Dutch Penose

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dutch Penose (holländische Penose), häufig auch Amsterdamer Penose oder nur Penose genannt, ist eine Art lokales Verbrechersyndikat in den Vereinigten Niederlanden, die manchmal auch als niederländische Mafia apostrophiert wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Penose entstand in ihrer heutigen Form als Zusammenschluss der lokalen Kriminellen, Halb- und Unterweltbosse mit Gangern und anarchistischen Kräften, die nach der Schwarzen Flut und dem Bruch des Eiselmeerdamms das von einem Großteil seiner Einwohner aufgegebene, teilweise überschwemmte Amsterdam okupiert hatten. Diese Gruppierungen verbündeten sich, um einer "Rückeroberung" der Stadt durch Regierungs- und Konzernkräfte widerstehen zu können.

Shadowtalk Pfeil.png Eine gemeinsame Front der einheimischen, niederländischen Unterweltler gegen die übermächtige, exil-russische Tremaine-Guliyev-Vory zu bilden, dürfte auch eine gewisse Rolle dabei gespielt haben...
Shadowtalk Pfeil.png Vermeer

Vor diesem Hintergrund waren die Penosen nie ein festgefügtes Syndikat, wie der Begriff "Niederländische Mafia" nahelegt, sondern blieben immer ein lockerer Verbund von Gangstern mit gemeinsamen Interessen, der eher mit den österreichischen Strizzi-Clans der Wiener Donaufreizone vergleichbar ist. Obwohl es bis heute keine klare Hirarchie mit einem einzelnen Boss an der Spitze gibt, hat der alt eingesessene Amsterdamer Drogenbaron Aaron van Hout sich im Zuge des globalen Tempo-Wahnsinns 2071 eine Spitzenposition in den Reihen der Penose sichern können. Dies ist vornehmlich seinem - unbestreitbaren - geschäftlichen Erfolg geschuldet, da er und seine Leute am Meisten von dem Geschäft mit der neuen BAD profitiert haben, und er außerdem der direkte Verhandlungspartner der lateinamerikanischen Delegation des Olaya-Kartells war, die den Stoff lieferte. Im Zuge der Tempo-Drogenkriege konnte die holländische Penose zudem in die ADL expandieren, wo sie sich sowohl auf dem Kiez in Hamburg als auch im im Norden des Rhein-Ruhr-Megaplex festgesetzt hat, wo sie in Zusammenarbeit mit den Flusspiraten am Schmuggel auf dem Rhein partizipiert. In Wuppertal - aka "Zombietown" - konnte sie sich ebenfalls festsetzen, wobei sie sich dort mit den ansässigen Iren verbündet haben. Ein weiteres Einfallstor hat die holländische Penose im Aachener Bezirk Eurode im Großherzogtum Westrhein-Luxemburg gefunden (der anno '73 auch das ehemals niederländische Kerkrade umfasst). Schließlich scheint sich zwischen den Nord- und Ostseepiraten der Störtebekers Erben und den Hehlern der Penose eine weitere, profitable Partnerschaft herauszubilden, auch, wenn dies dem Hamburger Schieberkartell der Likedeeler, die traditionell die Hauptaufkäufer für die Beute der Piraten waren, überhaupt nicht schmeckt.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten]

Die Penose konzentriert sich in Amsterdam wie auch im konzernbeherrschten Europort im wesentlichen auf das Geschäft mit dem Laster: Drogen- und BTL-Handel, Pornographie, Prostitution, legales wie auch illegales Glücksspiel und die damit verbundene Blutsport- und Pit Fighting-Szene. Während sie sich in den meisten kriminellen Geschäftszweigen damit begnügen muß, hinter den Russen die zweite Geige zu spielen, dominiert sie den Drogenmarkt ziemlich unangefochten. Daneben ist sie - gerade in Amsterdam - auch in so ziemlich jedem anderen, illegalen Geschäftsfeld aktiv, was Raubkopien und Plagiate teurer Markenprodukte ebenso umfasst, wie Schmuggel zu Lande und zu Wasser, Bandenhehlerei und Menschen- und Organhandel.

