-Manatech-Granaten - eine Entwicklung des französischen Waffen- und Militärfahrzeug-Herstellers Esprit Industries, der jüngst von Aztechnology übernommen wurde.

Granaten, die einen temporären Anti-Gravitations-Effekt auslösen (Anti-Grav-Granaten), werden allgemein noch als Phantastereien und Science-Fiction belächelt, aber es gibt erste, glaubhafte Berichte von Runnern, die in afrikanischen F&E-Einrichtungen Evos, wo auf der Basis von Monaden-Technologie geforscht und mögliche, marktfähige Anwendungen entwickelt werden, die hierauf basieren, mit solchen konfrontiert wurden.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf Recherche und Interpretation des Benutzers Raptor bei Wikipedia und in den Shadowrun-Regelwerken.

Weitere Informationen finden sich in
Quellenbücher:

Romane: