Falkenwehr

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falkenwehr
Überblick (Stand:2073)
Mitgliederzahl: ?
(nur deutsche Norms)
Territorium:
Kieze im Neubaugebiet Falkenhöhe, Industriepark Wolfener Straße, Marzahn-Hellersdorf, Berlin
Kriminelle Aktivitäten:
Sicherung ihrer Kieze, Vertreibung von Metamenschen, Security bei Humanis Policlub-Kundgebungen, alternative Polizeidienstleistungen

Die Falkenwehr ist die eigene Schutztruppe der Neuen Faschistischen Alternative, die sich in den Kiezen des Neubaugebietes Falkenhöhe und des verkommenen Industrieparks der Wolfener Straße in Marzahn-Hellersdorf festgesetzt hat, und sich von dort ausbreitet.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei man wissen muß, daß die NFA eine Initiative der Rechtsterroristen der Nationalen Aktion ist, die sich in den alternativen Bezirken ihre eigenen Fascho-Kieze geschaffen hat... und die - im Gegensatz zum «Letzten Manifest» - auch gar keinen Hehl daraus machen, wes Geistes Kind sie sind...!
Shadowtalk Pfeil.png AntiFa - Darum: Schlagt die Faschisten, wo ihr sie trefft!

Mitglieder, Ausbildung und Ausrüstung[Bearbeiten]

Einige Mitglieder der «Falkenwehr» sind (Ex-)Söldner oder wurden von solchen in eigenen Trainingscamps innerhalb des Fascho-Kiezes ausgebildet. Dem entsprechend sind sie potentiell besser bewaffnet und trainiert, als der durchschnittliche Neo-Skin einer Eckensteher-Gang auf der Straße.

Dank mehrerer Finanzspritzen in jüngerer Zeit wirken ihre Military-Klamotten inzwischen wie eine richtige Uniform, und sie verfügen jetzt auch über neuere, (para)militärische Hardware, namentlich von Heckler & Koch.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Auftrag (oder doch mit Billigung) der NFA sichern die Angehörigen der «Falkenwehr» zunehmend auch die umliegenden Gebiete ihres heimatlichen Turfs, erheben Abgaben von den menschlichen Anwohnern und quartieren ansässige Metamenschen im Rahmen von Zwangsumsiedlungsmaßnahmen mehr oder minder gewaltsam aus. Am Eingang des Industrieparks Wolfener Straße haben sie daneben allerdings auch nach wie vor einen Checkpoint mit Schlagbaum, wo sie - wie gewöhnliche Ganger - Gebühren (sprich: Wegezoll oder Schutzgeld) von Durchfahrenden fordern.

Außerdem lassen sie sich in jüngerer Zeit auch als Security / Saalschutz für Veranstaltungen des Humanis Policlubs weit außerhalb ihres eigenen Turfs anheuern.

Das, was die «Falkenwehr» als ihr Sicherheitskonzept bewirbt, lässt selbst den als in Teilen immer noch vollkommen zu recht als rassistisch verschrienen Sternschutz metafreundlich und zahm erscheinen...
© Pegasus Spiele, 2010

2073 zeichnet sich allerdings bereits ab, daß diese Expansion zwangsläufig spätestens dann zu einem massiven Konflikt führen muss, wenn die Rechtsextremisten die Märkische Allee überschreiten sollten: Die Wohnblocks auf der anderen Seite werden nämlich mehrheitlich von Metas bewohnt, die - vermutlich mit Blick auf ihre anti-metamenschlichen Nachbarn - eine exil-russische Söldnertruppe namens «Sevet» zu ihrer Verteidigung angeworben haben...

Als ein entführter Bus von Riedeltours voller Anarcho-Touristen im von der «Falkenwehr» gesicherten Kiez strandete, die Busentführer sich im festsitzenden Fahrzeug verschanzten und an die Ork-Söldner von Sevet um Hilfe wandten und es in der Folge zu einer Pattsituation kam, übertrug der dritte Berliner Bürgermeister Morek Pflügler der «Falkenwehr» vorübergehend offiziell die Polizeigewalt für diesen Kiez, und erteilte ihr den Auftrag, die Busentführung notfalls gewaltsam zu beenden, was die Angehörigen der Schutzgang dann auch taten. Sie überwältigten die bis dahin überlebenden Busentführer, nahmen sie lebendig in Gewahrsam, und übergaben sie dem Sternschutz, wofür sie von Pflügler aus dem Polizei-Budget des Berliner Rats bezahlt wurden. Mit dieser umstrittenen Verfahrensweise schuf Pflügler einen fatalen Präzedenzfall. Ein Antrag der «Falkenwehr», die so zu offizieller Anerkennung gelangt war, vom Rat Mittel zur "Beseitigung der illegalen Militärwaffen jenseits der Märkischen Allee" zu erhalten, (bei denen es sich um die Ausrüstung der Sevet handelte) und ein Gegenantrag der Sevet, die ebenfalls als "offizielle Kiezpolizei" anerkannt werden wollte, löste in der Folge eine wahre Flut von Anträgen von Schutzgangs und selbsternannten Ortnungshütern in den alternativen Bezirken um eine offizielle Anerkennung als privater Polizeiersatz (und die damit verbundene Bezahlung) aus, die als "Berliner Polizeibanden-Skandal" in den folgenden Monaten die Gemüter erhitzte und den Rat beschäftigte.

Während das Ansehen Pflüglers (der ein evangelischer Pfarrer, anerkannter Mediator und selbst ein Zwerg ist) unter dieser Episode gelitten hat, ging die «Falkenwehr» logischer Weise gestärkt aus der Affäre hervor, und übernimmt auch 2077 in alternativen Kiezen, wo die (menschlichen) Anwohner das Sicherheitskonzept dieser Gruppe gutheißen, faktisch die Schutz- und Polizeiaufgaben wahr.


Quellen[Bearbeiten]

Outtime-Info[Bearbeiten]


Achtung: Dieser Artikel bezieht sich AUSSCHLIESSLICH auf eine rechtsradikale Gruppierung im Kontext des Pen- & Paper Rollenspiels Shadowrun! - Er hat NICHTS mit militanten Rechtsradikalen in der Realität zu tun. - Diese, ihre Verbrechen und ihre menschenverachtende Ideologie sollen hier weder glorifiziert noch verharmlost oder gar beworben werden, und die Autoren des Artikels distanzieren sich ausdrücklich von den entsprechendem Gedankengut!