Borkum Jaildogs

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Borkum Jaildogs
(Stadtkrieg)
Überblick (Stand:2064)
Gegründet: 2063
Stadt: -
Großgefängnis Borkum, Borkum, ADL
Sponsoren: -
(Justizministerium der Allianz Deutscher Länder)
Trainer:
Chris "The Roughneck" O'Toole
Mitglieder:
Chris "The Roughneck" O'Toole (Teamcaptain)

Die Borkum Jaildogs waren ein ausschließlich für ein einziges Stadtkrieg-Spiel aus Häftlingen des Großraum Gefängnisses Borkum gebildeten Häftlingsteam.

Geschichte[Bearbeiten]

Die DeMeKo organisierte in Zusammenarbeit mit dem ISSV und dem Justizministerium der ADL ein groß promotetes Stadtkriegs-Matches der «ADL Allstars» gegen ein Häftlingsteam aus Insassen der Strafvollzugsanstalt. Das Häftlingsteam bestand aus Freiwilligen, die sich durch die Teilnahme Vergünstigungen in der Haftanstalt verdienen wollten, und nannte sich «Borkumer Jaildogs».

Chris "The Roughneck" O'Toole - ein Stadtkriegsveteran und Brecher von den «Hamburg Rams», der wegen Totschlags - d. h. eines tödlichen Fouls während eines Matchs - an Asahi Shimada, einer Jägerin der «Hellhounds Hannover» und Gebrauchs nicht authorisierter Cyberware verurteilt worden war, fungierte er als Teamcaptain und Trainer des Häftlingsteams in Personalunion. Man erwartete von ihm, dass er den Borkumer Schwerverbrechern wenigstens rudimentäre Stadtkriegstaktik eingebläuen sollte, so dass diese den «Allstars» ein sehenswertes Match liefern könnten.

Inoffiziell hatte die Regierung der ADL, wie der Stadtkriegler Jorn "Wyvern" Bullat von den «S-K Centurios Essen» in der Schattenmatrix zugab, den Spielern der «Allstars» Kopfgelder für die Abschüsse von den übelsten Figuren im Team der «Jaildogs» versprochen, die man wegen fehlender Todesstrafe nicht hatte legal beseitigen können.

Die Mafiafamilie der Korsakows aus dem Norddeutschen Bund - begründet von einem der alten Lideri des Vory-Bosses Gargari - hatte sich mit den Pariser Organizatsya der Batoukhtinas verschworen, um Pjotr Gargari während des Benefitzspiels aus der Borkumer Haft zu befreien. Sie heuerte dazu Shadowrunner an, und versorgte das Häftlingsteam illegal mit in die vorgesehene Kriegszone geschmuggelten Granaten und (Ex-)Explosiv- sowie panzerbrechender APDS-Munition.

Das Spiel fand am 12.10.2063 statt, und der populäre Stadtkriegs-Kommentator Salomo Deventhal moderierte das Match selbstverständlich life.

Die Partie zwischen «Jaildogs» und «Allstars» entwickelte sich - wie fast zu erwarten gewesen war - zu einem Desaster: Die Häftlinge versuchten, sich mit der in die Kriegszone geschmuggelten illegalen Munition - unterstützt von zu ihrer Befreiung angeheuerten Shadowrunnern - den Weg in die Freiheit zu erkämpfen. Rücksichtslos beschossen die Mitglieder des Häftlingsteams dabei neben dem gegnerischen Team sowohl ISSV-Offizielle als auch PSI Aid-Magier und BGS-Beamte. Die Trideo-Übertragung des völlig aus dem Ruder gelaufenen Matchs mußte mitten drin abgebrochen werden. Am Ende standen - neben dem Tod praktisch aller Mitglieder des Häftlingsteams - auch der Tod von Abyssmal, einem Star der «Cyberzombies Düsseldorf», und Danzer von der «Chromlegion Bremen» sowie die erfolgreiche Flucht von zwei Lebenslänglichen: Avoritet Pjotr Gargari und von Marcus Allenbrink von der rechts-terroristischen Nationalen Aktion. - Die «Borkum Jaildogs» existierten in Folge dessen nicht mehr.

Mitglieder[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]