Shadowtalk Pfeil.png Worin auch der Grund für die personellen Verflechtungen mit dem Amsterdamer Chapter der Bodybank zu suchen ist, dessen vampirischer Chef - Justin van Sinterclaas - gleichzeitig auch eine große Nummer der Penose darstellt, und nebenbei 'n echt interessanter Typ ist...!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technomancer

Außerdem ist die Penose auch einer der wichtigsten Mitspieler, wenn es um die Aufarbeitung von Gammelfleisch und westphälischen Schlachtabfällen geht, die mit künstlichen Aromastoffen und reichlich Chemikalien halt- und genießbar gemacht und anschließend - mehrheitlich - in Länder mit geringeren nahrungsmittelrechtlichen Standards exportiert werden.

Shadowtalk Pfeil.png ...womit sich auch die guten, geschäftlichen Beziehungen des Kasseler Paten Massimo Amato in die Niederlande erklären, der in diesem unappetitlichen Geschäft die Lieferantenseite vertritt...
Shadowtalk Pfeil.png Jacko

Der Hamburger Ableger scheint nicht zuletzt ins Talislegging eingestiegen zu sein, seit Ende '71 der Tempo-Nachschub versiegte. Im Zuge des beginnenden Drachenbürgerkriegs haben die Niederländer allerdings auch hier Federn lassen müssen, da sie offenbar illegaler Weise mit Drachentelesma gehandelt hatten, und deswegen mehrere ihrer Leute von Dracoformen angegriffen und getötet wurden.

Shadowtalk Pfeil.png ...und das, obwohl sie - genau, wie die Schwestern in Bergedorf - wohl weniger Körperteile gewilderte Dracomorphe als vielmehr Klauenschnitte, abgestoßene Schuppen etc. verkauft haben, die sie von einem befreundeten Drachen in der niederländischen Heimat erhielten, und in dessen Auftrag vermarktet haben... ehe betreffender Drache angesichts der wachsenden Anti-Drachen-Ressentiments Angst vor den Möglichkeiten ritueller Magie bekam, und plötzlich alles, was möglicher Weise als rituelle Verbindung gegen ihn genutzt werden könnte, zurückholen wollte! - Diese eklatante Missachtung aller geschäftlichen Gebräuche, die die Bestie da an den Tag gelegt hat, unterstreicht IMHO wieder mal den alten Lehrsatz: "Lass Dich niemals mit Drachen ein!"
Shadowtalk Pfeil.png Mime
Shadowtalk Pfeil.png Das sagt sich leichter, als es in der Praxis umzusetzen ist: Nachdem Tod von Thies van Rhijn hat der niederländische Drache Batavor, dem es offenbar vor allem darum ging, den illegalen Teil des Talishandels in Hansecity zu monopolisieren, selbst dessen Platz im Leiderschap, dem Führungsgremium der Penose in Hamburg, eingenommen! - Nicht zuletzt deshalb (und wegen der Rolle, die die Penosen in Hamburg in Sachen Menschenhandel und dem Betrieb von Bunraku-Bordellen mit unfreiwillgen, im Stil der Munecas aus Caracas gemoddeten Fleischpuppen spielen) bin ich nun doch ganz froh, dass ich mit denen geschäftlich nicht mehr großartig was zu schaffen hab...!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technomancer

Die (metamenschliche) Penosen-Taliskrämerin Florin fungiert dabei wenigstens 2080 als Sprachrohr Batavors.

Für das illegale Bodymodding (ob nun an freiwilligen oder unfreiwilligen Patienten) ist bei der Penose «Pantarhei» verantwortlich, ein freischaffendes Forscher-Kollektiv von Biotechnikern und Kybernetikern aus Amsterdam, das mit dem Biotechniker Arjan "Pygmalion" Versees auch in Hamburg vertreten ist, und dort für den lokalen Markt die Munecas / Bunraku-Fleischpuppen modded. Hierfür sind die Niederländer eine strategische Partnerschaft mit der Yakuza und da mit dem Makahashi-gumi aus Düsseldorf eingegangen.

