Bannen

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bannen - respektive verbannen - bedeutet im Sprachgebrauch der Magier, einen Geist von der physischen Ebene - und aus dem Astralraum - zu entfernen, und ihn auf seiner heimischen Metaebene einzusperren.

Die Kunst des Bannens wird auch mit dem Nomen "Bannung" (engl. Bannishing) respektive "Verbannung" bezeichnet, und umfasst neben dem zwangsweisen Zurückschicken auf die Heimatebene auch die Lösung der Bindung eines gebundenen Geists an seinen Beschwörer. - Neben dem Herbeirufen und dem Binden von Geistern gehört das Bannen zu den Künsten der Beschwörung.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bannung kann sich gegen Geister, die ein Magier kontrolliert, oder gegen Freie Geister richten. Bei ersteren greift Bannung die Verbindung zwischen dem Geist und seinem Beschwörer an. Je mehr Dienste ein Geist seinem Beschwörer schuldet, desto länger dauert seine Bannung. Es ist außerdem schwieriger gebundene Geister zu verbannen. Es ist möglich die Kontrolle über einen Geist zu übernehmen, wenn man die Verbindung zu seinem gegenwärtigen Meister genügend abgeschwächt hat. Freie Geister können genauso verbannt werden.

Die Bannung bedeutet, dass der Geist zum Rückzug aus der physischen Ebene oder dem Astralraum gezwungen wird. Er kehrt auf seine heimische Metaebene zurück.

Shadowtalk Pfeil.png Ohne erneut und unter Verwendung seines Wahren Namens beschworen zu werden, kann ein verbannter Geist üblicher Weise nicht wieder zurückkehren.
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Flop

Gebundene Geister können nach einer gewissen Zeitspanne zurückkehren, ungebundene Geister prinzipiell auch, allerdings läuft vorher meistens die Zeit ab, die sie ihrem Meister verpflichtet sind. Durch eine erfolgreiche Astralqueste in seine Heimatebene kann ein Beschwörer den verbannten Geist vorzeitig zurückholen.

Shadowtalk Pfeil.png Eine etwas irreführende Erklärung, Mag-o-Flop. Das mit dem wahren Namen - die Hermetiker unter euch sprechen auch von der Formula - gilt für freie Geister. Geringere daeva, also die gewöhnlichen Elementare und Naturgeister, die man so im Vorübergehen ruft, kann man natürlich auch ohne einen wahren Namen erneut rufen, weil sie natürlich auch keinen haben. Allerdings hat man festgestellt, dass einige Zeit ins Land gehen muss, bevor das wieder funktioniert. Meiner Erfahrung nach sollte man dem Geist so gute vier Wochen Zeit geben, sich zu erholen.
Shadowtalk Pfeil.png The Blind Seer
Shadowtalk Pfeil.png Das gilt auch für Verbündete, und abkürzen lässt sich sowas nur, wenn man eine Queste auf die Metaebenen unternimmt... weiß das, weil's mir mit meiner süßen Sarah auch passiert ist!
Shadowtalk Pfeil.png Ruth "Racker" Redmond

Das Bannen eines Geists erzeugt Entzug. Allerdings ist es unter Umständen auch möglich, einen Geist zu verbannen, in dem man seiner materialisierten oder astralen Gestalt durch physische Angriffe massiven Schaden zufügt, wozu sogar mundane Menschen und Metamenschen in der Lage sind.

Verwechslungsgefahr[Bearbeiten]

Die Bannung von Geistern sollte nicht mit dem Brechen gegnerischer Zauber verwechselt werden, das manchmal auch als "Bannen" respektive "Bannung" bezeichnet wird.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf den Artikeln Bannen und Bannung in der Shadowhelix, wo sie ebenso, wie hier unter GNUFDL stehen. Eine Liste der Autoren findet sich hier und hier.

Primärquellen zum Bannen bei Shadowrun sind: