CrimeTime

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
CrimeTime
* 24.05.2032 in St. Petersburg
Geschlecht männlich
Metatyp Ork
Magisch aktiv nein
Nationalität russisch
Beruf Rapper

CrimeTime ist ein Ork-Rapper aus St. Petersburg und DER Star der Orxploitation.

Biographie[Bearbeiten]

CrimeTime stammt ursprünglich aus St. Petersburg - auch wenn die Medien in den 2060ern immer Vladivostock als seine Vaterstadt nannten - und soll noch immer am Haken der Vory v Zakone hängen, da diese seinen Bedarf an BTL und NovaCoke versorgt. Er wurde mit seinem Album "Time to Die" 2062 zum Star, und wurde von Musikjournalisten wie Hans Gassler von MusicNet als "Songpoet" gelobt, dessen ursprünglicher Synth-Hop eine gewisse "Verspieltheit mit dem erdigen Einfluss des Sprawls" verband.

Während möglicher Weise seine Familie zu Hause in Russland darunter leiden mußte, daß er der Vory mit seinen Texten auf die Füße getreten war,[1] stürzte er sich 2063 auf Or'zet und die kontroverse Thematik von General Saitos Besetzung von San Francisco: Er sagte zu Beginn des Jahres seine geplante Europa-Tournee spontan ab, und veröffentlichte sein Album «Djoto», auf dem er seine - zu erst schockierten - Fans damit überraschte, daß er fast ausschließlich in Or'zet rappte und sang.

Viele Kritiker in Shadowland-Diskussionsforen wie auch in der Musikpresse nahmen ihm die politische Botschaft noch weniger ab, als die sorglose Ausgestoßenen-Attitüde des charimatischen Straßen-Mobsters, und warfen ihm vor, «Djoto» sei zum einen eine kalkulierte, komerzielle Platte, die auf den orkischen Markt abziele. Sprachwissenschaftler stellten außerdem - zu recht - klar, daß sein Or'zet eigentlich mehr ein Mischmasch aus Ork-Sprache, Slang und CitySpeak-Jargon war, aber dies konnte seinen Erfolg nicht aufhalten. Zufällig war ausgerechnet Tiffany Brackhaven - die Enkelin von Karl Brackhaven, dem Anführer des Humanis Policlubs - zum begeisterten Fan und Groupie des Orkmusikers geworden, was für ihren anti-metamenschlich eingestellten, rassistischen Großvater einen Schlag ins Gesicht darstellte. Abgesehen davon, daß das Bekanntwerden dieser Geschichte Opa Karl zum Gespött in den Talkshows machte, hetzte dieser nun die Legion of UCAS Decency (LOUD) auf den Orkkünstler, und startete eine Verleumdnungskampagne gegen die Orkmusik in den Medien, bei der er CrimeTime und anderen rappenden Orks vorwarf, die menschliche Jugend zu verderben und zu verführen. Das ging allerdings glatt nach hinten los: Der Versuch, CrimeTimes Karriere zu ruinieren, scheiterte nicht nur spektakulär, sondern brachte ihm vielmehr eine unglaubliche Publicity ein, und bescherte Orxploitation eine enorme Popularität, die aus der musikalischen Randerscheinung DAS Massenphänomen des Jahres 2063 werden ließ! "Djoto" wurde zum bestverkauften Album aller Zeiten, und das Musikmagazin «KA-POW! KA-POW!» - ohnehin ein Intimfeind von LOUD - heizte die Hype um den russischen Orkkünstler und Orxploitation kräftig weiter an, erklärte CrimeTime zu ihrem "Man of the Year" (und bot nebenbei einzelne Djoto-Songs für 2 ¥ das Stück unter ORC-MUSIC-NOW auf ihrem Matrix-Knoten zum Download an).

CrimeTime, der bei dem mit der Seattler Vory verbundenen Label «Hez Music» unter Vertrag steht, nutzte seine Popularität, um weitere, vielversprechende Ork-Künstler wie Genghis Fang für die Plattenfirma zu gewinnen, die alle nur zu begierig darauf waren, "vom Meister CrimeTime persönlich produziert zu werden". Seine Menschenfreundin Tiffany ließ sich mit Hauer-Implantaten zur Ork-Poserin hochstylen, und bescherte damit Opa Karl beinahe einen Herzinfarkt. Die Konsequenz war, daß es zu einem offenen Konflikt zwischen Humanis und der Vory v Zakone kam, da diese sich die Angriffe der rassistischen Policlub-Schläger auf ihre profitablen Nuyen-Bringer natürlich nicht gefallen lassen konnte oder wollte...

CrimeTime selbst ist dagegen mittlerweile zusätzlich zu seiner Musikerkarriere auch noch Filmstar geworden: Er spielt im neuesten, 2064 von «Amalgamated Studios» produzierten «Neil, der Orkbarbar»-Film die Hauptrolle, der mit Beratern der Atlantean Foundation für den historischen Realismus und einem Multi-Millionen-Nuyen-Budget in der Wüste des Pueblo Corporate Council gedreht und mit zahlreichen Or'zet-Zitaten angereichert wurde. [2]

Entgegen der Vermutung mancher Shadowtalker in ihren Kommentaren zur Schattendatei «State of the Art 2064» endete CrimeTimes Starruhm im übrigen keineswegs so rasch, wie er begonnen hatte, und der Ork-Rapper ist auch 2070 nach wie vor ungemein populär. So hat er u. a. auch schon in der «Happy Valley Arena» in Hongkong Konzerte gegeben, die ein beliebter Veranstaltungsort für die eher rauhen Musik-Events in der Stadt am Perlenflussdelta ist, während er seine 2068 wiederaufgenommene Europatournee im Marseiller Disco-Bezirk der Nouveaux Docks des Suds begonnen hat. Außerdem sind er und Tiffany Brackhaven 2070 nach wie vor zusammen, und verbringen - wenn er nicht gerade auf Tournee ist - gemeinsam viel Zeit bei den Cascade Orks im Salish-Shidhe Council, um sich bei den dortigen Schamanen für seine Musik inspirieren zu lassen. [3]

Neben seinem Verhältnis zu Tiffany hatte er allerdings auch eine pikante Beziehung zu Maria Flying Swan, einer Celebrity und Moderatorin in Los Angeles, die in einem Dreiecksverhältnis gleichzeitig mit Trideo-Mogul John Cross liiert war, und aus diesem Skandal reichlich Prominenz schöpfte. [4]

Nach dem Tempo-Irrsinn, den weltweiten Tempo-Drogenkriegen und der - von seinen Gegnern beim Humanis Policlub medial ausgeschlachteten - Tempo-Abhängigkeit seiner Freundin Tiffany Brackhaven hat er im Übrigen 2072 ein Benefizkonzert für die Tempo-Opfer veranstaltet, und eine offizielle Pressemitteilung herausgegeben, in der er die Auswirkungen von Drogen auf die Unterschicht verdammte. - Da er aber während genau dieses Konzerts ganz offen einen fetten Joint Deepweed rauchte, war dieses Statement letztlich jedoch genau so wenig ernstzunehmen, wie seine früheren, politischen Äußerungen zum Thema Politik, Rassismus und Orkrechte... [5]

Shadowtalk Pfeil.png Das Schwein ist mir mit Tiffany fremd gegangen. In den Medien tun sie so, als wäre es die wahre Liebe aber was war mit uns? Er hatte danach nicht mal das Rückgrat um mit mir zu reden. Nur eine Mail das es aus ist. Nachher konnte ich nachlesen, dass er mich schon seit längerem mit ihr betrog. Ich könnte Tiffany wenn ich sie sehe am liebsten die Augen auskratzen.
Shadowtalk Pfeil.png Centimeter

Zudem hat er auch weiterhin eifrig mit dem Image des "harten Russen-Mobsters" kockettiert, und es in Interviews und bei ähnlichen Anlässen offenbar wiederholt gezielt darauf angelegt, den Eindruck zu erwecken, der Vory v Zakone nicht nur nahe zu stehen, sondern tatsächlich aktives Mitglied der russischen Unterweltorganisation zu sein, und für diese im Nebenberuf (und auch während seinen Tourneen) als Troubleshooter zu arbeiten, wobei es für diese Geschichten keinerlei echte Belege gibt [5].

Shadowtalk Pfeil.png Im Jackpoint, wo seine diesbezüglichen Einlassungen auch nicht wirklich ernst genommen wurden, mutmaßte der eine oder andere Nutzer, der Ork-Rapper sei in Folge seines früheren, langjährigen und starken BTL- und Drogenkonsums schizophren, oder litte gar an einer multiplen Persönlichkeitsspaltung, wobei diese Erklärung für seine teils widersprüchlichen und geradezu absurden Behauptungen IMHO ebenso glaubhaft scheint, wie dass er vielleicht einfach ein notorischer, narzisstischer Angeber und pathologischer Lügner ist.
Shadowtalk Pfeil.png Freud 5.0

2072 betrug sein geschätztes Jahreseinkommen 22.400.000 Nuyen, und er wohnte - wenn er nicht gerade auf Tournee war - in Hollywood [5].

Nachdem Tiffany Brackhaven, mit der er - wieder - zuammen war, ihren Drogenentzug in einer Humanis-nahen Entzugsklinik erfolgreich hinter sich gebracht hatte, arbeitete nicht nur sie im PR-Bereich für Brackhaven Investments, sondern er selbst ließ sich ebenfalls als metamenschliche Gallionsfigur für den Immobilien- und Investmentkonzern von Seattles rassistischem und korrupten Gouverneur Kenneth Brackhaven einspannen. - Gleichzeitig gehörte er aber auch zu den größten Einzelspendern (und erfolgreichsten Spendenwerbern) des Ork Rights Committee. - Letzteres scheint auch die einzige Erklärung zu sein, warum seine Aufnahme in die Hall of Fame als Musiker, Sänger und Songwriter und seine Laudation die er selbst zu diesem Anlass hielt, ihm unter diesen Umständen keinen veritablen Shitstorm bescherte, und und ein Transcript davon als Teil der «The Complete Trog»-Schattendatei seinen Weg in den JackPoint fand [7].

Werke[Bearbeiten]

Musik:[Bearbeiten]

Time To Die 
CrimeTimes erstes Album von 2062
Djoto 
CrimeTimes erstes Album fast ausschließlich in Or'zet und absoluter Mega-Seller (2063)
Dejected Nation 
neues Album in den 2070ern - und wieder ein Chart-Stürmer (2072)

Filme:[Bearbeiten]

Neil der Orkbarbar

Quellen[Bearbeiten]


^[1] - State Of The Art 2063.01D
^[2] - State Of The Art 2064.01D S.132-134
^[3] - Runner Havens / Schattenstädte - Hong Kong: S.20, Seattle: S.68, Marseille: S.189
^[4] - Corporate Enclaves / Konzernenklaven S.28
^[5] - Attitude / Lifestyle 2073 S.51, 142-143
^[7] - The Complete Trog / Mit Hauern und Hörnern

Weblinks[Bearbeiten]