Shadowtalk Pfeil.png ...was die Sache IMHO nur noch schlimmer macht...!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technomancer

Verschiedene einheimische, ehemals selbstständige Luden und Türsteher, die durch die Konflikte mit Likedeelern, Lobatchevski-Vory und der Hung Lung Mun Triade als neuestem Mitspieler' vom Kiez in St. Pauli vertrieben wurden, haben sich den Penosen angeschlossen, und managen und sichern deren Escort-Angebote und Edelbordelle in Ahrensburg. - Zu diesen gehört 2080 auch der Panoptikum-Gast-Nutzer "Global Player", der dort das «Vollblut» betreibt, wobei er sich allerdings mit dem sexistischen und frauenverachtenden Inhalt wie auch dem Ton seiner Aussagen speziell bei den weiblichen Nutzern des Schattenboards gründlich unbeliebt gemacht hat [W1].

Shadowtalk Pfeil.png ...wobei Panoptikum-Nutzer "Phalle" im "Reeperbahn"-Kapitel des «Datapuls: Hamburg» noch behauptet hat, "Global Player" würde neuerdings auf Triadenseite mitmischen, was ihm die Möglichkeit verschafft hätte, seinen alten, ranzigen "Club" gegen ein neues Haus zu tauschen, und nun den Lebemann zu spielen... [W1] aber da ist der gute Mann wohl einer Fehlinformation aufgesessen...
Shadowtalk Pfeil.png HANSEN ...will Return!

Für das Drogen-Biz der Penosen in der Hansestadt zeichnet 2080 ein Drogenbaron verantwortlich, den man nur unter dem Alias "Sommelier" kennt, und dessen Identität und Geschlecht unbekannt sind. - Er hatte 2071 für Hamburg den Deal mit dem Olaya-Kartell eingefädelt, der es der Penose damals erlaubte, als Anbieter von Tempo in der Hansestadt Fuß zu fassen, und handelt vorwiegend mit Freizeit- und Kampfdrogen auf pflanzlicher Basis - von Bliss und Novacoke über Woad-Pilze bis hin zu exotischen Drogen und BADs wie Laés und Deepweed, die er von Amsterdamer Drogenköchen und Techno-Bauern mit hydroponischen Indoor-Farmen sowie Kontakten in Übersee (einschließlich Lateinamerika) bezieht, auch, wenn der Tempo-Nachschub natürlich 2080 längst zum Erliegen gekommen ist. - Die Vory und die «Willis»-Gang, deren Drogenküchen in Harburg mit den raffinierten Rezepturen des "Sommeliers" und dessen exotischem Angebot nicht mithalten können, sind über diese Konkurrenz zunehmend verärgert... Als Fassade für sein Geschäft dient dem Niederländer dabei das «Colonaden Kontor» der alt-eingesessenen Unternehmerfamilie Darboven. Deren Firmennetzwerk - das offiziell mit Kaffee, Tee und Gewürzen handelt - nutzt er auch als Tarnung für den illegalen Import seiner Ware nach Hamburg. Da er extrem paranoid ist, finden Verkäufe an Straßendealer (und Endabnehmer) nur und ausschließlich über eine virtuelle Verkaufsplattform im Dunstkreis von Brokerage X und nur gegen Vorkasse statt.

Im eigentlichen Bereich der Matrix-Kriminalität ist Mooi der Name, der mit den Penosen in Hamburg assoziiert ist, eine Deckerin, die vorwiegend für digitale Raubzüge, illegale Online-Wetten und Containerdiebstahl am Hafen mittels Matrix-Manipulationen verantwortlich zeichnet. Sie soll lose mit Matrixgangs aus der Hamburger Bambule-Szene wie den «ARAbauken» verbunden sein. Ebenfalls zum Dunstkreis der Niederländer gehört der KraxLord, der die Narkov-Liste verwaltet, und sicherstellt, dass dort auch nur Kopfgelder angeboten werden, deren Auszahlung auch wirklich garantiert ist.


Quellen[Bearbeiten]

Quellenbücher:

Sonstige:

Widersprüche:[Bearbeiten]


^[W1] - "Datapuls: Hamburg" S.70 beinhaltet die Behauptung, Global Player sei neuerdings bei den Triaden (Shadowtalk "Phalle"), "Datapuls: Hamburg" S.134 (Shadowtalk "Betonmade" und "Global Player") verortet ihn dagegen bei der Penose.

Weblinks[Bearbeiten]